• The Wall Street Journal

Boeings Pannenflieger könnte im März wieder abheben

    Von ANDY PASZTOR
Reuters

Immer noch aus Sicherheitsgründen am Boden: Boeings 787 Dreamliner.

Der pannengeplagte US-Flugzeugbauer Boeing kann seine zwangsgelandete Dreamliner-Flotte möglicherweise schon Ende März wieder für den Passagierverkehr einsetzen. Wie gut unterrichtete Kreise berichten, könnten die Behörden schon Anfang nächster Woche grünes Licht für erste Testflüge geben.

Sollten die aus Sicherheitsgründen vom Flugverkehr gesperrten 787 Dreamliner-Jets tatsächlich Anfang März zu Tests starten dürfen, könnten binnen Wochen auch wieder Passagiere mit den Flugzeugen abheben, soll Boeing nach Angaben der Quellen einigen Fluglinien mitgeteilt haben.

Der Konzern hat der amerikanischen Luftfahrtbehörde FAA jüngst eine Reihe von Änderungsvorschlägen für seine Lithium-Ionen-Batterien vorgelegt, die nach zwei Zwischenfällen im Januar als riskant gelten. Boeing hatte ursprünglich darum gebeten, am 1. März mit Testflügen beginnen zu dürfen.

Die FAA aber habe sich gesträubt, derart rasch einzulenken und noch stehe auch nicht vollständig fest, wann erste Testflüge stattfinden könnten, sagen einige Kenner der Materie. Boeings aggressiver Plan, möglicherweise schon Ende März wieder Passagiere zu befördern, könnte sich ebenfalls zerschlagen, wenn die Behörde vor oder nach den Tests noch größere Fragen oder Bedenken zu den vorgeschlagenen Änderungen am Batterieaufbau hat. Einige Branchenvertreter rechnen deshalb damit, dass der Dreamliner nicht vor April oder noch später im Jahr zu regulären Passagierflügen abheben wird.

Weder Boeing noch die FAA wollten sich unmittelbar dazu äußern.

Frisch verkabelt

Wenn die Behörden aber schon Anfang März ihr Okay für Testflüge geben sollten, heiße das wohl auch, dass sie Boeings vorgestellte Batterie-Änderungen noch vor Abschluss der laufenden Untersuchungen billigen dürften. Internationale Ermittlerteams suchen immer noch nach der Hauptursache für die Batteriebrände an Bord von zwei 787 Dreamlinern japanischer Fluggesellschaften, weshalb die gesamte weltweite Boeing-Dreamliner-Flotte seit Mitte Januar am Boden steht.

Boeings Änderungsliste soll sicherstellen, dass es selbst im erneuten Fall einer gefährlichen Batterie-Überhitzung nicht zu einer Krisensituation kommt. Der Konzern schlägt einige Neuerungen vor, die sich auf das Innere der Lithium-Ionen-Batterie beziehen, und hat eine neue feuerfeste Schutzhülle für die Akkus konzipiert. Das sagen Personen, die sich mit den Einzelheiten auskennen.

Demnach soll künftig eine Metallkiste dafür sorgen, dass Flammen und giftige Chemikalien nicht mehr auf die umliegenden Kabel und die Flugzeugstruktur übergreifen können. Boeing hat zudem vor, die Akkus so umzugestalten, dass die Batteriezellen im Innern nicht mehr verrutschen können.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Fußball-WM

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.