• The Wall Street Journal

Chef der Eon-Gassparte sieht in Ölpreisbindung ein Auslaufmodell

    Von STEFANIE HAXEL

Deutschlands Energieversorger stöhnen schon länger über teure Gaslieferverträge. Doch die darin vereinbarte Koppelung des Gaspreises an den Ölpreis könnte nach Einschätzung von Eon Ruhrgas bald der Vergangenheit angehören. "Für mich ist die Ölpreisbindung ein Auslaufmodell", sagte der Vorstandschef des größten deutschen Energieimporteurs, Klaus Schäfer, dem Magazin Bizz Energy Today.

Der Gasmarkt sei inzwischen ausreichend transparent und liquide. Zudem wachse die Nachfrage weltweit stark und Gas dürfte in den USA in der nächsten Dekade das Öl als wichtigsten Energieträger verdrängen. "Warum soll sich dann noch der größere Energieträger am kleineren orientieren?", fragt Schäfer. Zwar seien Gaslieferanten wie die russische Gazprom anderer Meinung. Doch es gebe "nahezu keinen Kunden mehr, der noch Wert auf die Ölpreisbindung legt", so der Manager.

Die seit den 60er Jahren in langfristigen Lieferverträgen vereinbarte Preiskoppelung sollte gewährleisten, dass sich Gas- und Ölpreise in die gleiche Richtung entwickeln. Zum einen wusste man damals nicht, ob sich Erdgas wegen der enormen Investitionen durchsetzen würde, zum anderen wollten sich die Energiekonzerne, die meist beides förderten, nicht selbst Konkurrenz machen. Wegen des großen Angebots im Gasmarkt mussten aber deutsche Versorger ihr Gas aber zuletzt deutlich billiger abgeben, als sie es einkauften - ein massives Verlustgeschäft. Sie brachten ihre Verträge mit der darin vereinbarten Ölpreisbindung deshalb vor internationale Schiedsgerichte.

Sein eigenes Unternehmen sieht Schäfer bei der Nachverhandlung von Altverträgen oder der Aushandlung neuer Verträgen in einer guten Verhandlungsposition. Deutschlands größter Gasimporteur habe ein breit aufgestelltes Bezugsportfolio mit verschiedenen Lieferanten, die die Entwicklung hin zu einer marktbestimmten Preisfindung bereits akzeptiert hätten. "Ich glaube nicht, dass heute in den Kernmärkten Europas ein neuer langfristiger Gasvertrag noch auf Ölpreisindexierung abgeschlossen wird", sagte Schäfer.

Kontakt zur Autorin: stefanie.haxel@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen