• The Wall Street Journal

Syriens Opposition gibt Blockadepolitik auf

    Von dapd

BEIRUT--Die syrische Opposition macht eine Kehrtwende: Der Führer der Nationalen Koalition, Moas al Chatib, sagte am Montag, er werde sich nun doch mit dem neuen US-Außenminister John Kerry in Rom treffen. Er habe feste Zusagen für „qualitative Hilfe" aus den USA und Großbritannien erhalten. Zuvor hatten oppositionelle Kräfte die Gespräche abgesagt - aus Protest gegen aus ihrer Sicht mangelnde militärische Unterstützung. Jetzt sagten Führer der Nationalen Koalition, sie hätten auch eine Einladung zu Gesprächen in Washington angenommen.

Der Rückzieher erfolgte, nachdem Kerry Chatip ermutigt hatte, doch an den Gesprächen teilzunehmen. Mitglieder der Koalition sagten, Diplomaten der USA, Frankreichs und Großbritanniens hätten Chatip unter Druck gesetzt. Die britische Zeitung The Guardian hatte am Montag unter Berufung auf Diplomatenkreise berichtet, die syrische Opposition überdenke ihren Boykott des Treffens der sogenannten Freunde Syriens.

Kerry sagte auf einer Pressekonferenz, die USA arbeiteten weiter mit ihren Partnern an humanitäre Hilfe für Syrer. „Wir sind entschlossen, die syrische Opposition nicht in der Luft hängen zu lassen", versicherte er. Großbritanniens Außenminister William Hague sagte, sein Land plädiere für mehr humanitäre Hilfe und bemühe sich darum, das EU-Waffenembargo gegen Syrien zu erweitern.

Kerry befindet sich zurzeit auf einer Europareise und wollte am Dienstag in Berlin mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow über den Konflikt in Syrien sprechen, bei dem nach Angaben der Vereinten Nationen etwa 70.000 Menschen getötet worden sind.

Syriens Außenminister Walid al Muallem sagte am Montag, seine Regierung sei bereit, mit der bewaffneten Opposition zu verhandeln. Dies war das erste offizielle Angebot dieser Art von einem hohen Regierungsmitglied. Vertreter der Opposition äußerten sich zunächst nicht dazu.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Berliner Gründer

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 29. Juli

    Das Ende des Ramadan im Iran, bunte Ballons in Indien, ein dehnbarer Turner aus Schottland und Badespaß an einem nordkoreanischen Strand: Das und mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.