• The Wall Street Journal

Sony verkauft Büroturm für 1,1 Milliarden US-Dollar

    Von ELIOT BROWN

Der japanische Elektronikkonzern Sony macht in den USA Kasse. Für 1,1 Milliarden US-Dollar verkauft das klamme Traditionsunternehmen seine New Yorker Zentrale an ein Konsortium um die Immobiliengesellschaft Chetrit Group. Sony hatte das 37-stöckige Gebäude in der Madison Avenue im Jahr 2002 für mehr als 230 Millionen Dollar von der Telefongesellschaft AT&T übernommen. Seither sind die Preise für Immobilien in Manhattan - vor allem in der Nähe des Central Parks - in die Höhe geschnellt.

Reuters

Sony will auch das Firmengebäude in Tokio zu Geld machen (Bild). Der Verkauf des gerade mal zwei Jahre alten Sony City Osaki Bürokomplexes soll der Gesellschaft umgerechnet zwischen 1 und 1,5 Milliarden Dollar in die klammen Kassen spülen.

Der vor 29 Jahren gebaute Büroturm war sehr begehrt, es gab rund 20 Gebote. Mitverantwortlich für den hohen Preis dürfte die Möglichkeit der vielfältigen Nutzung des Gebäudes sein. Die Interessenten hätten schon Pläne für hochwertige Wohnungen oder Hotelzimmer in der Tasche gehabt, sagte Vertreter der Immobilienbranche. Die von Joseph Chetrit geleitete Chetrit Group ist unter anderem auch am Willis Tower, dem höchsten Gebäude in Chicago, beteiligt.

Die Mitarbeiter von Sony werden zunächst weiter in dem Büroturm arbeiten. Später sollen sie in ein wahrscheinlich kleineres Gebäude umziehen.

Der seit Jahren mit Verlusten kämpfende Elektronikkonzern will auch ein Firmengebäude in Tokio zu Geld machen. Der Verkauf des gerade mal zwei Jahre alten Sony City Osaki Bürokomplexes soll der Gesellschaft umgerechnet zwischen 1 und 1,5 Milliarden Dollar in die klammen Kassen spülen, hatte eine mit den Plänen vertraute Person gesagt.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 30. Juli

    Viel Wasser in Los Angeles, viel Sonne über Hongkong, bunte Hindu-Pilger in Indien, eine zerstörte Schule im Gazastreifen und Männerbeine in Glasgow: Das und noch mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen