• The Wall Street Journal

Pferdefleisch steckt auch in Ikea-Köttbullar

    Von ANNA MOLIN und LEOS ROUSEK

STOCKHOLM – Der Pferdefleischskandal mach auch vor Ikea nicht halt. Das schwedische Möbelhaus erklärte am Montag, man habe eine Charge mit Fleischklopsen zurückgerufen, die in 13 europäischen Ländern ausgeliefert worden sei. Deutschland ist nicht betroffen.

Tschechische Lebensmittelinspektoren hatten Spuren von Pferdefleisch in Hackfleischbällchen entdeckt, die in den eigenen Restaurants als Köttbullar angeboten werden. In Schweden zieht der Konzern zunächst alle Gerichte von der Speisekarte zurück, in denen Hackfleischbällchen verarbeitet werden.

Ikea-Sprecherin Ylva Magnusson sagte, die komplette Charge der betroffenen tiefgefrorenen Fleischklopse sei zurückgerufen worden. Neben Tschechien ist die Ware in die Slowakei, nach Ungarn, Frankreich, Großbritannien, Portugal, Italien, die Niederlande, Belgien, Spanien, Griechenland, Zypern und Irland geliefert worden.

„Als wir die Information von den tschechischen Behörden bekommen haben, haben wird sofort den Verkauf von Fleischbällchen der kompletten Charge eingestellt", sagte sie. Betroffen sind den Angaben zufolge keine Fleischbällchen, die in Restaurants angeboten werden.

Associated Press

Die Werbung ist noch nicht eingestellt, verkauft werden Köttbullar aber on Schweden nicht mehr: Möbelhaus in Malmö.

Weil der Pferdefleischskandal in Schweden besonders hohe Wellen geschlagen hat, ging Ikea auf dem Heimatmarkt noch einen Schritt weiter und hat nach Angaben von Sara Paulsson den Verkauf jeglicher Hackfleischbällchen eingestellt – gefroren und zubereitet in den eigenen Restaurants.

Neben dem Verkauf von günstigen Möbeln und Einrichtungsgegenständen verdient der schwedische Konzern auch Geld mit Lebensmitteln. Im vergangenen setzte Ikea so 1,3 Milliarden Euro um, das sind 5 Prozent der Gesamteinnahmen. Zu jedem Warenhaus gehört üblicherweise in großes Schnellrestaurant und eine Abteilung mit einem begrenzten Lebensmittelsortiment.

Inspektoren der tschechischen Lebensmittelaufsicht SVS entdeckten die Spuren des Pferdefleisches in Brünn, 200 Kilometer östlich von Prag. In Tschechien betreibt der schwedische Konzern insgesamt vier Warenhäuser, zwei davon in der Hauptstadt. SVS hatte die Fleischprodukte im Rahmen des Fleischskandals untersucht. Im Zuge dessen hatte sich gezeigt, dass vor allem in vielen Rindfleisch-Fertigprodukten Pferd als Fleischzutat enthalten war.

Ikea prüft gegenwärtig, wie viel Pferd in den Fleischbällchen drinsteckt. Sind es weniger als 1 Prozent, kann davon ausgegangen werden, dass es sich lediglich um eine Verunreinigung handelt, die im Rahmen des Herstellungsprozesses aufgetreten ist. Im Laufe der Woche soll das Testergebnis feststehen.

Schon vor zwei Wochen, als der Pferdefleischskandal seinen Lauf nahm, leitete Ikea Tests der eigenen Hackfleischbällchen ein. Nach Angaben von Konzernsprecherin Magnusson, zeigten sich in zwölf verschiedenen Chargen mit Hackfleischbällchen keine Spuren von Pferdefleisch.

Der Skandal um Pferdefleisch, das getarnt als teureres Rindfleisch vertrieben wurde, nahm seinen Ausgang im Januar in Irland. Dort entdeckten die Behörden in Rindfleischburgern Pferd. Mittlerweile hat der Skandal sich auf ganz Europa verbreitet. Supermarktketten in Großbritannien, Frankreich, Deutschland und der Schweiz haben verschiedene Produkte aus den Kühlregalen genommen, darunter tiefgefrorene Fertig-Lasagne, Hamburger und Spaghetti Bolognese.

In verschiedenen Ländern untersuchen die Behörden zusammen mit Schlachthöfen und Fleischverarbeitern, wie das Pferdefleisch unter falscher Bezeichnung in die Supermarktregale gelangen konnte. Dabei hat sich gezeigt, wie komplex die Struktur zwischen Fleischlieferanten, Schlachthöfen, Zulieferern und Lieferanten inzwischen geworden ist. Die Kontrollen der grenzüberschreitenden Lebensmittelverkehre kommen dabei oft nicht hinterher.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Luxus-Dschungelcamp in Australien

    Mitten im australischen Regenwald, aber in Nähe der nächsten Whiskey-Bar, befindet sich dieses tropische Anwesen. Wenn es nicht unbedingt der Strand vor der Haustür sein muss, laden ein See, Pool und der eigene Obstgarten zum Entspannen ein.

  • [image]

    Der Absturz von MH17

    Die Menschen auf der ganzen Welt reagieren mit Schock und Trauer auf den Absturz des Fluges MH17 von Malaysia Airlines in der Ostukraine. Pro-russische Aktivisten werden beschuldigt, die Maschine abgeschossen zu haben. Die genauen Hintergründe bleiben weiter undurchsichtig. Das Flugzeugunglück in Bildern.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 17. Juli

    Ein Mann taucht ab, eine Bombe explodiert, Flüchtlinge kauern auf einem Güterzug und Rennradfahrer sausen durch Weinberge. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Angela Merkel wird 60 – Bilder einer Kanzlerin

    Angela Merkel feiert am Donnerstag ihren 60. Geburtstag. Inzwischen ist sie laut Umfragen eine der beliebtesten Politiker in Deutschland. Wir zeigen die vielen Facetten der Kanzlerin.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Deutschland feiert seine Weltmeister

    Deutschland hat der Nationalmannschaft einen triumphalen Empfang bereitet. Hunderttausende feierten die Weltmeister vor dem Brandenburger Tor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.