• The Wall Street Journal

Schweizer Tresor-Anbieter will US-Gold loswerden

    Von CLEMENTINE WALLOP und TATYANA SHUMSKY

Amerikanische Goldfans, die ihre Schätze in Europa sicher verstauen wollen, müssen sich eine neue sichere Adresse suchen. Der Schließfachbetreiber Via Mat International will ihre Münzen und Barren jedenfalls nicht mehr haben.

Reuters

Amerikanische Goldfans müssen sich eine neue Heimat für ihr Edelmetall suchen.

Das Schweizer Unternehmen kündigte an, dass es ab Mitte 2013 nicht länger Gold von Kunden verwahren wird, die möglicherweise in den USA steuerpflichtig sind. Dem Unternehmen zufolge erfolgt die Änderung aufgrund von neuen Vorschriften. Das Unternehmen nannte allerdings keine konkreten Regeln.

Via Mats Schritt zielt ins Herz der Goldfans. Während viele Anleger Gold als Schutz vor Inflation, Währungsschwankungen oder konjunktureller Unsicherheit sehen, ist der Besitz von Gold allein für manche nicht genug. Sie wollen ihr Gold auch vor den Fängen der amerikanischen Steuerbehörden in Sicherheit bringen – also außerhalb der USA lagern.

Grund für die Sorgen der Goldfans ist der sogenannte Gold Confiscation Act aus dem Jahr 1933. Dieser Erlass von Präsident Franklin D. Roosevelt stellte in der Depression das Horten von Gold unter Strafe und sah auch die Möglichkeit einer Zwangsenteignung vor. Ängste, dass eine mögliche Staatspleite der USA zu einer Neuauflage der Anordnung führt, füllen die Schließfächer in London, Zürich, Singapur und Hongkong mit amerikanischem Gold. Banken und Betreiber eröffnen seit Jahren stetig neue Tresore.

Der Schritt von Via Mat folgt auf die Ankündigung der Großbanken UBS und Credit Suisse, dass sie ihre Gebühren ändern, damit Kunden eigene Schließfachkonten eröffnen. Bisher sammelten die Banken das Gold und hielten es in ihrer eigenen Bilanz. Aber die geänderten Vorschriften nach der Finanzkrise haben dazu geführt, dass die Banken für solche Vermögenswerte mehr Kapital zurückhalten müssen. Mit der steigenden Regulierung der Finanzwelt wird es für Goldfans immer schwieriger, ihr Edelmetall außerhalb der staatlichen Aufsicht zu verwahren.

Kontakt zu den Autoren: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Hippe Box aus Licht und Glas in Venice Beach

    Ein Haus aus Licht und Glas, nur einen Steinwurf von dem bunten Treiben auf der Promenade von Venice Beach entfernt, ist unser Haus der Woche. Von der Couch aus blickt man hier direkt in den blauen Himmel über dem Strand bei Los Angeles.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 10. April

    Eine Ostereier-Färbe-Maschine in Nordrhein-Westfalen, frisch gezimmerte Särge in Wien, gewalttätige Polizisten in den USA und Papp-Wahlkandidaten in Indien. Das und mehr sehen Sie in unseren Fotos des Tages.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

  • [image]

    Die besten deutschen Aktien –
    und die größten Verlierer

    Die große Rally scheint es in diesem Jahr an den Aktienmärkten nicht zu geben. Der Dax etwa notiert nach den ersten drei Monaten 2014 nur wenig verändert. Umso wichtiger ist es deshalb, die richtigen Aktien herauszupicken. Wir zeigen die größten Gewinner und Verlierer aus Deutschland.

Erwähnte Unternehmen