• The Wall Street Journal

Zwangstreffen bei der Deutschen Bank

    Von LAURA STEVENS und MATTHIAS GOLDSCHMIDT

Nach einer Niederlage vor Gericht, bei der zahlreiche frühere Aktionärsbeschlüsse für ungültig erklärt wurden, muss die Deutsche Bank am kommenden Dienstag eine außerordentliche Hauptversammlung einberufen. Unter anderem muss ein neuer Aufsichtsratsvorsitzender gewählt werden.

Die Deutsche Bank hatte gehofft, sie könnte den mühseligen Akt, eine neue Hauptversammlung zu organisieren, vermeiden. Ihre Prozessgegner aber ließen der Bank letztlich keine andere Wahl.

Das größte deutsche Finanzinstitut ist in Europa und den USA in verschiedene Rechtsstreitigkeiten verwickelt. Unter anderem läuft ein Untersuchungsverfahren zum so genannten Libor-Zinsmanipulationsskandal, in dem auch die Deutsche Bank eine Rolle gespielt haben soll. Zudem steht sie im Verdacht, beim Emissionshandel Steuern hinterzogen zu haben. In dem Gerichtsverfahren, das jetzt eine neue Hauptversammlung nötig macht, ging es um weniger Brisantes. Trotzdem hat es den Eindruck verstärkt, dass die Bank an zahlreichen Fronten rechtlich unter Druck steht.

Verschiedene Kläger, hatten Beschlüsse der Hauptversammlung 2012 angefochten. Sie hatten moniert, wie Gewinne verwendet sowie Abschlussprüfer und Aufsichtsräte gewählt wurden. Zu den Klägern zählte auch ein Aktionär aus dem Umfeld des verstorbenen Medienunternehmers Leo Kirch, der sein Rederecht bei der Versammlung verletzt sah.

Das Landgericht Frankfurt gab den Klägern im Dezember Recht und erklärte die Aufsichtsratswahl sowie die Entlastung des Vorstands bei dem Treffen für nichtig. Auch die Feststellung des Jahresabschlusses ist laut Gericht nicht gültig. Die Deutsche Bank ist gegen das Urteil in Berufung gegangen.

Am 11. April soll nun eine außerordentliche Hauptversammlung stattfinden. Auf der Tagesordnung stehen dann jene drei Punkte, die das Gericht für ungültig erklärt hatte: die Auszahlung von Dividenden, die Wahl des Abschlussprüfers sowie die Wahl von drei Aufsichtsräten, darunter auch den Vorsitzenden Paul Achleitner.

Die Bank hat sich letztlich darauf eingelassen, die außerordentliche Sitzung abzuhalten, weil sie fürchtete, dass die diesjährige reguläre Hauptversammlung wegen der schwelenden Rechtssache nicht wie geplant am 23. Mai 2013 stattfinden könne. Sie will den Geschäftsbericht für das vergangene Jahr nun erst Mitte April statt im März vorstellen. Die Geschäftszahlen hat die Bank bereits Ende Januar vorgelegt.

Die Deutsche Bank streitet sich schon seit dem Jahr 2002 mit dem Medienunternehmer Leo Kirch beziehungsweise seinen Erben. Auslöser für den Konflikt ist ein Interview mit dem damaligen Deutsche-Bank-Chef Rolf Breuer, der damals erklärte, die Kirch-Gruppe würde keine weiteren Bankdarlehen mehr bekommen. Kurz darauf brach der Konzern zusammen – und bescherte Deutschland damit die größte Unternehmenspleite seit Ende des Zweiten Weltkriegs.

Anfang Dezember hatte das Oberlandesgericht München entschieden, dass die Deutsche Bank tatsächlich eine Mitverantwortung für den Bankrott des Kirch-Konzerns trägt. Die Bank muss den Erben nun Schadensersatz zahlen.

Kontakt zum Autor: matthias.goldschmidt@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Peking Auto Show 2014

  • Exklusiv für Abonennten Preview lesen

    [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer aber mit besonderen und limitierten Editionen, sowie mit neuen Modellen den Markt weiter zu erobern. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen