• The Wall Street Journal

Sony verkauft Büroturm für 1,1 Milliarden US-Dollar

    Von ELIOT BROWN

Der japanische Elektronikkonzern Sony macht in den USA Kasse. Für 1,1 Milliarden US-Dollar verkauft das klamme Traditionsunternehmen seine New Yorker Zentrale an ein Konsortium um die Immobiliengesellschaft Chetrit Group. Sony hatte das 37-stöckige Gebäude in der Madison Avenue im Jahr 2002 für mehr als 230 Millionen Dollar von der Telefongesellschaft AT&T übernommen. Seither sind die Preise für Immobilien in Manhattan - vor allem in der Nähe des Central Parks - in die Höhe geschnellt.

Reuters

Sony will auch das Firmengebäude in Tokio zu Geld machen (Bild). Der Verkauf des gerade mal zwei Jahre alten Sony City Osaki Bürokomplexes soll der Gesellschaft umgerechnet zwischen 1 und 1,5 Milliarden Dollar in die klammen Kassen spülen.

Der vor 29 Jahren gebaute Büroturm war sehr begehrt, es gab rund 20 Gebote. Mitverantwortlich für den hohen Preis dürfte die Möglichkeit der vielfältigen Nutzung des Gebäudes sein. Die Interessenten hätten schon Pläne für hochwertige Wohnungen oder Hotelzimmer in der Tasche gehabt, sagte Vertreter der Immobilienbranche. Die von Joseph Chetrit geleitete Chetrit Group ist unter anderem auch am Willis Tower, dem höchsten Gebäude in Chicago, beteiligt.

Die Mitarbeiter von Sony werden zunächst weiter in dem Büroturm arbeiten. Später sollen sie in ein wahrscheinlich kleineres Gebäude umziehen.

Der seit Jahren mit Verlusten kämpfende Elektronikkonzern will auch ein Firmengebäude in Tokio zu Geld machen. Der Verkauf des gerade mal zwei Jahre alten Sony City Osaki Bürokomplexes soll der Gesellschaft umgerechnet zwischen 1 und 1,5 Milliarden Dollar in die klammen Kassen spülen, hatte eine mit den Plänen vertraute Person gesagt.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

EU-Parlament

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen