• The Wall Street Journal

Chinas neuer Premier will Sozialsysteme verbessern

    Von AARON BACK

Der neue chinesische Ministerpräsident Li Keqiang will stetiges Wirtschaftswachstum und ein besseres Sozialsystem in den Mittelpunkt seiner Amtszeit stellen. Am Sonntag sagte er auf der ersten Pressekonferenz nach seiner Wahl auf dem Nationalen Volkskongress, dass die Wirtschaft um jährlich 7,5 Prozent wachsen müsse, um die Ziele für 2020 zu erreichen.

Gleichzeitig sagte er, müsse China sein derzeit noch löchriges Sozialsystem verbessern, um auch den schwächsten Mitgliedern der Gesellschaft ausreichenden Schutz für Gesundheit, das Alter und andere Risiken zu bieten. „Wir müssen ein soziales Netz schaffen, das die gesamte Bevölkerung absichert", sagte er. „Die Regierung sollte ein Garant für soziale Gerechtigkeit sein."

Agence France-Presse/Getty Images

Der neue chinesische Ministerpräsident Li Keqiang am Sonntag während seiner ersten Pressekonferenz nach dem Abschluss des Nationalen Volkskongresses.

Li betonte auch, dass die Staatsausgaben effizienter und sparsamer eingesetzt werden müssten. Während seiner Amtszeit sollen die Ausgaben der Zentralregierung sinken und keine neuen Regierungsgebäude gebaut werden.

Die Genehmigungsprozesse für Investitionen und Firmengründungen sollen verkürzt und die Zahl der Aktivitäten, die eine staatliche Zustimmung erforderten, um ein Drittel vermindert werden, sagte er. „Wenn ich die Städte und Dörfer besucht habe, haben sich die Menschen oft darüber beklagt, dass sie die Genehmigung von mehreren Dutzend Behörden bräuchten, um etwas zu machen oder eine Firma zu gründen. Die Leute sind darüber sehr frustriert", sagte er.

Der staatliche Genehmigungsprozess, fügte er hinzu, "bietet auch Möglichkeiten für Korruption und Bestechlichkeit."

In den vergangenen Monaten hatte sich Li in seinen öffentlichen Kommentaren vor allem auf eine verstärkte Urbanisierung als zentralen Faktor künftigen Wachstums konzentriert. Am Sonntag versprach Li, allmählich die Schranken abzubauen, die die Landbevölkerung bisher noch daran hindern, gleichberechtige Stadtbewohner mit vollem Zugang zu lokalen Dienstleistungen und Vergünstigungen zu werden.

Er betonte aber auch, dass dies ein langfristiger Reformplan sei, der auch davon abhänge, dass auch die Arbeitsmöglichkeiten und die sozialen Dienstangebote in den Städten zunähmen.

Befragt zu den Vorwürfen der USA, dass China für Hackerattacken auf Unternehmen verantwortlich sei, antwortete Li mit der Standardfloskel, dass China gegen Cyberangriffe und oft selbst von derartigen Attacken betroffen sei.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 22. April

    Frühlingsboten in Washington, schmutzige Schüler in Indonesien, eine riesige BH-Sammlung in China und royale Reisefotos aus Australien. Das und noch mehr steckt diesmal in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig - aber auch als lukrativ. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer mit limitierten Editionen und protzigen Modellen, die Käufer zu umgarnen. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.