• The Wall Street Journal

Für wen arbeitet Michael Dell?

Für wen arbeitet Michael Dell: Für das Unternehmen Dell? Oder für sich selbst? Das ist die zentrale Frage, die über der erwogenen Privatisierung des schwächelnden Computerherstellers hängt.

Eine private Übernahme könnte etwas Erleichterung für die Dell-Aktionäre bringen, die seit 2008 einen Kurssturz von 40 Prozent erleiden mussten. Das Unternehmen selbst hat zuletzt nur wenig Hoffnung gegeben, und wird von iPads und iPhones überrannt. Aber Erleichterung heißt nicht Fairness.

Im Mittelpunkt der erwogenen Transaktion steht ein Konflikt: Michael Dell selbst. Als Gründer, Chairman, CEO, 15,7-Prozent-Anteilseigner und Namensgeber hat er überragenden Einfluss auf das Unternehmen. Berichte sagen, dass er bei der Transaktion ...

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. All Rights Reserved

This copy is for your personal, non-commercial use only. Distribution and use of this material are governed by our Subscriber Agreement and by copyright law. For non-personal use or to order multiple copies, please contact Dow Jones Reprints at 1-800-843-0008 or visit

www.djreprints.com

Für Abonnenten erhältlich

  • Argentinien bekommt von einem US-Gericht im Streit um seine Altschulden keine Gnadenfrist für eine Verhandlungslösung. Das Land soll sich mit den Hedgefonds jetzt vor einem Mediator einigen. In einer Woche droht die Staatspleite.

  • Portugiesische BCP Bank sammelt 2,2 Milliarden Euro ein

    Die portugiesische Banco Comercial Português hat trotz der Unruhe in der Branche eine Kapitalerhöhung erfolgreich untergebracht. Das Institut hat dabei 2,24 Milliarden Euro erlöst und kann damit die Staatsschulden schneller zurückzahlen als bisher gedacht.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 23. Juli

    Sommerlaune in Schanghai, Pappmänner in Peru, Durchhalteparolen bei der Tour de France und ein Seiltänzer über den Dächern von Bangkok - schauen Sie sich unsere Fotos des Tages an!

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Luxus-Dschungelcamp in Australien

    Mitten im australischen Regenwald, aber in Nähe der nächsten Whiskey-Bar, befindet sich dieses tropische Anwesen. Wenn es nicht unbedingt der Strand vor der Haustür sein muss, laden ein See, Pool und der eigene Obstgarten zum Entspannen ein.

  • [image]

    Einmal zum Mond und zurück

    Am 20. Juli 1969 gewannen die USA das Wettrennen zum Mond gegen die Sowjetunion. Die US-Astronauten Neil Armstrong und Edwin Aldrin setzten als erste Menschen einen Fuß auf den Mond. Ein Rückblick in Bildern.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.