• The Wall Street Journal

Samsungs Smartphone-Erfolg macht Google unruhig

    Von AMIR EFRATI

In der Beziehung zwischen Google und Samsung herrscht längst nicht mehr eitel Sonnenschein. Einst traten beide Unternehmen an, um sich gegen die Dominanz von Apple auf dem Smartphonemarkt zu stemmen. Google lieferte das Betriebssystem Android, der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung die passenden Geräte dazu. Mittlerweile hat Samsung Apple bei der Zahl der verkauften Geräte den Rang abgelaufen - doch der Erfolg könnte für Partner Google zu einem ernsthaften Problem werden.

Samsung schaffte es laut dem Marktforschungsunternehmen IDC im Jahr 2012, weltweit fast 40 Prozent aller Smartphones zu verkaufen, Apple kam dagegen nur noch auf rund ein Viertel.

Die Südkoreaner vertreiben inzwischen auch rund 40 Prozent aller Geräte, die Android verwenden. Das sorgt bei Google für gehörige Kopfschmerzen: Samsung könnte jetzt die Muskeln spielen lassen und Vereinbarungen beider Konzerne neu aushandeln wollen. Das Internetunternehmen wittert laut informierten Personen Gefahren für die Einahmen aus seinem lukrativen Anzeigengeschäft.

Associated Press

Das Galaxy Note 8.0 von Samsung wird von Besuchern des Mobile World Congress in Barcelona bestaunt.

Offensichtlich sind sich beide Partner nicht mehr ganz grün. Auf dem Mobilfunkkongress in Barcelona trifft sich Google deshalb derzeit mit Vertretern anderer Unternehmen. Der US-Konzern hofft auf erfolgreiche Verkaufsstarts der Androidgeräte von Samsung-Konkurrenten wie HTC und Hewlett-Packard . Das würde die Möglichkeiten von Samsung, Druck auf Google auszüben, begrenzen.

Außerdem hegen die Kalifornier ganz neue Pläne. Die Google-Tochter Motorola und die Android-Sparte könnten sich in Zukunft intensiver austauschen und zusammenarbeiten - nach dem Vorbild von Apple, wo die Hardware- und die Softwaresparte ebenfalls gemeinsam an der Entwicklung des iPads und iPhones arbeiten. Das Kalkül: Motorola könnte Android-Geräte fertigen, die der Konkurrenz um Längen überlegen wären.

Android-Chef Andy Rubin spielt dabei ganz unverhohlen die Motorola-Karte. Die Übernahme des gebeutelten Technologiekonzerns, der auch Smartphones und Tablet-PCs fertigt, diene als "Versicherungspolice" gegen zu viel Marktmacht von Partner Samsung, sagte Rubin laut einer informierten Person. Motorola entwickelt derzeit in der Tat mit Hochdruck ein ausgefeiltes Smartphone, das X Phone. Das Gerät soll dem iPhone von Apple und den Galaxy-S-Geräten Samsungs die Stirn bieten und Kunden abwerben, war aus Kreisen zu hören.

Die neue Entwicklung dürfte allerdings anderen Herstellern von Android-Geräten übel aufstoßen und könnte sie auf alternative Betriebssysteme ausweichen lassen. Die Konkurrenz beäugt die Motorola-Offensive argwöhnisch.

Unterdessen schaut sich auch Samsung nach neuen Partnern um. Der Konzern produziert bereits Geräte, die mit der Windows-Software von Microsoft laufen. Außerdem setzt Samsung auf das neuartige Betriebssystem Tizen, das man derzeit gemeinsam mit dem Chipproduzenten Intel entwickelt.

Beim Gerangel zwischen Samsung und Google geht es um einfache Machtfragen. Vor allem Samsung hat in der Geschäftsbeziehung Einfluss, weil auf fast allen Android-Geräten Apps wie die Google-Suchmaschine und das Videoportal Youtube installiert sind - für den Internetkonzern aus dem Silicon Valley wichtige Umsatzquellen.

Google fürchtet nunmehr, die bessere Verhandlungsposition Samsungs könnte zu neuen Begehrlichkeiten führen und der Elektronikriese könnte auf einen höheren Anteil am Online-Anzeigengeschäft schielen. In der Vergangenheit erhielt Samsung laut einer informierten Person etwas über zehn Prozent vom Anzeigenkuchen. Der Konzern habe bereits signalisiert, gerade an so erfolgreichen Anwendungen wie Google Maps und Youtube künftig mehr mitverdienen zu wollen, sagte eine andere Person.

Branchenbeobachter konstatieren eine Verschiebung der Machtgewichte. "Es gibt für Google eine reale Bedrohung durch Samsung", sagt Rajeev Chand von der Investmentbank Rutberg & Co. "Mit der Zeit wird Samsung seine Marktdominanz in lukrativere Vertragsbedingungen mit Google ummünzen können", erwartet der Experte. Dazu könnte zählen, bessere Android-Versionen vor der Konkurrenz zu erhalten. Aber auch die Möglichkeit, nach eigenem Gusto mehr Anwendungen auf die Geräte laden zu können.

Die Umsätze mit Anzeigen für mobile Geräte sind beachtlich. Google ist auf bestem Wege, rund acht Milliarden Dollar pro Jahr auf diesem Gebiet zu erwirtschaften. Samsung setzt mit seinen Android-Smartphones und Tablet-PCs aber noch deutlich mehr um. Auf rund 60 Milliarden Dollar kam der Konzern laut Analystenschätzungen im vergangenen Jahr. 2011 hatten die Südkoreaner hier nur halb so viel erlöst.

Für eine gespannte Beziehung zwischen den beiden Partnern sorgt zudem eine Personalie. Im Dezember wechselte der bisherige Samsung-Vizepräsident für strategisches Marketing, Brian Wallace, zu Motorola. Wallace hatte sehr erfolgreich eine TV-Werbekampagne für die Galaxy-Smartphones lanciert. Samsung wiederum hat laut eingeweihten Personen seit längerem den Talentpool von Motorola angezapft und äußerst fähige Mitarbeiter abgeworben.

Google und Samsung versichern, dass an der Partnerschaft nicht gerüttelt werde. Beide wollen weiter zusammen im Kampf gegen Apple bestehen. Aber in der Zweckgemeinschaft sind erste Risse unübersehbar.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen