• The Wall Street Journal

Facebook wird befördert

    Von MICHAEL DRISCOLL

Facebook wird mit Beginn des Handels am kommenden Mittwoch im Nasdaq-100 gelistet sein. Das teilte der Börsenbetreiber Nasdaq OMX Group am Dienstag mit. Die Aktie des sozialen Netzwerks wird den Platz der indischen Technologieberatung Infosys übernehmen, die am Freitag ihren Wechsel von der Nasdaq an die rivalisierende New York Stock Exchange bekanntgegeben hatte.

Facebook, das seit Mai an der Börse ist und gegenwärtig auf eine Marktkapitalisierung von 30 Milliarden US-Dollar kommt, ist das größte Unternehmen, das bisher noch nicht im Nasdaq-100 war. Insofern war die Aufnahme erwartet worden. Der Index bildet die 100 größten Unternehmen an der Nasdaq außerhalb des Finanzsektors ab.

[image] Associated Press

Ein halbes Jahr nach dem Börsengang bekommt die Facebook-Aktie einen Platz im wichtigsten US-Technologieindex, dem Nasdaq 100.

Der Weg für Facebook in den Nasdaq 100 war somit vorgezeichnet, der Rückzug von Infosys bot aber eine gute und spontane Gelegenheit. Üblicherweise werden Index-Änderungen stets zum Handelsschluss am dritten Freitag im Dezember vorgenommen.

Die Nasdaq hatte ihre Regeln für die Indexaufnahme vor dem Facebook-Börsengang geändert. Früher musste ein Unternehmen ein Jahr an der Börse notiert sein, ehe es in den Auswahlindex aufgenommen werden konnte. Diese Frist wurde jetzt auf drei Monate verkürzt. Die Entscheidung soll ein wesentlicher Faktor dafür gewesen sein, dass sich Facebook für eine Notierung an der Nasdaq entschied, berichten Personen, die mit der Angelegenheit vertraut sind.

Einen großen Einfluss auf den Facebook-Aktienkurs erwarten Experten durch die Aufnahme in den Nasdaq 100 nicht. Auftrieb könnten die Aktien dann bekommen, wenn sie auch Teil des Standard & Poor's 500 werden. Eine Aufnahme in den S&P würde viele Fondsmanager zum Kaufen veranlassen, die den amerikanischen Leitindex abbilden. Um in den S&P zu kommen, muss ein Unternehmen mindestens sechs Monate an der Börse verbracht haben. Außerdem gibt es weitere Kriterien, die nur S&P kennt. Bei Google etwa dauerte es nach der Aufnahme in den Nasdaq 100 mehr als zwei Jahre, bis der S&P nachzog.

Facebook-Aktien haben nach den miserable ersten Monaten an der Börse im November einiges an Boden gut gemacht. Seit Anfang November hat ihr Kurs um etwa 50 Prozent angezogen. Am Dienstag gingen die Papiere mit einem Plus von 1,55 Prozent auf 27,46 Dollar aus dem Handel.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Hippe Box aus Licht und Glas in Venice Beach

    Ein Haus aus Licht und Glas, nur einen Steinwurf von dem bunten Treiben auf der Promenade von Venice Beach entfernt, ist unser Haus der Woche. Von der Couch aus blickt man hier direkt in den blauen Himmel über dem Strand bei Los Angeles.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 10. April

    Eine Ostereier-Färbe-Maschine in Nordrhein-Westfalen, frisch gezimmerte Särge in Wien, gewalttätige Polizisten in den USA und Papp-Wahlkandidaten in Indien. Das und mehr sehen Sie in unseren Fotos des Tages.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

  • [image]

    Die besten deutschen Aktien –
    und die größten Verlierer

    Die große Rally scheint es in diesem Jahr an den Aktienmärkten nicht zu geben. Der Dax etwa notiert nach den ersten drei Monaten 2014 nur wenig verändert. Umso wichtiger ist es deshalb, die richtigen Aktien herauszupicken. Wir zeigen die größten Gewinner und Verlierer aus Deutschland.