• The Wall Street Journal

Pferdefleisch steckt auch in Ikea-Köttbullar

    Von ANNA MOLIN und LEOS ROUSEK

STOCKHOLM – Der Pferdefleischskandal mach auch vor Ikea nicht halt. Das schwedische Möbelhaus erklärte am Montag, man habe eine Charge mit Fleischklopsen zurückgerufen, die in 13 europäischen Ländern ausgeliefert worden sei. Deutschland ist nicht betroffen.

Tschechische Lebensmittelinspektoren hatten Spuren von Pferdefleisch in Hackfleischbällchen entdeckt, die in den eigenen Restaurants als Köttbullar angeboten werden. In Schweden zieht der Konzern zunächst alle Gerichte von der Speisekarte zurück, in denen Hackfleischbällchen verarbeitet werden.

Ikea-Sprecherin Ylva Magnusson sagte, die komplette Charge der betroffenen tiefgefrorenen Fleischklopse sei zurückgerufen worden. Neben Tschechien ist die Ware in die Slowakei, nach Ungarn, Frankreich, Großbritannien, Portugal, Italien, die Niederlande, Belgien, Spanien, Griechenland, Zypern und Irland geliefert worden.

„Als wir die Information von den tschechischen Behörden bekommen haben, haben wird sofort den Verkauf von Fleischbällchen der kompletten Charge eingestellt", sagte sie. Betroffen sind den Angaben zufolge keine Fleischbällchen, die in Restaurants angeboten werden.

Associated Press

Die Werbung ist noch nicht eingestellt, verkauft werden Köttbullar aber on Schweden nicht mehr: Möbelhaus in Malmö.

Weil der Pferdefleischskandal in Schweden besonders hohe Wellen geschlagen hat, ging Ikea auf dem Heimatmarkt noch einen Schritt weiter und hat nach Angaben von Sara Paulsson den Verkauf jeglicher Hackfleischbällchen eingestellt – gefroren und zubereitet in den eigenen Restaurants.

Neben dem Verkauf von günstigen Möbeln und Einrichtungsgegenständen verdient der schwedische Konzern auch Geld mit Lebensmitteln. Im vergangenen setzte Ikea so 1,3 Milliarden Euro um, das sind 5 Prozent der Gesamteinnahmen. Zu jedem Warenhaus gehört üblicherweise in großes Schnellrestaurant und eine Abteilung mit einem begrenzten Lebensmittelsortiment.

Inspektoren der tschechischen Lebensmittelaufsicht SVS entdeckten die Spuren des Pferdefleisches in Brünn, 200 Kilometer östlich von Prag. In Tschechien betreibt der schwedische Konzern insgesamt vier Warenhäuser, zwei davon in der Hauptstadt. SVS hatte die Fleischprodukte im Rahmen des Fleischskandals untersucht. Im Zuge dessen hatte sich gezeigt, dass vor allem in vielen Rindfleisch-Fertigprodukten Pferd als Fleischzutat enthalten war.

Ikea prüft gegenwärtig, wie viel Pferd in den Fleischbällchen drinsteckt. Sind es weniger als 1 Prozent, kann davon ausgegangen werden, dass es sich lediglich um eine Verunreinigung handelt, die im Rahmen des Herstellungsprozesses aufgetreten ist. Im Laufe der Woche soll das Testergebnis feststehen.

Schon vor zwei Wochen, als der Pferdefleischskandal seinen Lauf nahm, leitete Ikea Tests der eigenen Hackfleischbällchen ein. Nach Angaben von Konzernsprecherin Magnusson, zeigten sich in zwölf verschiedenen Chargen mit Hackfleischbällchen keine Spuren von Pferdefleisch.

Der Skandal um Pferdefleisch, das getarnt als teureres Rindfleisch vertrieben wurde, nahm seinen Ausgang im Januar in Irland. Dort entdeckten die Behörden in Rindfleischburgern Pferd. Mittlerweile hat der Skandal sich auf ganz Europa verbreitet. Supermarktketten in Großbritannien, Frankreich, Deutschland und der Schweiz haben verschiedene Produkte aus den Kühlregalen genommen, darunter tiefgefrorene Fertig-Lasagne, Hamburger und Spaghetti Bolognese.

In verschiedenen Ländern untersuchen die Behörden zusammen mit Schlachthöfen und Fleischverarbeitern, wie das Pferdefleisch unter falscher Bezeichnung in die Supermarktregale gelangen konnte. Dabei hat sich gezeigt, wie komplex die Struktur zwischen Fleischlieferanten, Schlachthöfen, Zulieferern und Lieferanten inzwischen geworden ist. Die Kontrollen der grenzüberschreitenden Lebensmittelverkehre kommen dabei oft nicht hinterher.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 1. August

    Schlangenzauber in Indien, ein japanischer Ballzauberer in Brasilien, ein bissiger Apfel-Protest in Polen und eine Abkühlung in Südkorea. Das und noch mehr gilt es heute in unseren Bildern des Tages zu entdecken.

  • [image]

    Tiere – Die Geheimwaffe der Tech-Konzerne

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 31. Juli

    Wasser marsch: in Frankreich spielten Kinder am Donnerstag an Springbrunnen, in Deutschland strömten Urlauber ins Freibad und in Indien trotzten Anwohner einem Wolkenbruch. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.