• The Wall Street Journal

Dreamliner-Pannen schicken Aktien von Lieferanten auf Sinkflug

    Von HANS BIELEFELD

Die anhaltenden Probleme beim Hoffnungsträger 787 Dreamliner von Boeing gehen auch an den Kursen der Boeing-Zulieferer nicht spurlos vorbei. Nachdem auf Anordnung der US-Luftfahrtbehörde in den USA vorerst alle Dreamliner am Boden bleiben müssen und auch bei den beiden japanischen Fluggesellschaften All Nippon Airways (ANA) und Japan Airlines (JAL) keine Dreamliner mehr abheben, gehörten die Aktien des Batterieherstellers GS Yuasa am Donnerstag in Tokio erneut zu den größten Verlierern. GS Yuasa liefert die Lithium-Ionen-Batterien für Boeings Langstreckenflieger.

Zum Ende des Handels in Tokio kosteten sie noch 305 Yen, was einem Minus von rund 5 Prozent entspricht. Sie setzten damit ihren Sinkflug seit Beginn der Pannenserie beim Dreamliner fort. Insgesamt büßten die Papiere seit Anfang vergangener Woche gut 15 Prozent ihres Wertes ein. Im gleichen Zeitraum verlor die Boeing-Aktie selbst lediglich rund 4,5 Prozent an Wert. Am 7. Januar war ein Feuer in einer Hilfsbatterie an Bord einer geparkten 787 von Japan Airlines auf dem Flughafen in Boston ausgebrochen.

Dass die Yuasa-Aktie nicht noch stärker unter Druck geraten ist, ist vermutlich damit zu erklären, dass die Batterieprobleme sich nicht einfach durch einen Austausch lösen lassen. Nach Informationen einer mit dem Bau des Jets vertrauten Person basiert die integrierte Zusammensetzung der 787 gerade auch auf dem Strom der Lithium-Ionen-Batterien. Jeder Wechsel des Zulieferers wäre eine ziemlich große Herausforderung. Ganze Schichten der Hardware müssten ebenso wie die Kontrollsoftware modifiziert werden, um sich an neue Batterien anzupassen.

Investoren spekulieren Analysten zufolge dennoch auf einen weiteren Kursverfall bei GS Yuasa. "Hedge-Fonds leihen sich am Markt verstärkt GS Yuasa-Aktien, um sie anschließend auf den Markt zu werfen", sagte ein Aktienhändler.

Neben GS Yuasa stehen auch die Aktien von Toray Industries wegen der Dreamliner-Probleme in Tokio auf der Verliererliste. Die Papiere des Konzerns, der Carbonteile für den Dreamliner produziert, schlossen am Donnerstag mit einem Minus von 2 Prozent bei 500 Yen. Seit Anfang der Vorwoche hat sich der Börsenwert des Konzerns damit um rund 8 Prozent verringert.

Vergleichsweise noch moderater nehmen sich dazu die Einbußen der beiden japanischen Fluglinien ANA und JAL aus. Deren Aktien verloren jeweils gut 2 Prozent. Von den bislang 50 ausgelieferten Dreamlinern ist rund die Hälfte nach Japan gegangen. Das Boeing-Auftragspolster ist mit rund 800 weiteren Bestellungen prall gefüllt.

Kontakt zum Autor: hans.bielefeld@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Hippe Box aus Licht und Glas in Venice Beach

    Ein Haus aus Licht und Glas, nur einen Steinwurf von dem bunten Treiben auf der Promenade von Venice Beach entfernt, ist unser Haus der Woche. Von der Couch aus blickt man hier direkt in den blauen Himmel über dem Strand bei Los Angeles.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 10. April

    Eine Ostereier-Färbe-Maschine in Nordrhein-Westfalen, frisch gezimmerte Särge in Wien, gewalttätige Polizisten in den USA und Papp-Wahlkandidaten in Indien. Das und mehr sehen Sie in unseren Fotos des Tages.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

  • [image]

    Die besten deutschen Aktien –
    und die größten Verlierer

    Die große Rally scheint es in diesem Jahr an den Aktienmärkten nicht zu geben. Der Dax etwa notiert nach den ersten drei Monaten 2014 nur wenig verändert. Umso wichtiger ist es deshalb, die richtigen Aktien herauszupicken. Wir zeigen die größten Gewinner und Verlierer aus Deutschland.