• The Wall Street Journal

US-Konzerne starten Warnsystem für illegale Downloads

    Von CHRISTOPHER S. STEWART und SHALINI RAMACHANDRAN

Internetanbieter in den USA wollen in Zukunft verstärkt gegen Kunden vorgehen, die illegal Filme, Fernsehserien und Musik herunterladen. AT&T, Cablevision Systems, Time Warner Cable, Verizon Communication und Comcast haben ein System ins Leben gerufen, bei dem Kunden, die der Online-Piraterie bezichtigt werden, sechs Strafstufen zu durchlaufen haben.

Schon jetzt sieht der Digital Millennium Copyright Act vor, dass die Internetanbieter ihre Kunden darüber informieren müssen, dass Beschwerden von Medienunternehmen gegen sie vorliegen. Doch das neue System mit Namen „Copyright Alert System" vereint die größten US-Internetanbieter nun zum ersten Mal. Gemeinsam haben sie sich auf eine Serie von sechs Warnsignalen verständigt. Den Anfang macht ein Brief oder eine E-Mail. Darin wird der Kunde über die Beschwerde informiert. Anschließend kann es zu einer Drosselung der Internetverbindung kommen.

[image] dapd

Statt illegal vor dem Rechner lieber mit Eintritt im Kino: Gemeinsam mit Lobbyverbänden haben die großen US-Internetanbieter jetzt ein Warnsystem implementiert, mit dem sie illegale Downloads verhindern wollen.

„Unser Ziel ist es, das Verhalten der Nutzer zu ändern und ihre Aufmerksamkeit zu erlangen", sagt Jill Lesser, Chefin des Center for Copyright Information, das die Zusammenarbeit koordiniert. Ausgestattet mit dem notwendigen Know-how werden die Unternehmen von den Lobbyverbänden Recording Industry Association of America und Motion Picture Association of America.

Die Internetanbieter wollen in Zukunft härter gegen Kunden vorgehen, die wiederholt auffällig werden und auch nach erstmaliger Verwarnung nicht aufhören, Filme und Musik aus dem Internet illegal herunterzuladen. Bei den Strafen verfolgen die Firmen dabei allerdings unterschiedliche Strategien. Time Warner Cable will zum Beispiel nach den ersten vier Mitteilungen den Internetbrowser der Beschuldigten sperren. Sie müssen anschließend eine Telefonnummer anrufen und erklären, dass sie verstehen, was sie falsch gemacht haben und dass sie einverstanden sind, es nicht wieder zu tun.

Nach der sechsten Verwarnung können die Kabelanbieter auch ganz den Stecker ziehen. „Wir behalten uns das Recht vor, einen Nutzeraccount wegen erheblicher Vergehen komplett zu sperren", sagte ein Sprecher von Time Warner Cable. Verizon will nach der sechsten Warnung die Geschwindigkeit der Internetverbindung drosseln. Comcast lässt Wiederholungstäter ein Lehrvideo sehen.

Die Internetanbieter erklären, dass ihre Kunden jederzeit Einspruch gegen eine Verwarnung einlegen können. Und Lesser glaubt auch nicht, dass das neue Programm großangelegte Raubkopiererei verhindern wird. Sie hofft jedoch, dass Gelegenheitstäter durch die neue Strategie abgeschreckt werden können.

Auf das gemeinsame Vorgehen hatten sich die Internetanbieter bereits 2011 verständigt. Es dauerte jedoch über ein Jahr, bis die Unternehmen das Programm implementiert hatten.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 31. Juli

    Wasser marsch: in Frankreich spielten Kinder am Donnerstag an Springbrunnen, in Deutschland strömten Urlauber ins Freibad und in Indien trotzten Anwohner einem Wolkenbruch. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Biene, Eule, Pinguin: Die tierischen Maskottchen von Tech-Firmen

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen