• The Wall Street Journal

Noch ist der Euro nicht überbewertet

    Von DAVID COTTLE

Die Äußerungen des Eurogruppenchefs Jean-Claude Juncker, dass der Euro gefährlich stark sei, haben den Kurs gedrückt. Doch die Analysten zeigen sich unbeeindruckt. Denn: Auch wenn der Euro im neuen Jahr Fahrt aufgenommen hat, sieht es nicht so aus, als sei er überbewertet.

BNP Paribas sagt, dass ein Wert von 1,32 Dollar pro Euro gerechtfertigt wäre. Das ist weniger als der aktuelle Wert, aber nicht viel. Da stellt sich die Frage: Wo liegt die Gefahr?

Getty Images

Es sieht nicht so aus, als sei der Euro überbewertet.

Der Datendienstleister IronFX weist auf Schätzungen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung hin. Nach denen ist der Dollar gegenüber dem Euro um sieben Prozent unterbewertet, während andere viel gehandelte Währungen tatsächlich überbewertet sind – das reicht von zwei Prozent beim Pfund Sterling bis zu 35 Prozent bei der Norwegischen Krone. Auch die Europäische Zentralbank scheint sich nicht vor einem allzu starken Euro zu fürchten.

Vielleicht ist Juncker einfach nicht leicht zufriedenzustellen. Wenn der Euro schwach ist, schimpft er auf die Märkte, dass sie das Risiko eines Zusammenbruchs der Eurozone steigerten. Wenn er stark ist, sagt er, dass es gefährlich weit nach oben gehe. Das sind die Gefahren einer ungebundenen Währung – sie ist nie auf dem richtigen Niveau.

Vielleicht hat er für die verschuldeten Euroländer gesprochen. Sie könnten von einer schwächeren Währung, die den Export ankurbelt, profitieren.

Vielleicht ist die Wahrheit aber auch, dass der Euro gar nicht überbewertet ist – es sei denn, man misst ihn an dem Wettrennen der Notenbanken weltweit, die eigene Währung abzuwerten, eine Abwärtsspirale wie sie der Chef der Bank of England Mervyn King Ende 2012 vorgesagt hat.

Der Euro ist also nicht überbewertet – aber er könnte es bald sein. Denn es fehlt die geldpolitische Lockerung, die auf anderen Währungen lastet. Auch greifen manche asiatische Länder stark in den Währungskurs ein. So könnte der Euro bald den weltweiten Devisenmärkten unter Druck kommen.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Preisvergleich

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 27. Juli

    Ein Roboter will per Anhalter in ein Museum reisen, ein Kind leidet unter dem Krieg in Gaza, ein Ire schnorchelt im Schlamm und die Tour de France ist zu Ende - schauen Sie sich unsere Fotos des Tages an!

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.