• The Wall Street Journal

Angela Merkel - Beliebigkeit als Erfolgsrezept

    Von SUSANN KREUTZMANN

Kritiker halten der CDU-Vorsitzenden Angela Merkel Beliebigkeit in ihren politischen Positionen vor. Vor dem Parteitag nörgelten Mitglieder, der CDU fehle die Richtung. Doch Merkels Strategie ging auf. Gerade diese Unbestimmtheit ist der Erfolgsfaktor der CDU-Chefin. In ihrer rund einstündigen Parteitagsrede breitete Merkel die Arme aus und schloss alle politischen Strömungen mit ein. „Was wir geschaffen haben, sucht seinesgleichen", lobte Merkel sich und die Partei. „Es ist die CDU Deutschlands, die uns mit klarem Kompass auf stürmischer See steuert." Kein kritisches Wort an die Euro-Skeptiker, keine Ermahnungen an die Initiatoren der ungeliebten Debatte über die steuerliche Gleichstellung der Homo-Ehe. Die Delegierten dankten es Merkel mit dem besten Wahlergebnis, dass sie als CDU-Chefin jemals errungen hat. Mit 97,94 Prozent der Stimmen wurde Merkel zum siebten Mal wiedergewählt. „Ich bin echt platt und gerührt", sagte die CDU-Chefin danach sichtlich bewegt.

In ihrer Rede schwor die Merkel die Partei auf den bevorstehenden Bundestagswahlkampf ein. Bodenständigkeit und Bürgernähe sind die Schlagworte. „Aus Dankbarkeit allein ist noch niemand gewählt worden. Die Menschen erwarten mehr", mahnte sie. Auch in Zukunft müssten Arbeit und Wohlstand gesichert sein. „Ludwig Erhards Formel ‚Wohlstand für alle' ist noch immer unübertroffen", betonte die Kanzlerin. Immer wieder ermunterte sie die Delegierten, auf die Menschen zuzugehen. Die CDU sei die „Volkspartei der Mitte", rief Merkel unter dem Applaus der Delegierten aus. „Wir leben Freiheit in Verantwortung".

Auf dem Parteitag wird wieder deutlich: Die CDU steht ganz im Glanz der populären Bundeskanzlerin, die regelmäßig Sympathiewerte von rund 70 Prozent erhält. Das Programm für den Bundestagswahlkampf heißt deshalb Angela Merkel. Platz für andere gibt es kaum. Parteistrategen sehen darin Chance und Gefahr zugleich. Wie SPD, Grüne und FDP wirbt auch die CDU um die Mitte, der sich aber die Mehrheit der Wähler in Deutschland zugehörig fühlt. Angela Merkel trifft den Ton aber am besten.

Mit einer Harmoniedecke werden auf dem Parteitag alle kontroversen Themen zugedeckt. Merkel hat auf alles eine Antwort. Sie ist die Wundermedizin der Partei. So will sie sich für eine Lohnuntergrenze und Mütterrenten einsetzen. In dem als winderlweich kritisierten Kompromiss über eine flexible Frauenquote in Aufsichtsräten übt Merkel den Brückenschlag. Kein Wort über die erbitterte Debatte, die sich Familienministerin Kristina Schröder und Arbeitsministerin Ursula von der Leyen lieferten. Nein, Merkel fand einen anderen Adressaten und ermahnte ungewohnt deutlich die Wirtschaft. "Meine Geduld bei dem Thema geht zu Ende. Ich will jetzt endlich Resultate sehen", rief sie aus. Harmonie ind en eigenen Reihen und Aufbruch sind die Signale, die vom Parteitag ausgehen soll.

Zum Abschluss ihrer Rede gibt Merkel den Delegierten eine Weisheit aus ihrem Wahlkreis Rügen mit auf den Weg. „Gottes sind Wogen und Wind, Segel und Steuer sind Euer." So steht es auf einem Brunnen im Ostseebad Göhren. Die Botschaft heißt: Packen wir es an. Acht Minuten stehender Beifall ist der Lohn.

Kontakt zum Autor: susann.kreutzmann@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 31. Juli

    Wasser marsch: in Frankreich spielten Kinder am Donnerstag an Springbrunnen, in Deutschland strömten Urlauber ins Freibad und in Indien trotzten Anwohner einem Wolkenbruch. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Biene, Eule, Pinguin: Die tierischen Maskottchen von Tech-Firmen

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.