• The Wall Street Journal

Wahlerfolg beschert Berlusconi satte Kursverluste

    Von HANS-JOACHIM KOCH

Als Politiker ist Silvio Berlusconi überraschend gestärkt aus den italienischen Parlamentswahlen hervorgegangen, als Unternehmer und Aktionär muss er für seinen Erfolg bluten. Die Aktien seiner börsennotierten Unternehmen sind am Dienstag mit in den gewaltigen Abwärtsstrudel geraten, der den gesamten italienischen Aktienmarkt erfasst hat.

Associated Press

An der Wahlurne obenauf, an der Börse unten durch: Silvio Berlusconi.

Rund 125 Millionen Euro haben die Aktienpakete in Besitz von Berlusconi selbst und den Mitgliedern seiner Familie seit Handelsbeginn in Mailand an Wert verloren.

Alleine auf sein Medienimperium Mediaset, in dem das Fernseh-, Film- und Kinogeschäft zusammengefasst ist, muss Berlusconi fast 50 Millionen Euro abschreiben. Es gehört zu 38,6 Prozent der Holding Fininvest, in der der frühere Ministerpräsident seine Beteiligungen gebündelt hat. Gerade über die populären Fernsehsender von Mediaset hat sich Berlusconi im Wahlkampf selbst vermarktet. Die Mediaset-Aktie ist bereits seit längerem im Sinkflug. Auf Sicht von einem Jahr hat sie rund 22 Prozent eingebüßt, binnen fünf Jahren sogar rund 60 Prozent. Der rund zehnprozentige Freudensprung der Aktie am Montag, als erste Prognosen einen Sieg des Mitte-Links-Bündnisses von Pier Luigi Bersani über Berlusconis Mitte-Rechts-Allianz verhießen, war nur von kurzer Dauer. Je deutlicher wurde, dass ein Wahl-Patt drohte und Berlusconi im Senat die Oberhand gewonnen hat, umso stärker sackte der Kurs ab.

Noch stärker zurückgefallen ist die Finanzgruppe Mediolanum, an der Berlusconi gut ein Drittel hält. Bis zu 10 Prozent Minus zeigen die Kurstafeln an der Mailänder Börse für das Unternehmen, das sein Geld mit Versicherungen, Direktbanking und Anlagen verdient. Für Berlusconi bedeutet dies einen Vermögensverlust von rund 70 Millionen Euro. Langfristig bleibt Mediolanum jedoch ein attraktives Investment. Seit Jahresbeginn legte die Aktie knapp 9 Prozent zu, in den vergangenen 52 Wochen summierte sich das Plus auf rund 45 Prozent.

Am glimpflichsten kommt die Verlagsgruppe Mondadori beim Kursrutsch davon. Mit einem Rückgang von 1 Prozent entwickelt sie sich besser als der Leitindex FTSE-MIB, der um rund 4,5 Prozent eingebrochen ist.

Kontakt zum Autor: hans-joachim.koch@wsj.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australisches Luxus-Farmhaus mit italienischem Flair

    Blick auf den Pazifischen Ozean, eigene Nussplantage und Paradiesvögel im Garten bietet dieses australische Luxus-Farmhaus in Nähe der Byron-Bucht. Für echt italienisches Lebensgefühl sorgt der eigene Pizzaofen im Hof.

  • [image]

    Tiere – Die Geheimwaffe der Tech-Konzerne

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 31. Juli

    Wasser marsch: in Frankreich spielten Kinder am Donnerstag an Springbrunnen, in Deutschland strömten Urlauber ins Freibad und in Indien trotzten Anwohner einem Wolkenbruch. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.