• The Wall Street Journal

Kerry wird neuer US-Außenminister

    Von SIOBHAN HUGHES

WASHINGTON--Acht Jahre nach seiner Niederlage bei den US-Präsidentschaftswahlen gegen George W. Bush ist John Kerry zurück auf der großen Bühne der Politik. Der US-Senat sprach sich mit großer Mehrheit für Barack Obamas Kandidaten für den Posten des Außenministers aus. Der 69-Jährige erhielt mit 94 zu drei Stimmen auch die Unterstützung fast aller Senatoren aus den Reihen der Republikaner. Zuvor hatte sich bereits der Senatsausschuss für auswärtige Beziehungen einstimmig für Kerry ausgesprochen.

Associated Press

John Kerry wird neuer Außenminister der USA.

„John hat bereits starke Beziehungen zu Spitzenpolitikern auf der ganzen Welt aufgebaut", sagte Senator Bob Menendez aus New Jersey. Für Kerry war die Abstimmung im Senat ein Heimspiel. Seit 1984 gehört er der zweiten Kammer des US-Kongresses an und hat sich dort den Ruf eines Experten für Außenpolitik erarbeitet. Er selbst enthielt sich bei dem Votum seiner Stimme. „Auch wenn wir nicht in jeder Frage übereinstimmen, habe ich ihn immer als jemanden empfunden, der für Diskussionen offen ist", lobte ihn der Republikaner Bob Corker.

Kerry erbt von seiner Vorgängerin Hillary Clinton einige schwierige Aufgaben. Die Republikaner attackieren die Demokraten noch immer wegen des Angriffs auf die US-Vertretung im libyschen Bengasi, bei dem der US-Botschafter ums Leben kam. Die Friedensbemühungen zwischen Israel und den Palästinensern sind völlig zum Erliegen gekommen und im benachbarten Syrien eskaliert der Bürgerkrieg.

Der neue US-Chefdiplomat kann sich bei diesen kniffligen Missionen auf das volle Vertrauen des US-Präsidenten stützen. „Es gibt wenige Persönlichkeiten, die so viele Präsidenten und Regierungschefs kennen und unsere Politik so verinnerlicht haben wie John Kerry", hatte Barack Obama bei der Nominierung seines Wunschkandidaten gesagt.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 24. April

    Kleingedruckte Rezepte auf Sri Lanka, ein kleiner Eisbär in St. Petersburg, eine brenzlige Lage im Osten der Ukraine und ein tief gefallener Bernie Ecclestone in München. Das und noch mehr steckt diesmal in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Wo Europas Schuldenberge am höchsten sind

    Trotz Fiskalpakt: Die Haushaltsdefizite und die Staatsschulden in der Europäischen Union bleiben hoch. Vor allem die Spanne zwischen den finanziellen Musterschülern und den Haushaltssündern ist beträchtlich.

  • [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig - aber auch als lukrativ. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer mit limitierten Editionen und protzigen Modellen, die Käufer zu umgarnen. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.