• The Wall Street Journal

Bio-Eier: Aigner drängt Länder zu mehr Kontrollen

    Von NICOLE SCHARFSCHWERDT (DAPD)

Erst Pferdefleisch in der Lasagne, nun falsch deklarierte Bio-Eier: Noch ist die Empörung über den letzten Lebensmittelskandal nicht abgeebbt, da muss sich Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) bereits mit dem nächsten befassen. Angesichts der Betrugsvorwürfe gegen hunderte Landwirtschaftsbetriebe vor allem in Niedersachsen nahm die Ministerin am Montag die Länder in Pflicht: Es nutze nichts, wenn der Bund und die EU strenge Gesetze auf den Weg brächten. Die zuständigen Kontrollbehörden der Bundesländer müssten diese auch überwachen.

dapd

Nach Pferdefleisch in der Lasagne droht nun der nächste Lebensmittelskandal: Rund 150 Betriebe in Niedersachsen sollen offenbar mehr Hühner in ihren Ställen gehalten haben als erlaubt. Auch Millionen Eier sollen falsch ausgezeichnet worden sein. Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner nimmt die Länder in die Pflicht.

Rund 150 Betriebe in Niedersachsen hielten offenbar mehr Hühner in ihren Ställen als ihnen erlaubt war. Die Staatsanwaltschaft Oldenburg geht davon aus, dass Millionen Eier mit der Kennzeichnung "Freiland" - teils sogar als Bio-Eier - verkauft worden sind, obwohl sie diese Bezeichnungen nicht verdienten. "Das Verfahren wird in Kürze abgeschlossen sein", sagte der Behördenleiter Roland Herrmann am Montag. Die Frage sei noch, ob es zu einer Gerichtsverhandlung oder zu einem Strafbefehl komme.

Die meisten der betroffenen Betriebe liegen im Südoldenburger Land in Niedersachsen. Weitere 50 Fälle haben die Ermittler an andere Bundesländer abgegeben.

Aigner betonte am Rande des EU-Agrarministertreffens in Brüssel, sie wolle dem Ergebnis der Ermittlungen zwar nicht vorgreifen. Sollten sich die Vorwürfe jedoch bewahrheiten, gehe es um einen groß angelegten Betrug. "Betrug an den Verbrauchern, aber auch Betrug an den vielen Bio-Landwirten in Deutschland, die ehrlich arbeiten."

Der niedersächsische Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) verwies darauf, dass sich der Betrugsverdacht auch auf alle anderen Haltungsformen erstrecke. Möglicherweise seien auch in der Käfig-, Boden- und Freilandhaltung mehr Hühner gehalten worden als erlaubt sei, sagte er im ARD-Morgenmagazin. Die niedersächsische Landesregierung wolle in Absprache mit der Staatsanwaltschaft für mehr Transparenz sorgen. Im Interview erklärte er, dass das niedersächsische Landwirtschaftsministerium die namentliche Nennung der betroffenen Betriebe erwäge. "Wir prüfen, ob die Veröffentlichung schon bei hinreichendem Tatverdacht möglich ist."

"Vorgaben sind sehr streng"

Aigner machte deutlich, dass es nun nicht vorrangig um eine Verschärfung der Gesetze gehe. "Die Vorgaben an Bio-Betriebe sind sehr streng und müssen strikt eingehalten werden", sagte sie. Die zuständigen Kontrollbehörden der Bundesländer müssten diese auch überwachen, "und zwar nicht nur vom Schreibtisch aus". Ihr Sprecher ergänzte: "Grundsätzlich ist jedes Gesetz und ist jede Vorgabe nur so gut wie die Kontrollen."

Auch Politiker anderer Parteien unterstützten die Forderung nach besseren Kontrollen. SPD-Fraktionsvize Ulrich Kelber sprach sich für länderübergreifende Ermittlungen der Behörden aus. Grünen-Fraktionschefin Renate Künast gab zu bedenken, dass bisher lediglich das Futter geprüft werde und ob es sich tatsächlich um Freilandhaltung handele. Gezählt würden die Tiere hingegen nicht, sagte Künast im ARD-Morgenmagazin. Die agrar- und ernährungspolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Christel Happach-Kasan, forderte neben den Bundesländern auch die Geflügelwirtschaft auf, die Eigenkontrollen zu verschärfen und unseriöse Beratungspraktiken aufzudecken.

Lebensmittelkontrolleure fehlen

Einem Medienbericht zufolge fehlen in Deutschland tausende Lebensmittelkontrolleure. "Wir haben ein Kontrollproblem, so kann der Bürger nicht ausreichend geschützt werden", sagte der Vorsitzende des Bundesverbands der Lebensmittelkontrolleure (BVLK), Martin Müller der Welt. Aktuell seien bundesweit rund 2.400 Prüfer im Einsatz, für eine effektive und wirksame Kontrolle sind Müller zufolge mindestens 4.000 Kontrolleure nötig.

Der ökologische Anbauverband Bioland warf den Großbetrieben vor, die gesamte Biobranche in Verruf zu bringen. "Die Täter müssen nicht nur hart bestraft werden, sondern auch mit einem Verbot der Bioproduktion belegt werden", sagte der Präsident des Anbauverbands, Jan Plagge.

Die Geflügelwirtschaft wies die Kritik indes zurück. Der Vorsitzende der Verbands der Niedersächsischen Geflügelwirtschaft, Wilhelm Hoffrogge, beklagte eine "Skandalisierung in der Medienberichterstattung". "In Niedersachsen und in ganz Deutschland haben wir die besten Haltungsbedingungen für Legehennen überhaupt", betonte er. Die Fehltritte einzelner Halter würden "überbewertet und hochgezogen".

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Werbung

  • [image]

    Tiere – Die Geheimwaffe der Tech-Konzerne

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 31. Juli

    Wasser marsch: in Frankreich spielten Kinder am Donnerstag an Springbrunnen, in Deutschland strömten Urlauber ins Freibad und in Indien trotzten Anwohner einem Wolkenbruch. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.