• The Wall Street Journal

Frankreich rechnet in Mali mit schweren Gefechten

    Von dapd

Frankreich intensiviert seine Bodenoffensive, Deutschland hilft mit zwei "Transall"-Flugzeugen, und das Weltstrafgericht eröffnet ein Verfahren: Der internationale Militäreinsatz gegen die islamistischen Rebellen in Mali zieht eine Woche nach Beginn der ersten Luftangriffe immer weitere Kreise. Während seine Infanterie weiter auf den von Aufständischen kontrollierten Norden des Landes vorrückte, kündigte ein französische Spitzenmilitär am Mittwoch direkten Feindkontakt mit den Aufständischen "binnen ein bis 72 Stunden" an. Die EU-Außenminister beraten am Donnerstag auf einer Dringlichkeitssitzung in Brüssel über die Mali-Krise.

Agence France-Presse/Getty Images

Die deutsche Militärunterstützung für Mali wird derweil frühestens zum Wochenende starten. Das wurde bei einem Besuch des Präsidenten der Elfenbeinküste in Berlin deutlich.

Ziel der französischen Bodentruppen sind die von vorherigen Luftangriffen erschütterten Rebellenstellungen in der Stadt Diabaly, rund 400 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Bamako. Anwohnern zufolge haben sich die Rebellen unter die Bevölkerung gemischt, um den Gegner zu täuschen. Gepanzerte Fahrzeuge mit französischen Truppen an Bord wurden von Beobachtern beim Vorrücken in Richtung der Frontlinie zwischen dem von Regierungstruppen kontrollierten Süden und dem Norden des Landes gesehen, der seit neun Monaten von Extremisten aus dem Umfeld des Terrornetzwerks Al-Kaida gehalten wird.

Der blutige Konflikt in Mali schwappt inzwischen auch auf das benachbarte Algerien über. Als Reaktion auf die von Algiers geduldete Intervention der Franzosen brachten islamistische Extremisten am Mittwoch ein Gasfeld im Süden des Landes sowie nach eigenen Angaben 41 Ausländer in ihre Gewalt. Nach Regierungsangaben wurden bereits zwei Geiseln getötet. Irland, Norwegen, Großbritannien, Japan und die USA bestätigten, dass Staatsbürger ihrer Länder gefangen genommen wurden. Die algerische Regierung lehnt Verhandlungen ab mit den Geiselnehmern kategorisch ab und ließ das Gasfeld von Truppen umstellen.

Wegen der heiklen Lage in der gesamten Region beraten Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) und seine EU-Amtskollegen am Donnerstag in Brüssel über die geplante Ausbildungsmission der Europäer. Bis zu 250 Militärausbilder - unter anderem aus Deutschland - sollen die malischen Streitkräfte auf Vordermann bringen. Doch die jüngsten Kämpfe machen die EU-Operation riskanter, weshalb die Außenminister über eine Anpassung - etwa die Aufstockung der eigenen Schutztruppe - beraten müssen. Die Zeit drängt, schon in den nächsten Tagen sollen erste Vorauskommandos in die Sahelzone geschickt werden.

Die deutsche Militärunterstützung für Mali wird derweil frühestens zum Wochenende starten. Das wurde bei einem Besuch des Präsidenten der Elfenbeinküste in Berlin deutlich. Alassane Ouattara ist derzeit Vorsitzender der westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft (ECOWAS), die 3.300 Soldaten in das Krisenland entsenden will. Weil der Westen befürchtet, dass im Norden Malis ein neuer Rückzugsraum für Al-Kaida-Kämpfer entstehen könnte, hatte Frankreich vor wenigen Tagen die Militäraktion in seiner ehemaligen Kolonie gestartet. Kurz darauf gab auch die ECOWAS grünes Licht für einen Militäreinsatz unter Führung afrikanischer Staaten. Der Tschad kündigte am Mittwoch die Entsendung eines nicht näher bezifferten Truppenkontingents an.

In Deutschland sind schon die Vorbereitungen für die Entsendung von zwei Bundeswehrmaschinen vom Typ C-160 "Transall" angelaufen. Sie sollen nach Angaben von Verteidigungsminister Thomas de Maizière ECOWAS-Soldaten in die malische Hauptstadt Bamako bringen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) stellte zudem weitere nicht-militärische Hilfen in Aussicht, sollte diese gewünscht werden. Darüber will sie am Montag mit dem französischen Präsidenten François Hollande reden. Im Gespräch ist unter anderem medizinische Hilfe, eventuell mit einem speziellen Bundeswehr-Airbus. "Wir haben von der Bundesregierung nicht mehr erwartet, als jetzt angeboten wird", zeigte sich Hollande vorab im Gespräch mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Donnerstagsausgabe) erkenntlich.

Darüber hinaus könnte der tobende Konflikt und das Blutvergießen in Mali auch juristische Konsequenzen haben. Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag leitete am Mittwoch ein Ermittlungsverfahren wegen möglicher Kriegsverbrechen ein. Die in Mali verübten Gräuel "schockieren das Gewissen der Menschheit", sagte Chefanklägerin Fatou Bensouda, die nun unter anderem wegen Mord, Massenexekutionen und Vergewaltigung ermitteln lässt. Ihre Behörde werde "all diejenigen zur Rechenschaft ziehen, die für diese mutmaßlichen Verbrechen verantwortlich sind", sagte Bensouda.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.