• The Wall Street Journal

Nokia setzt auf Billig-Smartphones

    Von ARCHIBALD PREUSCHAT

Der finnische Handy-Hersteller Nokia versucht, den Anschluss in der Smartphone Welt nicht zu verlieren. Ob ihm aber am Montag auf dem Mobile World Congress der große Wurf gelungen ist, darf bezweifelt werden, überzeugen konnten die Finnen nur mit einem Einfach-Handy.

Einen Nachfolger für sein Top-Smartphone Lumia 920 hatte Nokia Boss Stephen Elop nicht im Gepäck. Immerhin, mit dem Lumia 720 zu 249 Euro bieten die Finnen ein recht preiswertes und gut ausgestattetes Mittelklasse-Handy an, das zunächst in Asien, ab dem kommenden Quartal dann auch in Europa erhältlich sein soll. Auch das Lumia 720 kann wie sein großer Bruder 920 kabellos aufgeladen werden - nur: In den neuen schnellen LTE Netzen wird das Lumia 720 nicht funken.

Archibald Preuschat für WSJ.de

Nokia Lumia 520

Schlechtes Timing, denn LTE gewinnt immer mehr an Bedeutung, nicht nur in Deutschland, sondern auch in Großbritannien, Frankreich und den Niederlanden. Und ob 249 Euro für preisbewusste Kunden in Südeuropa, wo LTE noch in den Kinderschuhen steckt, nicht doch noch zu viel sind, muss abgewartet werden. Dort wird sich vielleicht das Lumia 520 besser verkaufen, das bereits ab 139 Euro erhältlich sein soll. Käufer des Lumia 520 müssen sich dann aber auch mit einer 5 Megapixel Kamera zufrieden geben.

Mit dem 520 und dem 720 hat Nokia seine Lumia Serie, die auf dem Windows-Phone-Betriebssystem läuft, nach unten und in der Mitte abgerundet, und genau das ist die Strategie der Finnen, sagte Elop, Smartphones zu jedem Preispunkt anzubieten. Jetzt muss die Rechnung aufgehen,

Überzeugend kam am Montag in Barcelona das Nokia 105 rüber: ein Einfachhandy, das trotzdem über ein Radio und eine Taschenlampe verfügt und bereits für 15 Euro zu haben sein soll. Das Nokia 105 richtet sich an Menschen, die noch kein Mobiltelefon besitzen. Das Einfach-Handy taugt aber auch zum Notfall-Zweitgerät: Laut Nokia muss es nur einmal im Monat aufgeladen werden, das ist schon fast wieder Luxus in einer Welt in dem den Smartphones zumeist spätestens nach einem Tag die Puste ausgeht.

Noch nicht ganz smart ist das Nokia 301, das ab dem kommenden Quartal für 69 Euro verkauft werden soll, zum E-Mail checken sollte es ab reichen.

Alles in allem hat Nokia in diesem Jahr auf dem Mobile World Congress mehr die preisbewussten Kunden angesprochen, bewegt sich damit aber auch in einem hart umkämpften Segment.

Kontakt zum Autor: archibald.preuschat@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Hippe Box aus Licht und Glas in Venice Beach

    Ein Haus aus Licht und Glas, nur einen Steinwurf von dem bunten Treiben auf der Promenade von Venice Beach entfernt, ist unser Haus der Woche. Von der Couch aus blickt man hier direkt in den blauen Himmel über dem Strand bei Los Angeles.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 10. April

    Eine Ostereier-Färbe-Maschine in Nordrhein-Westfalen, frisch gezimmerte Särge in Wien, gewalttätige Polizisten in den USA und Papp-Wahlkandidaten in Indien. Das und mehr sehen Sie in unseren Fotos des Tages.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

  • [image]

    Die besten deutschen Aktien –
    und die größten Verlierer

    Die große Rally scheint es in diesem Jahr an den Aktienmärkten nicht zu geben. Der Dax etwa notiert nach den ersten drei Monaten 2014 nur wenig verändert. Umso wichtiger ist es deshalb, die richtigen Aktien herauszupicken. Wir zeigen die größten Gewinner und Verlierer aus Deutschland.