• The Wall Street Journal

US-Mobilfunkkonzern bereitet Übernahme durch Telekom vor

    Von SAABIRA CHAUDHURI

Der US-Mobilfunkkonzern MetroPCS stellt die letzten Weichen für die Übernahme durch die Deutsche Telekom . Das Management des fünftgrößten amerikanischen Mobilfunkanbieters, der im vierten Quartal spürbar geschwächelt hat, will seine Anteilseigner am 28. März über den Zusammenschluss mit der Telekom-Tochter T-Mobile USA abstimmen lassen. Zuletzt hatten sich Großaktionäre von MetroPCS skeptisch über die von der Telekom gebotenen Konditionen für die Übernahme gezeigt.

Das Management, das den Zusammenschluss einstimmig befürwortet, drängte die Aktionäre einmal mehr zur Zustimmung zu der Transaktion. Nur mit einem positiven Votum könnten die Anteilseigner von den Vorteilen profitieren, die eine Kombination der beiden Telekomdienstleister verspreche, hieß es in einem Brief an die Aktionäre. Andernfalls drohe dem Unternehmen und damit seinen Aktionären ein enormer Wertverlust.

Associated Press

Ein Geschäft von MetroPCS in New York.

MetroPCS-Chef Roger D. Lindquist zeigte sich zuversichtlich. "Der Zusammenschluss mit T-Mobile geht gut voran", sagte der Manager. Er erwarte, dass der Deal Anfang April abgeschlossen werden kann. MetroPCS und Telekom erhoffen sich durch ein Zusammengehen Größenvorteile und erhebliche Synergien, um im Wettbewerb mit AT&T, Verizon Wireless und Sprint Nextel bestehen zu können.

Die Deutsche Telekom und MetroPCS hatten im vergangen Jahr vereinbart, gemeinsam auf dem lukrativen, aber hart umkämpften US-Mobilfunkmarkt anzugreifen. Zuvor war die Telekom mit dem Verkauf ihrer US-Tochter, dem viertgrößten Anbieter der USA, an AT&T für 39 Milliarden Dollar am Widerstand der Behörden gescheitert.

Die Telekom rechnet mit einem Plazet der Aktionäre, den Zusammenschluss hat sie in ihrer Prognose für 2013 bereits berücksichtigt. Kommt die geplante Verschmelzung durch, soll das bereinigte operative Ergebnis 18,4 Milliarden Euro erreichen. Ohne die Transaktion geht die Telekom bei dieser Gewinnziffer von 17,4 Milliarden Euro aus. Der Dax-Konzern legt am Donnerstag Zahlen für 2012 vor.

Bei MetroPCS haben sich zum Abschluss eines ansonsten soliden Geschäftsjahres hohe Kosten bemerkbar gemacht, die den Gewinn des vierten Quartals um zwei Drittel einbrechen ließen. Teuer waren vor allem die Subventionen für Smartphones, mit denen MetroPCS neue Kunden anlockt. Dennoch verlor das Unternehmen im Schlussquartal netto gut 93.000 Kunden. Per 31. Dezember hatte MetroPCS 8,9 Millionen Kunden.

Der Viertquartalsgewinn betrug nur noch 31,6 Millionen Dollar bei einem leicht höheren Umsatz von 1,3 Milliarden Dollar. Auch das vielbeachtete bereinigte operative Ergebnis vor Abschreibungen (Ebitda) sackte um 15 Prozent auf 307 Millionen Dollar ab, legte im Gesamtjahr allerdings um 14 Prozent auf 1,5 Milliarden Dollar zu.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Berliner Gründer

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 23. Juli

    Sommerlaune in Schanghai, Pappmänner in Peru, Durchhalteparolen bei der Tour de France und ein Seiltänzer über den Dächern von Bangkok - schauen Sie sich unsere Fotos des Tages an!

  • [image]

    Einmal zum Mond und zurück

    Am 20. Juli 1969 gewannen die USA das Wettrennen zum Mond gegen die Sowjetunion. Die US-Astronauten Neil Armstrong und Edwin Aldrin setzten als erste Menschen einen Fuß auf den Mond. Ein Rückblick in Bildern.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen