• The Wall Street Journal

Europas Großbanken brauchen noch immer 112 Milliarden Euro

    Von ALEXANDRA EDINGER
Associated Press

Skyline der Bankenmetropole Frankfurt. Die europäischen Banken machen Fortschritte beim Aufpolstern ihres Kapitalsbestands, trotzdem klafft bei vielen noch eine erhebliche Lücke.

Bei den 44 Großbanken Europas klafft für das Erreichen der strengen Kapitalvorschriften nach Basel III immer noch eine Lücke von knapp 112 Milliarden Euro. Diesen Kapitalbedarf ermittelte der halbjährlich von der Europäischen Bankenaufsicht EBA und dem Baseler Ausschuss durchgeführte Test, der dieses Mal die Kapitalausstattung der Banken per 30. Juni 2012 untersuchte. Die Banken müssen bis 2019 auf eine harte Kernkapitalquote von mindestens 7 Prozent kommen, davon trennt sie noch die nun ermittelte Kapitallücke.

Das Ergebnis des Stresstest zeigt trotz der noch fehlenden Milliardenbeträge deutliche Fortschritte. Im Vergleich mit dem vorangegangenen Test hat sich die harte Kernkapitalquote der Großbanken um durchschnittlich 0,9 Prozentpunkte verbessert. Aus diesem Grund sank auch der Kapitalbedarf der Großbanken um rund 86 Milliarden Euro. Die Verbesserung spiegelt die Bemühungen der Banken wieder, die Vorgaben der EU zu erfüllen.

Insgesamt beteiligten sich 157 Banken freiwillig an der Überprüfung. Der Test berücksichtigt die komplette Implementierung der Regeln nach Basel III, die ab 2019 gelten sollen. Übergangsregeln werden bei der Überprüfung ebensowenig berücksichtigt wie EU-spezifische Aspekte. Zudem fließen nur die bis zum Stichtag umgesetzten Kapitalmaßnahmen in den Test ein. Seither haben die meisten Banken umfassende Maßnahmen unternommen, um ihre harte Kernkapitalquote weiter zu verbessern.

Basel III zwingt die Banken dazu, höhere Eigenkapitalvorgaben zu erfüllen. Zudem müssen etwa systemrelevante Banken zusätzliche Kapitalpuffer vorhalten.

Kontakt zum Autor: Alexandra.Edinger@wsj.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 24. April

    Kleingedruckte Rezepte auf Sri Lanka, ein kleiner Eisbär in St. Petersburg, eine brenzlige Lage im Osten der Ukraine und ein tief gefallener Bernie Ecclestone in München. Das und noch mehr steckt diesmal in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Wo Europas Schuldenberge am höchsten sind

    Trotz Fiskalpakt: Die Haushaltsdefizite und die Staatsschulden in der Europäischen Union bleiben hoch. Vor allem die Spanne zwischen den finanziellen Musterschülern und den Haushaltssündern ist beträchtlich.

  • [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig - aber auch als lukrativ. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer mit limitierten Editionen und protzigen Modellen, die Käufer zu umgarnen. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.