• The Wall Street Journal

Australiens Zentralbank senkt die Zinsen

    Von ENDA CURRAN

SYDNEY—Australiens Zentralbank hat die Leitzinsen am Dienstag um einen Viertelprozentpunkt auf 3,0 Prozent gesenkt. Damit reagierte die Notenbank auf die weltweite Finanzkrise und auf den zurückgehenden Boom im Bergbausektor des Landes, der sich negativ auf die ressourcenreiche Wirtschaft auswirkt.

Die Zentralbank will mit der Zinssenkung die Nachfrage in schwächeren Bereichen der Wirtschaft ankurbeln – zum Beispiel im Einzelhandel und in der verarbeitenden Industrie. Grund für diesen Schritt dürften vor allem die Minen im Land sein, die lange als Motor die Wirtschaft antrieben, seit kurzem jedoch an Schubkraft verloren haben.

„Die Daten zeigen, dass wir bei den Rohstoffinvestitionen kurz vor der Spitze stehen", sagte der Präsident der Zentralbank, Glenn Stevens, am Dienstag in einer Mitteilung. Der kurzfristige Ausblick für Investitionen außerhalb des Minensektors „bleibt relativ verhalten", fügte er hinzu.

Die Wirtschaft Australiens hat in der jüngsten Vergangenheit unter den fallenden Preisen im Rohstoffbereich gelitten. Viele Unternehmen mussten ihre Minen schließen und Tausende von Angestellten entlassen. Gleichzeitig hat der unsichere weltweite Ausblick die Konsumenten davon abgehalten, so schnell wie normalerweise üblich auf die Zinssenkungen zu reagieren. Die Preise für Häuser und Wohnungen blieben stabil und auch der Einzelhandel reagierte verhalten.

Die jüngste Senkung der Leitzinsen war im Vorfeld bereits erwartet worden. Insgesamt hat die Zentralbank die Zinsen mittlerweile um 1,75 Prozentpunkte zurückgenommen.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Länderranking

  • [image]

    Wo Europas Schuldenberge am höchsten sind

    Trotz Fiskalpakt: Die Haushaltsdefizite und die Staatsschulden in der Europäischen Union bleiben hoch. Vor allem die Spanne zwischen den finanziellen Musterschülern und den Haushaltssündern ist beträchtlich.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 23. April

    Bayern-Fans in Madrid, kleine Toreros in der Arena von Sevilla, eine kalte Dusche auf den Philippinen und ein Hoffnungsschimmer für Griechenland. Das und noch viel mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig - aber auch als lukrativ. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer mit limitierten Editionen und protzigen Modellen, die Käufer zu umgarnen. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.