• The Wall Street Journal

Trotz Friedensplan steigt die Gewalt im Kongo

    Von NICHOLAS BARIYO und ALEXIS FLYNN
Associated Press

Die Rebellen der M23, die sich im Dezember aus der Stadt Goma zurückgezoen hatten, haben die Kämpfe wieder aufgenommen.

KAMPALA – Die Hoffnung, dass der gerade geschlossene UN-Friedensplan der Demokratischen Republik Kongo Ruhe und Stabilität bringt, scheint sich bereits zu zerschlagen. Im Osten des Landes liefern sich verfeindete Rebellengruppen erneut Gefechte. Die Vereinten Nationen und elf afrikanische Länder hatten am Sonntag in Äthiopien eine Aufstockung der Friedenstruppen in der Provinz Nord-Kivu beschlossen. Doch nur Stunden später kam es in der Region Rutshuru, in der Gold gefördert wird, zu neuen Kämpfen.

Die Rebellengruppe M23, die sich aus abtrünnigen Soldaten zusammensetzt und im vergangenen Jahr eine Reihe von Städten erobert hatte, war an dem Abkommen nicht beteiligt. Die separaten Verhandlungen mit der kongolesischen Regierung stecken in der Sackgasse. Am Sonntag lieferte sich die M23 Gefechte mit der ruandischen Rebellengruppe FDLR.

Mindestens zehn Zivilisten kamen bis Montag in der Grenzregion zu Ruanda ums Leben. Dutzende Kämpfer wurden getötet, erklärten Hilfsorganisationen. Hunderte Menschen verloren ihr Obdach, weil die Kämpfe auf den Rohstoff-Umschlagplatz Bunagana übergriffen, sagte Oxfam-Sprecher Eddy Mbuyi in Goma: „Es gibt massive Truppenbewegungen in den Gebieten, die von der M23 kontrolliert werden. Der Zugang für humanitäre Hilfe wird immer schwieriger."

Beobachter glauben, dass es auch zwischen rivalisierenden Gruppierungen innerhalb der M23 zu Kämpfen kam. Das weisen die Rebellen zurück. Sie sehen die Schuld bei der FDLR und bei der kongolesischen Regierung, die diese unterstützen soll. Die Demokratischen Kräfte zur Befreiung Ruandas, wie die FDLR vollständig heißt, bestehen hauptsächlich aus radikalen Hutus, die auch den Völkermord 1994 in Ruanda organisiert haben sollen.

Am Sonntag hatten die elf Regierungschefs afrikanischer Staaten im Beisein von UN-Generalsekretär Ban Ki-moon in Addis Abeba feierlich eine „Rahmenvereinbarung für Frieden" unterzeichnet. Darin sind eine Aufstockung der Friedenstruppen und die Ernennung eines Sonderbotschafters vorgesehen, der die Verhandlungen leiten soll.

Beobachter warnen jedoch, dass sich die Initiative als Schlag ins Wasser erweisen könnte, weil weder die M23 noch andere Milizen beteiligt sind: „Dieser Friedensschluss könnte ironischerweise neue Gewalt auslösen", sagt Jason Stearns. Er leitet die Hilfsorganisation Rift Valley Institute und war früher Mitglied der UN-Expertenkommission für die Demokratische Republik Kongo. Er sagt, dass ihr Ausschluss die M23 wieder in den Kampf treibe.

Die Rebellen kritisierten denn auch prompt das Abkommen von Addis Abeba: „Was in Äthiopien unterzeichnet wurde, ist kein Friedensabkommen, weil es zur Waffengewalt aufruft", sagt M23-Sprecher Bertrand Bisimwa. „Unser Volk hat das Kämpfen satt."

„Die Gesamtsituation ist explosiv und heikel"

Das US-Außenministerium erklärte, man unterstütze die Initiative. Es sei aber ein Nachfolgeabkommen nötig, um Mechanismen zu schaffen, mit denen in der Region Frieden und Sicherheit garantiert werden können. „Die andauernde Sicherheits- und humanitäre Krise im Osten der Demokratischen Republik Kongo unterstreicht den dringenden Bedarf an beschleunigten Reformen und verstärkten Kooperation der Länder in der Region der Großen Seen", hieß es.

Die M23 verhandeln ihrerseits seit Dezember mit der Regierung. Noch gab es aber keinen Durchbruch. Das zentralafrikanische Land steht erneut auf der Schwelle eines Krieges. Uganda habe seine Armee an der Grenze verstärkt, um ein Übergreifen des Konflikts zu verhindern, sagte Armeesprecher Ninsiima Rwakijuma. „Aber wir werden nicht eingreifen."

Mehr als ein Dutzend Rebellengruppen operieren in der Region, die reich an Bodenschätzen ist. Der Aufstand der M23, der im vergangenen April ausbrach, hat fast eine Million Menschen aus ihrer Heimat vertrieben und droht überregionale Konflikte wie in den 1990er Jahren auszulösen.

Laut dem von den UN vermittelten Abkommen sollen sich die Nachbarländer aus dem Konflikt heraushalten. Zu den Unterzeichnern zählen auch Uganda und Ruanda, die von der UN beschuldigt werden, die Rebellen zu bewaffnen und zu befehligen. Beide Staaten weisen das zurück.

Der UN-Sicherheitsrat erklärte am Sonntag, dass man trotz des Abkommens besorgt über die instabile Lage sei. „Die Gesamtsituation ist explosiv und heikel", sagte Roger Meece, Chef der UN-Friedensmission, am Freitag vor dem Sicherheitsrat. Der Osten des Kongo könne „jederzeit, ohne Vorwarnung in einen groß angelegten Konflikt" zurückfallen.

Kontakt zu den Autoren: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.