• The Wall Street Journal

Facebook wird befördert

    Von MICHAEL DRISCOLL

Facebook wird mit Beginn des Handels am kommenden Mittwoch im Nasdaq-100 gelistet sein. Das teilte der Börsenbetreiber Nasdaq OMX Group am Dienstag mit. Die Aktie des sozialen Netzwerks wird den Platz der indischen Technologieberatung Infosys übernehmen, die am Freitag ihren Wechsel von der Nasdaq an die rivalisierende New York Stock Exchange bekanntgegeben hatte.

Facebook, das seit Mai an der Börse ist und gegenwärtig auf eine Marktkapitalisierung von 30 Milliarden US-Dollar kommt, ist das größte Unternehmen, das bisher noch nicht im Nasdaq-100 war. Insofern war die Aufnahme erwartet worden. Der Index bildet die 100 größten Unternehmen an der Nasdaq außerhalb des Finanzsektors ab.

[image] Associated Press

Ein halbes Jahr nach dem Börsengang bekommt die Facebook-Aktie einen Platz im wichtigsten US-Technologieindex, dem Nasdaq 100.

Der Weg für Facebook in den Nasdaq 100 war somit vorgezeichnet, der Rückzug von Infosys bot aber eine gute und spontane Gelegenheit. Üblicherweise werden Index-Änderungen stets zum Handelsschluss am dritten Freitag im Dezember vorgenommen.

Die Nasdaq hatte ihre Regeln für die Indexaufnahme vor dem Facebook-Börsengang geändert. Früher musste ein Unternehmen ein Jahr an der Börse notiert sein, ehe es in den Auswahlindex aufgenommen werden konnte. Diese Frist wurde jetzt auf drei Monate verkürzt. Die Entscheidung soll ein wesentlicher Faktor dafür gewesen sein, dass sich Facebook für eine Notierung an der Nasdaq entschied, berichten Personen, die mit der Angelegenheit vertraut sind.

Einen großen Einfluss auf den Facebook-Aktienkurs erwarten Experten durch die Aufnahme in den Nasdaq 100 nicht. Auftrieb könnten die Aktien dann bekommen, wenn sie auch Teil des Standard & Poor's 500 werden. Eine Aufnahme in den S&P würde viele Fondsmanager zum Kaufen veranlassen, die den amerikanischen Leitindex abbilden. Um in den S&P zu kommen, muss ein Unternehmen mindestens sechs Monate an der Börse verbracht haben. Außerdem gibt es weitere Kriterien, die nur S&P kennt. Bei Google etwa dauerte es nach der Aufnahme in den Nasdaq 100 mehr als zwei Jahre, bis der S&P nachzog.

Facebook-Aktien haben nach den miserable ersten Monaten an der Börse im November einiges an Boden gut gemacht. Seit Anfang November hat ihr Kurs um etwa 50 Prozent angezogen. Am Dienstag gingen die Papiere mit einem Plus von 1,55 Prozent auf 27,46 Dollar aus dem Handel.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Berliner Gründer

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 29. Juli

    Das Ende des Ramadan im Iran, bunte Ballons in Indien, ein dehnbarer Turner aus Schottland und Badespaß an einem nordkoreanischen Strand: Das und mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.