• The Wall Street Journal

Youtube erwägt Bezahlmodell für seine Videos

    Von AMIR EFRATI

Wer sich Youtube-Videos ansehen will, wird dafür vielleicht bald bezahlen müssen. Die Google -Webseite verhandelt gerade darüber, ob Macher der Online-Clips ihre Inhalte noch in diesem Jahr kostenpflichtig auf Youtube anbieten dürfen. Das sagen Personen, die von den Gesprächen wissen.

Reuters

Googles Videokanal Youtube überlegt, Online-Clips künftig gegen Gebühren anzubieten

Mit dem Schritt würden sich Youtube und seine Tausenden von Partnern, die Inhalte zur Verfügung stellen, eine neue Einnahmequelle erschließen. Außerdem könnte das Bezahlmodell neue Videoproduzenten anlocken, die sich nicht nur auf Werbeerlöse verlassen wollen, heißt es. Youtube-Manager diskutieren schon seit längerem öffentlich über die Idee, insofern kommt der jüngste Vorstoß nicht überraschend. Auch das Fachmagazin der Werbebranche, Ad Age, hatte zuvor über die Pläne berichtet.

„Wir betonen schon seit langem, dass verschiedene Inhalte verschiedene Bezahlmodelle benötigen", sagte ein Youtube-Sprecher am Dienstag. „Viele derjenigen, die unsere Inhalte erstellen, glauben, dass sie von Gebühren profitieren würden, also schauen wir uns das an." Weitere Auskünfte wollte er nicht geben.

Mehrere Gebührenmodelle sind im Gespräch, sagen Insider. Eine Möglichkeit wäre, dass Videomacher neue, kostenpflichtige Kanäle eröffnen. Eine andere Idee wäre, Zuschauer dafür zahlen zu lassen, dass sie sich Videos früher als andere ansehen könnten. In der Branche ist diese Strategie auch als „Windowing" bekannt. Viele Videoproduzenten halten das für die bessere Lösung, als Gratiskanäle plötzlich zahlungspflichtig zu machen.

Youtube hofft nach Auskunft der Quellen insgeheim auch, dass die Besitzer angeschlagener Kabelfernsehkanäle ihre Inhalte auf Youtube verlagern, wenn sie dort Geld einnehmen könnten. Youtube erwirtschaftet bereits einen Teil seiner Erlöse über eine kostenpflichtige Online-Videothek, in der man Spielfilme ausleihen oder kaufen kann. Das kostet dann zwischen 1,99 US-Dollar und 14.99 Dollar.

Gebühren würden mit Videomachern geteilt

Nach Schätzungen von Mark Mahaney, Aktienanalyst der Investmentbank RBC Capital Markets, machte Youtube im vergangenen Jahr einen Umsatz von rund 4 Milliarden Dollar. 2011 waren es 2,5 Milliarden Dollar. Er rechnet damit, dass Youtube seine Erlöse im Jahr 2013 auf 5 Milliarden Dollar steigern kann – wobei aber die Hälfte davon an diejenigen geht, welche die Inhalte für Youtube liefern. Sie sind an den Werbeeinnahmen beteiligt.

Auch die geplanten Gebühren würde Youtube mit den Videolieferanten teilen, sagen die mit der Sache vertrauten Personen.

Evan Agostini/Invision/AP

Produziert in den USA bereits Videos exklusiv für Youtube: Rapper Jay-Z

Die Webseite bietet längst nicht mehr nur Amateurfilmchen an. Inzwischen gibt es zahlreiche „Kanäle" auf Youtube mit Tausenden von „Abonnenten", die Videoneuheiten auf ihren Kanälen entgegenfiebern.

Youtube versucht zudem, Anzeigenkunden dazu zu bewegen, ihr Geld statt in Fernsehwerbung lieber in die Video-Webseite zu investieren. Aus dem Grund bemüht sich Youtube bereits sichtlich, die Qualität seiner Inhalte aufzuwerten.

In den USA hat die Seite schon einigen namhaften Kinoproduzenten, Komikern und Musikern wie Rapper Jay-Z insgesamt mehr als 150 Millionen Dollar an Vorschüssen gezahlt, damit diese ganz eigene Inhalte für Youtube erstellen. In Zukunft könnte Youtube das Modell weltweit fortsetzen und noch mehrere hundert Millionen Dollar für maßgeschneiderte Auftragsvideos ausgeben. Die Seite arbeitet überdies mit großen Produktionsfirmen wie Endemol und Walt Disney zusammen.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Fußball-WM

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen