• The Wall Street Journal

Youtube erwägt Bezahlmodell für seine Videos

    Von AMIR EFRATI

Wer sich Youtube-Videos ansehen will, wird dafür vielleicht bald bezahlen müssen. Die Google -Webseite verhandelt gerade darüber, ob Macher der Online-Clips ihre Inhalte noch in diesem Jahr kostenpflichtig auf Youtube anbieten dürfen. Das sagen Personen, die von den Gesprächen wissen.

Reuters

Googles Videokanal Youtube überlegt, Online-Clips künftig gegen Gebühren anzubieten

Mit dem Schritt würden sich Youtube und seine Tausenden von Partnern, die Inhalte zur Verfügung stellen, eine neue Einnahmequelle erschließen. Außerdem könnte das Bezahlmodell neue Videoproduzenten anlocken, die sich nicht nur auf Werbeerlöse verlassen wollen, heißt es. Youtube-Manager diskutieren schon seit längerem öffentlich über die Idee, insofern kommt der jüngste Vorstoß nicht überraschend. Auch das Fachmagazin der Werbebranche, Ad Age, hatte zuvor über die Pläne berichtet.

„Wir betonen schon seit langem, dass verschiedene Inhalte verschiedene Bezahlmodelle benötigen", sagte ein Youtube-Sprecher am Dienstag. „Viele derjenigen, die unsere Inhalte erstellen, glauben, dass sie von Gebühren profitieren würden, also schauen wir uns das an." Weitere Auskünfte wollte er nicht geben.

Mehrere Gebührenmodelle sind im Gespräch, sagen Insider. Eine Möglichkeit wäre, dass Videomacher neue, kostenpflichtige Kanäle eröffnen. Eine andere Idee wäre, Zuschauer dafür zahlen zu lassen, dass sie sich Videos früher als andere ansehen könnten. In der Branche ist diese Strategie auch als „Windowing" bekannt. Viele Videoproduzenten halten das für die bessere Lösung, als Gratiskanäle plötzlich zahlungspflichtig zu machen.

Youtube hofft nach Auskunft der Quellen insgeheim auch, dass die Besitzer angeschlagener Kabelfernsehkanäle ihre Inhalte auf Youtube verlagern, wenn sie dort Geld einnehmen könnten. Youtube erwirtschaftet bereits einen Teil seiner Erlöse über eine kostenpflichtige Online-Videothek, in der man Spielfilme ausleihen oder kaufen kann. Das kostet dann zwischen 1,99 US-Dollar und 14.99 Dollar.

Gebühren würden mit Videomachern geteilt

Nach Schätzungen von Mark Mahaney, Aktienanalyst der Investmentbank RBC Capital Markets, machte Youtube im vergangenen Jahr einen Umsatz von rund 4 Milliarden Dollar. 2011 waren es 2,5 Milliarden Dollar. Er rechnet damit, dass Youtube seine Erlöse im Jahr 2013 auf 5 Milliarden Dollar steigern kann – wobei aber die Hälfte davon an diejenigen geht, welche die Inhalte für Youtube liefern. Sie sind an den Werbeeinnahmen beteiligt.

Auch die geplanten Gebühren würde Youtube mit den Videolieferanten teilen, sagen die mit der Sache vertrauten Personen.

Evan Agostini/Invision/AP

Produziert in den USA bereits Videos exklusiv für Youtube: Rapper Jay-Z

Die Webseite bietet längst nicht mehr nur Amateurfilmchen an. Inzwischen gibt es zahlreiche „Kanäle" auf Youtube mit Tausenden von „Abonnenten", die Videoneuheiten auf ihren Kanälen entgegenfiebern.

Youtube versucht zudem, Anzeigenkunden dazu zu bewegen, ihr Geld statt in Fernsehwerbung lieber in die Video-Webseite zu investieren. Aus dem Grund bemüht sich Youtube bereits sichtlich, die Qualität seiner Inhalte aufzuwerten.

In den USA hat die Seite schon einigen namhaften Kinoproduzenten, Komikern und Musikern wie Rapper Jay-Z insgesamt mehr als 150 Millionen Dollar an Vorschüssen gezahlt, damit diese ganz eigene Inhalte für Youtube erstellen. In Zukunft könnte Youtube das Modell weltweit fortsetzen und noch mehrere hundert Millionen Dollar für maßgeschneiderte Auftragsvideos ausgeben. Die Seite arbeitet überdies mit großen Produktionsfirmen wie Endemol und Walt Disney zusammen.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Preisvergleich

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 30. Juli

    Viel Wasser in Los Angeles, viel Sonne über Hongkong, bunte Hindu-Pilger in Indien, eine zerstörte Schule im Gazastreifen und Männerbeine in Glasgow: Das und noch mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen