• The Wall Street Journal

J.P. Morgan kürzt Dimon trotz Gewinnsprung das Gehalt

    Von MATTHIAS GOLDSCHMIDT

Dank eines starken Wachstums in allen Geschäftsbereichen hat die amerikanische Großbank J.P. Morgan Chase im vierten Quartal ein exzellentes Ergebnis erzielt. Der Gewinn legte um mehr als die Hälfte zu und übertraf die Erwartungen der Analysten deutlich.

Im Zeitraum von Oktober bis Dezember verdiente die nach Vermögenswerten größte Bank der USA unter dem Strich 5,7 Milliarden US-Dollar. Der Gewinn je Aktie betrug 1,39 Dollar, Analysten hatten im Vorfeld lediglich 1,16 Dollar erwartet. Die Einnahmen kletterten um 10 Prozent auf 23,65 Milliarden Dollar.

Im Gesamtjahr 2012 verdiente die Bank 21,3 Milliarden Dollar. Auf Jahresbasis fiel der Gewinnzuwachs mit 12 Prozent deutlich geringer aus als im Quartal. Grund ist der Handelsskandal, der die Bank im Frühjahr ereilt hatte. Ein unter dem Spitznamen "Wal von London" tätiger Händler hatte der Bank im Mai mit fehlgeleiteten Derivate-Geschäften erheblichen Schaden zugefügt. Das Debakel hatte vielen Managern den Job gekostet.

Konzernchef Jamie Dimon konnte sich über den Skandal retten. Die Affäre wird sich aber auf sein Konto auswirken. Wie das Unternehmen bekanntgab, sind Dimons Gesamtbezüge für 2012 mit 11,5 Millionen Dollar nur knapp halb so hoch wie im Jahr zuvor.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 1. August

    Schlangenzauber in Indien, ein japanischer Ballzauberer in Brasilien, ein bissiger Apfel-Protest in Polen und eine Abkühlung in Südkorea. Das und noch mehr gilt es heute in unseren Bildern des Tages zu entdecken.

  • [image]

    Tiere – Die Geheimwaffe der Tech-Konzerne

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 31. Juli

    Wasser marsch: in Frankreich spielten Kinder am Donnerstag an Springbrunnen, in Deutschland strömten Urlauber ins Freibad und in Indien trotzten Anwohner einem Wolkenbruch. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.