• The Wall Street Journal

Königliches Baby sorgt für Ansturm auf die Wettbüros

    Von JEANNE WHALEN und CASSELL BRYAN-LOW
dapd

Das königliche Paar bei seiner Hochzeit im April 2011.

Die Nachricht, dass der britische Prinz William und seine Frau Kate Nachwuchs erwarten, hat in Großbritannien einen Ansturm auf die Wettbüros ausgelöst. Während britische Zeitungen und Zeitschriften mehrseitige Berichte zur schwangeren Herzogin von Cambridge drucken, laufen die Wetten, ob das Baby wohl ein Junge oder ein Mädchen ist und wieviel Geburtsgewicht es wohl auf die Waage bringen wird.

In Wettbüros in Großbritannien, wo Bürger auf nahezu alles wetten können – sogar auf die mögliche Krawattenfarbe des Schatzkanzlers bei wichtigen Wirtschaftsentscheidungen – waren am Montagnachmittag bereits zahlreiche Babywetten eingegangen.

Königliche Babys - viel Tüll und Tamtam

CSU Archives/Everett Collection

Beim Anbieter Paddy Power etwa standen die Chancen bei 6 zu 1, dass das Neugeborene rothaarig zur Welt kommen wird. Wer bei der Wette richtig liegt, bekommt für jedes eingesetzte britische Pfund das Sechsfache zurück. Beim Anbieter William Hill lagen die Chancen bei 33 zu 1, dass das royale Paar Zwillinge bekommen wird. Auch das Vornamenraten läuft auf Hochtouren: Als heißer Favorit gilt der Mittelname von Prinzessin Diana, Frances. Andere tippen beim Wettbüro William Hill auf Diana und Philip (beide mit einer 12-zu-1-Chance), William (16 zu 1) und Elizabeth (25 zu 1). Das Wettbüro machte sich sogar einen Spaß aus dem Rummel und warf den Namen Chardonnay in die Runde mit einer Gewinnchance von 1000 zu 1.

Am Montag hatte das königliche Paar die Schwangerschaft offiziell bekanntgegeben, nachdem die Herzogin von Cambridge – oder Kate Middleton, wie sie mit bürgerlichem Namen heißt – wegen extremer Morgenübelkeit in ein Krankenhaus eingeliefert worden war. Eine Sprecherin der Königsfamilie teilte mit, dass die Schwangerschaft noch in einem frühen Stadium sei und nicht einmal die ersten 12 Wochen erreicht seien. Wegen des Zustands der Herzogin habe das Paar jedoch „die schwierige Entscheidung getroffen, ganz offen über die Schwangerschaft zu sein". Einen Geburtstermin wollte die Sprecherin nicht verraten.

[image] dapd

Kate, die Herzogin von Cambridge, ist schwanger. Das Paar hatte die Nachricht eher ungewollt bekanntgegeben, nachdem die Hoheit wegen extremer Morgenübelkeit in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste.

Die Herzogin werde wohl noch einige Tage im Krankenhaus bleiben, wo auf ihre Nährstoff- und Flüssigkeitszufuhr geachtet werde. Am Freitag war sie noch in Rock und Stöckelschuhen bei einem Feldhockeyspiel mit Schulkindern öffentlich aufgetreten.

Von allen Seiten trudelten am Montag die Glückwünsche ein. Unter anderem schrieb der britische Premierminister David Cameron über den Kurznachrichtendienst Twitter, er sei „entzückt über die Nachricht, dass der Herzog und die Herzogin Cambridge ein Baby erwarten. Sie werden wunderbare Eltern sein", und fügte auch gleich das Hashtag #royalbaby dazu.

Das erste Kind des Paars wird in der Thronfolge an dritter Stelle kommen, nach Prinz Charles und Prinz William. Sorgen, dass das Baby ein Mädchen wird, müssen sich die beiden aber nicht machen. Am Montag gab der britische Vize-Premier bekannt, die Regierung werde das Gesetz ändern, nach dem nach Möglichkeit nur ein männlicher Nachfahre den britischen Thron erklimmen dürfe. „Wir stellen sicher, dass auch ein Mädchen unsere Königin werden kann", sagte Nick Clegg.

Kontakt zu den Autoren: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Fußball-WM

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.