• The Wall Street Journal

Sharp erhält Finanzspritze von Qualcomm

    Von MATTHIAS GOLDSCHMIDT

Der schwer angeschlagene Elektronikkonzern Sharp hat offenbar einen neuen Partner gefunden. Die Japaner erhalten von dem US-Technologieunternehmen Qualcomm eine Finanzspritze über bis zu 10 Milliarden Yen, das sind umgerechnet etwa 93 Millionen Euro. Das berichtet die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei. Darüber hinaus wollen die Unternehmen zusammen energieeffiziente Flüssigkristall-Displays für Smartphones entwickeln. Die Anleger reagieren erfreut. Die Sharp-Aktie steigt an der Börse in Tokio um 2,6 Prozent.

Sharp wird dem Bericht zufolge neue Aktien im Wert von 5 Milliarden Yen ausgeben, die Qualcomm erhalten wird. Je nach Fortschritt der Zusammenarbeit werden die Amerikaner weitere 5 Milliarden Yen in Sharp investieren, heißt es weiter. Offiziell soll die Vereinbarung im Laufe des Tages verkündet werden.

[image] Reuters/Yuriko Nakao

Der angeschlagene japanische Elektronikkonzern Sharp soll vom US-Technologieunternehmen Qualcomm eine Finanzspritze in Millionenhöhe erhalten. Außerdem wollen beide Firmen zusammen energieeffiziente Flüssigkristall-Displays für Smartphones entwickeln.

Auf Basis des Schlusskurses von Sharp am Montag würde Qualcomm mit einem Investitionsvolumen von 10 Milliarden Yen einen Anteil von rund 5 Prozent an dem japanischen Unternehmen erwerben. Damit hielte sie einen ähnlich hohen Anteil wie der größte Sharp-Aktionär, die Nippon Life Insurance.

Das Geld hat Sharp bitter nötig. Die Japaner sind mit einem Nettoverlust von fast 250 Milliarden Yen im zweiten Geschäftsquartal tief in die roten Zahlen gerutscht. Auch für das Gesamtjahr, das im März endet, sieht es nicht besser aus. Hier erwartet der Hersteller von Druckern, Fernsehern und Monitoren einen Verlust von 450 Milliarden Yen.

Sharp steht mit den Problemen nicht allein da, vielmehr reiht sich das Unternehmen in die Riege der immer weiter ins Hintertreffen geratenen japanischen Elektronikkonzerne ein. Auch den einst weltweit erfolgreichen Firmen Sony und Panasonic geht es schlecht. Sie sind nicht rechtzeitig auf den Zug aufgesprungen. In Geschäftsbereichen, die derzeit stark wachsen, sind Rivalen an ihnen vorbeigezogen. Bei Smartphones oder kleinen Tablet-Computern spielen die japanischen Hersteller fast keine Rolle.

Für Sharp geht es um nichts weniger als das Überleben. Der Konzern hat auch mit anderen US-Unternehmen wie Intel und Dell über eine Partnerschaft verhandelt. Außerdem haben die Japaner mit ihrem Geschäftspartner Hon Hai Precision Industry im März eine Anteilsübernahme von 9,9 Prozent vereinbart. Der Preis je Aktie lautete damals auf 550 Yen. Der auch als Foxconn bekannte Partner wird die Anteile aber wohl billiger bekommen. Der Aktienkurs von Sharp ist seitdem nämlich dramatisch eingebrochen. Am Montag schloss die Aktie bei 172 Yen.

Kontakt zum Autor: matthias.goldschmidt@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Verkehr

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Luxus-Dschungelcamp in Australien

    Mitten im australischen Regenwald, aber in Nähe der nächsten Whiskey-Bar, befindet sich dieses tropische Anwesen. Wenn es nicht unbedingt der Strand vor der Haustür sein muss, laden ein See, Pool und der eigene Obstgarten zum Entspannen ein.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 22. Juli

    Ein mexikanischer Zirkushund im Löwenpelz, ein zerbombtes Hochhaus in Gaza, ein Lichtermeer in Australien und Roboter in China. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Einmal zum Mond und zurück

    Am 20. Juli 1969 gewannen die USA das Wettrennen zum Mond gegen die Sowjetunion. Die US-Astronauten Neil Armstrong und Edwin Aldrin setzten als erste Menschen einen Fuß auf den Mond. Ein Rückblick in Bildern.

  • [image]

    Der Absturz von MH17

    Die Menschen auf der ganzen Welt reagieren mit Schock und Trauer auf den Absturz des Fluges MH17 von Malaysia Airlines in der Ostukraine. Pro-russische Aktivisten werden beschuldigt, die Maschine abgeschossen zu haben. Die genauen Hintergründe bleiben weiter undurchsichtig. Das Flugzeugunglück in Bildern.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen