• The Wall Street Journal

Stichwahl entscheidet über Zyperns Präsidenten

    Von FERRY BATZOGLOU (DAPD)

Zypern stimmt am Sonntag in einer Stichwahl über einen neuen Präsidenten des Euro-Krisenlandes abgestimmt. Der überlegene Sieger der ersten Wahlrunde vom vergangenen Sonntag, der Konservative Nikos Anastasiadis, gilt im Rennen gegen den von der kommunistischen Akel-Partei unterstützten Stavros Malas als klarer Favorit.

Der neue Präsident steht vor der Aufgabe, ein Rettungspaket mit den internationalen Geldgebern auszuhandeln, um das Land vor dem Staatsbankrott zu bewahren. Schätzungen zufolge braucht das seit zwei Jahren von den internationalen Finanzmärkten abgeschnittene Zypern bis zu 17,5 Milliarden Euro - die Summe entspricht seiner jährlichen Wirtschaftsleistung.

dapd

Nikos Anastasiadis von der konservativen Partei Demokratische Sammlung ist klarer Favorit bei der Präsidentenwahl auf Zypern.

Allein der angeschlagene Bankensektor benötigt bis zu neun Milliarden Euro, da Zyperns Geschäftsbanken in den Sog der Griechenland-Krise geraten sind. Zwar stellte Zypern bereits im vorigen Juni einen Antrag auf Finanzhilfe seitens der potenziellen Geldgeber-Troika aus EU, EZB und Internationalem Währungsfonds. Das betreffende Abkommen ist jedoch noch immer nicht unter Dach und Fach.

Im ersten Wahlgang kam Anastasiadis auf 45,46 Prozent der gültigen Stimmen, Malas auf 26,91 Prozent. Der Sieger der Stichwahl tritt die Nachfolge des seit Februar 2008 amtierenden Dimitris Christofias (Akel) an. Christofias hat sich nicht zur Wiederwahl gestellt.

In Zypern fungiert der Präsident als Staats- und Regierungschef und verfügt über weitreichende Kompetenzen. Die Amtszeit beträgt fünf Jahre und beginnt am 1. März. Insgesamt sind eine halbe Million Zyprioten wahlberechtigt. Wie das Staatsfernsehen RIK am Sonntagmorgen meldete, wurden keine besonderen Vorkommnisse bekannt.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 31. Juli

    Wasser marsch: in Frankreich spielten Kinder am Donnerstag an Springbrunnen, in Deutschland strömten Urlauber ins Freibad und in Indien trotzten Anwohner einem Wolkenbruch. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Biene, Eule, Pinguin: Die tierischen Maskottchen von Tech-Firmen

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.