• The Wall Street Journal

Huawei stellt Smartphone-Kraftprotz vor

    Von ARCHIBALD PREUSCHAT

So schnell ist bislang kein anderes Smartphone. Mit dem Ascend P2 untermauert der Handyhesteller Huawei, dass er aus der Billigecke heraus will. Das chinesische Unternehmen stellte sein neues Vorzeigegerät am Sonntag auf der dem Mobile World Congress in Barcelona vor. Die Branchenmesse eröffnet offiziell zu Wochenbeginn.

Das Smartphone ist wie das iPhone 5 von Apple für die ultraschnellen LTE-Netze vorgesehen, ist mit einer angegebenen Download-Geschwindigkeit von bis zu 150 Megabit pro Sekunde aber um die Hälfte leistungsfähiger als das neueste iPhone und das Samsung Galaxy S3.

Noch brauchen die Platzhirsche das Gerät aber nicht zu fürchten, weil die Leistung des Ascend P2 auch die der derzeit die schnellsten LTE-Netze in Deutschland um die Hälfte übertrifft, seine Download-Geschwindigkeit in der Praxis also nicht ausspielen kann.

[image] Archibald Preuschat für Wall Street Journal Deutschland

Huawei ist im Smartphone-Geschäft hierzulande noch weitgehend unbekannt, bringt mit dem Ascend P2 aber das wohl leistungsstärkste Geräte auf den Markt, das es bisher gibt.

Auch bei der Kamera setzen die Chinesen neue Maßstäbe. Sie kommt mit 13 Megapixeln Auflösung daher und übertrifft die des iPhone 5 ebenfalls deutlich (8 Megapixel). Ausgestattet ist das Huawei-Flaggschiff mit der neuesten Generation des widerstandsfähigen Gorilla-Glases.

Das Ascend P2 wird ab Juni zunächst in Frankreich bei der France Télécom Marke Orange erhältlich sein. Angaben zur Verfügbarkeit in anderen europäischen Ländern und zum Preis machte der chinesische Hersteller zunächst nicht.

Vor genau einem Jahr hatte Huawei das Ascend P1 vorgestellt, das im vergangenen Sommer vom netzunabhängigen Anbieter Freenet in seinen mobilcom-debitel Shops aufgenommen wurde.

Doch Huawei will auch auf den deutschen Markt vordringen. Erst kürzlich sagte der für die Entwicklung der Marke zuständige Manager Lars-Christian Weisswange dem Wall Street Journal Deutschland, Huawei wolle in diesem Jahr auch Partnerschaften mit deutschen Mobilfunkunternehmen schließen.

Im vierten Quartal kam Huawei in Deutschland nach eigenen Angaben auf einen Marktanteil von knapp über 2 Prozent. Weisswange hält eine Verdopplung auf 4 Prozent in diesem Jahr für „durchaus möglich".

Weltweit ist Huawei schon weiter: Im Schlussquartal stieg das chinesische Unternehmen erstmals unter die Top 3 der Smartphonehersteller auf, allerdings noch mit großem Abstand zu Samsung und Apple.

Huawei erklärte am Sonntag, 2012 seien mit Geräten wie Smartphones und Routern 7,5 Milliarden US-Dollar umgesetzt worden, das sind 10 Prozent als im Jahr zuvor.

Kontakt zum Autor: archibald.preuschat@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Fußball-WM

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen