• The Wall Street Journal

Stichwahl entscheidet über Zyperns Präsidenten

    Von FERRY BATZOGLOU (DAPD)

Zypern stimmt am Sonntag in einer Stichwahl über einen neuen Präsidenten des Euro-Krisenlandes abgestimmt. Der überlegene Sieger der ersten Wahlrunde vom vergangenen Sonntag, der Konservative Nikos Anastasiadis, gilt im Rennen gegen den von der kommunistischen Akel-Partei unterstützten Stavros Malas als klarer Favorit.

Der neue Präsident steht vor der Aufgabe, ein Rettungspaket mit den internationalen Geldgebern auszuhandeln, um das Land vor dem Staatsbankrott zu bewahren. Schätzungen zufolge braucht das seit zwei Jahren von den internationalen Finanzmärkten abgeschnittene Zypern bis zu 17,5 Milliarden Euro - die Summe entspricht seiner jährlichen Wirtschaftsleistung.

dapd

Nikos Anastasiadis von der konservativen Partei Demokratische Sammlung ist klarer Favorit bei der Präsidentenwahl auf Zypern.

Allein der angeschlagene Bankensektor benötigt bis zu neun Milliarden Euro, da Zyperns Geschäftsbanken in den Sog der Griechenland-Krise geraten sind. Zwar stellte Zypern bereits im vorigen Juni einen Antrag auf Finanzhilfe seitens der potenziellen Geldgeber-Troika aus EU, EZB und Internationalem Währungsfonds. Das betreffende Abkommen ist jedoch noch immer nicht unter Dach und Fach.

Im ersten Wahlgang kam Anastasiadis auf 45,46 Prozent der gültigen Stimmen, Malas auf 26,91 Prozent. Der Sieger der Stichwahl tritt die Nachfolge des seit Februar 2008 amtierenden Dimitris Christofias (Akel) an. Christofias hat sich nicht zur Wiederwahl gestellt.

In Zypern fungiert der Präsident als Staats- und Regierungschef und verfügt über weitreichende Kompetenzen. Die Amtszeit beträgt fünf Jahre und beginnt am 1. März. Insgesamt sind eine halbe Million Zyprioten wahlberechtigt. Wie das Staatsfernsehen RIK am Sonntagmorgen meldete, wurden keine besonderen Vorkommnisse bekannt.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.