• The Wall Street Journal

Industrie optimistischer als Bundesregierung

    Von BEATE PREUSCHOFF

BERLIN – Deutsche Industrieunternehmen beurteilen die wirtschaftlichen Aussichten für 2013 optimistischer als die Bundesregierung. Der Start werde verhalten sein, dann aber werde die Konjunktur an Dynamik gewinnen, beschrieb der neue Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, Ulrich Grillo, in Berlin die Erwartungen seiner Mitglieder. Der BDI rechne daher mit einem Wirtschaftswachstum von 0,8 Prozent. Die Bundesregierung erwartet den Anstieg des Bruttoinlandsproduktes lediglich bei 0,4 Prozent.

„Trotz der vielen Molltöne, die es derzeit gibt, sind wir für 2013 insgesamt optimistisch", sagte Grillo, der dem Industrieverband seit Jahresbeginn vorsteht. Der konjunkturelle Verlauf werde im Jahresverlauf nach oben zeigen. Das bestätigen aus BDI-Sicht die konstant aufwärts weisenden Stimmungsindikatoren, auch wenn die harten Daten noch eine etwas schwächere Tendenz andeuteten.

dapd

Der neue BDI-Präsident und Familienunternehmer Ulrich Grillo ist optimistisch. Für Konjunkturprogramme sieht er keine Notwendigkeit, doch bei der Energiewende müsse die Bundesregierung besser steuern.

Das erste Quartal werde schwach ausfallen. „In eine technische Rezession kommen wir zwar wahrscheinlich nicht, aber das Winterhalbjahr war und ist schwierig", räumte Grillo ein. Doch es gebe berechtigte Hoffnung auf eine deutliche Konjunkturbelebung ab dem Frühjahr. „Die Eins vor dem Komma werden wir aber wohl nicht erreichen, denn dies würde eine stürmische Aufwärtsentwicklung im weiteren Jahresverlauf voraussetzen", bremste Grillo übertriebene Hoffnungen.

Für „hektische konjunkturpolitische Maßnahmen" gebe es keinen Anlass, sagte der BDI-Präsident. Durchaus optimistisch sei die Industrie, auch im Jahr 2014 wieder mit einer „positiven Entwicklung aufwarten zu können". Es gebe derzeit keine Anzeichen dafür, dass das Wachstum dann zurückgehe.

Triebkräfte für den Aufschwung im laufenden Jahr erwartet der Industrieverband vor allem aus dem Ausland. Rückläufige Exporte in die Eurozone würden durch steigende Ausfuhren in den außereuropäischen Raum mehr als ausgeglichen. Insgesamt rechnet der BDI 2013 damit, dass die Ausfuhren um mindestens drei Prozent steigen. „Im Gefolge dürften auch die Ausrüstungsinvestitionen unserer Unternehmen in Maschinen und Geräte sowie Fahrzeuge zunehmen", erläuterte Grillo.

Sorgen äußerte der neue BDI-Präsident über den aktuell beobachtbaren Wettlauf in der Abwertung von Währungen. „Natürlich macht das Sorgen", sagte Grillo. Der BDI trete für freie Wechselkurse ein, die sich in den Märkten bilden sollten. „Insofern betrachten wir mit größerer Sorge gerade die Entwicklung in Japan, wo man das als Instrument nutzt", sagte Grillo. Er forderte dazu auf, in den politischen Gesprächen dieser Entwicklung möglichst gegenzusteuern.

Zur Bekämpfung des jahrelangen Preisverfalls hat die Bank of Japan ihr mittelfristiges Inflationsziel von ein auf zwei Prozent erhöht und einen unbefristeten Ankauf von Staatsanleihen und anderen Wertpapieren ab 2014 beschlossen. Die Notenbank erfüllt damit entsprechende Forderungen der neuen Regierung von Ministerpräsident Shinzo Abe. Japans neuer Regierungschef verlangt von der Notenbank seit seinem Amtsantritt im Dezember ein noch stärkeres Öffnen der Geldschleusen. Mit der lockeren Geldpolitik soll die lahmende Konjunktur angekurbelt werden.

In Europa müsse die Stabilisierung und Weiterentwicklung der Wirtschafts- und Währungsunion Vorrang haben, verlangte der BDI-Präsident. Die Schuldenkrise sei noch nicht überwunden trotz erster sichtbarer Erfolge. Der EU-Haushalt müsse „konsequent auf Wachstum" ausgerichtet werden. An Projekten mangele es nicht. Allein der Investitionsbedarf in die europäischen Energienetze betrage bis 2020 rund 200 Milliarden Euro.

Beim Thema Energiewende drang der neue BDI-Präsident auf eine professionellere Steuerung als bislang. „Politik und Industrie sind gefordert, die Energiewende auf die richtige Spur zu setzen und zwar jetzt", sagte Grillo. Es werde nicht ausreichend darauf geachtet, dass Energie bezahlbar bleibe. Schon jetzt gehörten die Preise für Strom in Deutschland zu den höchsten der Welt. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz müsse möglichst noch diese Legislaturperiode umgestaltet werden.

Kontakt zum Autor: beate.preuschoff@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

  • [image]

    Die besten deutschen Aktien –
    und die größten Verlierer

    Die große Rally scheint es in diesem Jahr an den Aktienmärkten nicht zu geben. Der Dax etwa notiert nach den ersten drei Monaten 2014 nur wenig verändert. Umso wichtiger ist es deshalb, die richtigen Aktien herauszupicken. Wir zeigen die größten Gewinner und Verlierer aus Deutschland.