• The Wall Street Journal

Goldman Sachs sprengt die Erwartungen

    Von STEFANIE HAXEL und THOMAS LEPPERT

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat ihren Gewinn im vierten Quartal kräftig gesteigert. Zugute kamen dem Institut gute Geschäfte vor allem im Investmentbanking. Von Oktober bis Dezember verdiente Goldman mit 2,89 Milliarden US-Dollar fast dreimal soviel wie im Jahr zuvor und übertraf die Erwartungen der Analysten deutlich.

Der Gewinn je Aktie sprang auf 5,60 von 1,84 Dollar. Analysten hatten im Durchschnitt nur mit einer Gewinnverdopplung auf 3,71 Dollar je Aktie gerechnet. Auch die Einnahmen stiegen überraschend kräftig um gut die Hälfte auf 9,24 Milliarden Dollar. Allein im Investmentbanking legten sie um fast zwei Drittel auf 1,41 Milliarden Dollar zu.

REUTERS

Aoldman Sachs übertrifft im Schlussquartal alle Erwartungen und verdreifacht seinen Gewinn.

Die guten Zahlen sind auch darauf zurückzuführen, dass Goldman angesichts der noch immer nicht besonders guten Umfeldes und eines unsicheren Ausblicks den Gürtel enger geschnallt hat. Ende November beschäftigte die Investmentbank mit 32.400 Mitarbeitern fast 1.000 weniger als Ende 2011. Die Rücklagen für Bonuszahlungen beliefen sich im Schlussquartal auf 1,98 Milliarden Dollar - elf Prozent weniger als vor einem Jahr.

Im Aktienhandel werden die Zahlen von Goldman Sachs als "sehr gut" eingeschätzt. "Sowohl Umsatz als auch Gewinn liegen deutlich oberhalb der Markterwartung", sagt ein Händler. "Es wird schwer sein, an diesen Zahlen etwas zu bemängeln", ergänzt er. Die Aktie von Goldman Sachs legt vorbörslich um gut zwei Prozent zu.

Die Investmentbanken waren von der europäischen Schuldenkrise und den grassierende Sorgen um die Weltwirtschaft besonders hart getroffen, verdienten zuletzt aber wieder prächtig. Das hatten bereits die Berichte über den Verlauf des dritten Quartals gezeigt. Die Institute profitierten dabei vor allem von dem wieder anziehenden Immobilienmarkt in den USA.

Am Mittwoch hatte auch J.P.Morgan für das vierte Quartal einen Gewinnsprung um mehr als die Hälfte auf 5,7 Milliarden Dollar ausgewiesen. Analysten bemängelten hier aber, dass dieser vor allem auf eine Steuergutschrift zurückzuführen sei.

Im Laufe der Woche werden noch Bank of America und die Citigroup Zahlen für das Schlußquartal 2012 vorlegen.

Kontakt zum Autor: stefanie.haxel@dowjones.com und thomas.leppert@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Berliner Gründer

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 23. Juli

    Sommerlaune in Schanghai, Pappmänner in Peru, Durchhalteparolen bei der Tour de France und ein Seiltänzer über den Dächern von Bangkok - schauen Sie sich unsere Fotos des Tages an!

  • [image]

    Einmal zum Mond und zurück

    Am 20. Juli 1969 gewannen die USA das Wettrennen zum Mond gegen die Sowjetunion. Die US-Astronauten Neil Armstrong und Edwin Aldrin setzten als erste Menschen einen Fuß auf den Mond. Ein Rückblick in Bildern.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen