• The Wall Street Journal

Deutschland schickt Transall-Maschinen nach Mali

    Von SUSANN KREUTZMANN

Deutschland schickt zwei deutsche Transall-Transportflugzeuge in das Krisenland Mali. Mit der unverzüglichen Entsendung soll ein Einsatz der westafrikanischen Staatengemeinschaft Ecowas logistisch unterstützt werden, sagte Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière. Die Bundesregierung kommt damit einer Bitte Frankreichs nach. An einem Kampfeinsatz der französischen Armee will sich Deutschland zunächst nicht beteiligen

Am vergangenen Freitag hatte Frankreich einen Militäreinsatz begonnen, um die aus dem Norden vorrückenden islamistischen Rebellen in dem Land zu stoppen. Inzwischen seien auch Bodentruppen in Richtung des Rebellengebiets im Norden unterwegs, hieß es. Auch die Ecowas will eine Truppe nach Mali entsenden.

dapd

Deutschland schickt zwei Transportflugzeuge vom Typ Transall nach Mali.

Die deutsche Bundeskanzlerin unterstrich am Mittwoch die Dringlichkeit der Unterstützung der Mali-Mission. „Wir stehen unter hohem Zeitdruck", sagte die Angela Merkel nach einem Gespräch mit dem Präsidenten der Elfenbeinküste, Alassane Ouattara. „Deutschland sieht die Sicherheit der Region auch als einen Teil seiner eigenen Sicherheit an", fügte sie hinzu.

Die „breit gefächerte Anfrage" der Franzosen habe auch die Bitte nach einem Transport der Ecowas-Truppen umfasst. Aus Sicht von Merkel ist für die Beteiligung der Bundeswehr an der Mali-Mission kein Bundestagsmandat nötig. „Wenn wir Truppen nach Bamako transportieren, glauben wir, dass kein Mandat notwendig ist", sagte Merkel. Wenn sich die Lage ändere „werden wir ein Bundestagsmandat beantragen."

Am nächsten Montag will die Bundeskanzlerin mit dem französischen Präsidenten Francois Hollande besprechen, „ob es weitere Erwartungen gibt".

Der Präsident der Elfenbeinküste, der zugleich Vorsitzender der Wirtschaftsgemeinschaft westafrikanischer Staaten Ecowas ist, nannte das deutsche Engagement notwendig, um den "Vormarsch der Terroristen in Mali" aufzuhalten. Es gebe die „tatsächliche Bedrohung", dass sie über Mali in Nachbarstaaten gelangten, sage er. Quattara forderte „alle Europäer" auf, sich an dem Einsatz zu beteiligen.

Außenminister Guido Westerwelle kündigte an, Deutschland werde 1 Million Euro für humanitäre Hilfe zur Verfügung stellen.

Kontakt zum Autor: susann.kreutzmann@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Berliner Gründer

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 23. Juli

    Sommerlaune in Schanghai, Pappmänner in Peru, Durchhalteparolen bei der Tour de France und ein Seiltänzer über den Dächern von Bangkok - schauen Sie sich unsere Fotos des Tages an!

  • [image]

    Einmal zum Mond und zurück

    Am 20. Juli 1969 gewannen die USA das Wettrennen zum Mond gegen die Sowjetunion. Die US-Astronauten Neil Armstrong und Edwin Aldrin setzten als erste Menschen einen Fuß auf den Mond. Ein Rückblick in Bildern.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.