• The Wall Street Journal

Pumas Suche nach neuem Chef noch nicht zu Ende

    Von MATTHIAS GOLDSCHMIDT
dapd

Der Puma-Firmensitz in Herzogenaurach: Neuer Chef gesucht.

Die Suche nach einem neuen Chef für den Sportartikelhersteller Puma ist noch nicht beendet. Puma-Großaktionär PPR dementierte einen Bericht des Manager Magazins, wonach der norwegische Ex-Profifußballer und ehemalige Deichmann-Manager Björn Gulden neuer CEO des MDax-Konzerns aus Herzogenaurach wird und schon einen Vertrag unterzeichnet hat.

Von PPR hieß es nun, der Prozess zur Bestellung eines neuen CEO für die Puma AG dauere an und es sei noch kein Vertrag unterschrieben worden.

Das Manager Magazin hatte unter Berufung auf unternehmensnahe Kreise berichtet, dass Gulden den baldigen Ex-Chef Franz Koch beerben wird. Gulden ist derzeit Vorstandschef des dänischen Schmuckanbieters Pandora, dessen Aktienkurs er in seiner knapp einjährigen Amtszeit deutlich gesteigert hat, so das Manager Magazin. Zuvor war der studierte Wirtschaftswissenschaftler von 2000 bis 2011 geschäftsführender Direktor des Schuhhändlers Deichmann. In den 90er Jahren verantwortete Gulden als Senior Vice President beim Puma-Rivalen Adidas das weltweite Geschäft mit Bekleidung und Accessoires. Er war Teil des Management-Teams, das Adidas 1995 an die Börse gebracht hat, wie das Magazin weiter schreibt.

Der Norweger hat auch eine Karriere als Fußballprofi hinter sich. Gulden spielte bei den norwegischen Vereinen Bryne und Strömsgodset sowie beim damaligen deutschen Zweitligisten 1. FC Nürnberg. 2011 galt er zeitweise als Kandidat für den Posten des Vorstandschefs beim Hamburger SV.

Im Dezember 2012 hatte Puma die Abberufung des bisherigen Vorstandsvorsitzenden Franz Koch bekanntgegeben. Der französische Puma-Großaktionär PPR suchte seither nach einem neuen Spitzenmann für seine angeschlagene Sportartikeltochter.

Kontakt zum Autor: matthias.goldschmidt@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Werbung

  • [image]

    Biene, Eule, Pinguin: Die tierischen Maskottchen von Tech-Firmen

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 30. Juli

    Viel Wasser in Los Angeles, viel Sonne über Hongkong, bunte Hindu-Pilger in Indien, eine zerstörte Schule im Gazastreifen und Männerbeine in Glasgow: Das und noch mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.