• The Wall Street Journal

Huawei stellt Smartphone-Kraftprotz vor

    Von ARCHIBALD PREUSCHAT

So schnell ist bislang kein anderes Smartphone. Mit dem Ascend P2 untermauert der Handyhesteller Huawei, dass er aus der Billigecke heraus will. Das chinesische Unternehmen stellte sein neues Vorzeigegerät am Sonntag auf der dem Mobile World Congress in Barcelona vor. Die Branchenmesse eröffnet offiziell zu Wochenbeginn.

Das Smartphone ist wie das iPhone 5 von Apple für die ultraschnellen LTE-Netze vorgesehen, ist mit einer angegebenen Download-Geschwindigkeit von bis zu 150 Megabit pro Sekunde aber um die Hälfte leistungsfähiger als das neueste iPhone und das Samsung Galaxy S3.

Noch brauchen die Platzhirsche das Gerät aber nicht zu fürchten, weil die Leistung des Ascend P2 auch die der derzeit die schnellsten LTE-Netze in Deutschland um die Hälfte übertrifft, seine Download-Geschwindigkeit in der Praxis also nicht ausspielen kann.

[image] Archibald Preuschat für Wall Street Journal Deutschland

Huawei ist im Smartphone-Geschäft hierzulande noch weitgehend unbekannt, bringt mit dem Ascend P2 aber das wohl leistungsstärkste Geräte auf den Markt, das es bisher gibt.

Auch bei der Kamera setzen die Chinesen neue Maßstäbe. Sie kommt mit 13 Megapixeln Auflösung daher und übertrifft die des iPhone 5 ebenfalls deutlich (8 Megapixel). Ausgestattet ist das Huawei-Flaggschiff mit der neuesten Generation des widerstandsfähigen Gorilla-Glases.

Das Ascend P2 wird ab Juni zunächst in Frankreich bei der France Télécom Marke Orange erhältlich sein. Angaben zur Verfügbarkeit in anderen europäischen Ländern und zum Preis machte der chinesische Hersteller zunächst nicht.

Vor genau einem Jahr hatte Huawei das Ascend P1 vorgestellt, das im vergangenen Sommer vom netzunabhängigen Anbieter Freenet in seinen mobilcom-debitel Shops aufgenommen wurde.

Doch Huawei will auch auf den deutschen Markt vordringen. Erst kürzlich sagte der für die Entwicklung der Marke zuständige Manager Lars-Christian Weisswange dem Wall Street Journal Deutschland, Huawei wolle in diesem Jahr auch Partnerschaften mit deutschen Mobilfunkunternehmen schließen.

Im vierten Quartal kam Huawei in Deutschland nach eigenen Angaben auf einen Marktanteil von knapp über 2 Prozent. Weisswange hält eine Verdopplung auf 4 Prozent in diesem Jahr für „durchaus möglich".

Weltweit ist Huawei schon weiter: Im Schlussquartal stieg das chinesische Unternehmen erstmals unter die Top 3 der Smartphonehersteller auf, allerdings noch mit großem Abstand zu Samsung und Apple.

Huawei erklärte am Sonntag, 2012 seien mit Geräten wie Smartphones und Routern 7,5 Milliarden US-Dollar umgesetzt worden, das sind 10 Prozent als im Jahr zuvor.

Kontakt zum Autor: archibald.preuschat@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Fußball-WM

  • [image]

    Deutschland ist Weltmeister

    Es hat geklappt! In einem nervenaufreibenden Finale gegen Argentinien schoss Mario Götze in der Verlängerung das 1:0, mit dem die deutsche Elf zum vierten Mal Fußball-Weltmeister wurde.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 13. Juli

    Der Vollmond erleuchtete die Nacht, Deutschland wurde Fußball-Weltmeister und in Mazedonien feierten die Menschen Hochzeit - das und mehr waren die Foto-Highlights vom Wochenende.

  • [image]

    Formenspiel unter der Sonne von Kalifornien

    Geometrische Formen, Holz und roher Beton bestimmen das Design von unserem Haus der Woche. Draußen lockt die Bucht von Monterey, drinnen eine Geheimtür, die direkt ins Herzstück des Anwesens führt.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Wer seinen Aktionären im Dax reinen Wein einschenkt

    Unternehmen planen ihr Geschäft im Prinzip bis ins Detail. Doch nur wenige wagen es, die Zielzahlen auch ihren Aktionären zu verraten. Manche bleiben sogar ziemlich vage. Eine Studie zeigt jetzt, welche Dax-Konzerne ihren Anlegern reinen Wein einschenken.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen