• The Wall Street Journal

Algeriens Wüste – der heißeste Arbeitsplatz der Welt

    Von JAMES HERRON

Schon vor der Geiselnahme war die algerische Wüste ein schwieriger Arbeitsplatz für die großen Ölkonzerne. Das Gasfeld In Salah, westlich des angegriffenen Feldes In Amenas, ist laut Betreiber BP der heißeste dauerhaft bewohnte Punkt der Erde. Die Temperaturen reichen von mehr als 50 Grad im Sommer bis zu -4 im Winter. Die Situation ist äußerst unwirtlich. BP muss dort Arbeiter einsetzen, die ständig den Sand von Leitungen, Tanks und anderer Ausrüstung schaufeln.

Satellitenfoto einer Erdgasanlage in der algerischen Sahara.

Trotzdem sind die Projekte in der Sahara äußerst lukrativ. Im Komplex In Amenas wird sogenanntes „nasses Erdgas" gefördert, wo der Anteil an wertvollen, leicht verflüssigbaren Kohlenwasserstoffen hoch ist. Mehr als 600 Menschen arbeiten in der Anlage, berichtet die staatliche algerische Nachrichteagentur. Nach Angaben von BP können dort bis zu 9 Milliarden Kubikmeter Gas im Jahr gefördert werden. BP betreibt die Anlage gemeinsam mit der norwegischen Statoil und dem heimischen Energieunternehmen Sonatrach.

Das Gas aus dem Feld wird über Pipelines zu den Häfen an der Nordküste transportiert, wo es verflüssigt und verschifft wird. Alternativ stehen zwei Pipelines unter dem Mittelmeer zur Verfügung, durch die das Gas direkt nach Spanien gepumpt wird.

BP ist seit Mitte der 1950er Jahre in Algerien aktiv, zunächst mit Tankstellen und dem Verkauf von Schmierstoffen in der damaligen französischen Kolonie. Diese Geschäftsfelder wurden kurz nach der Unabhängigkeit 1962 verkauft, weil Algerien mit der Verstaatlichung ausländischer Vermögenswerte begonnen hatte.

1993 eröffnete BP wieder ein Büro in Algier. 1998 wurde der Vertrag geschlossen, um das Feld In Amenas gemeinsam mit Sonatrach zu erschließen. 2003 kaufte Statoil die Hälfte der BP-Anteile. Die drei Partner haben derzeit ein neues Projekt dort in Arbeit, bei dem die Förderung von Gas durch neue Kompressionsanlagen verbessert werden soll.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Berliner Gründer

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 23. Juli

    Sommerlaune in Schanghai, Pappmänner in Peru, Durchhalteparolen bei der Tour de France und ein Seiltänzer über den Dächern von Bangkok - schauen Sie sich unsere Fotos des Tages an!

  • [image]

    Einmal zum Mond und zurück

    Am 20. Juli 1969 gewannen die USA das Wettrennen zum Mond gegen die Sowjetunion. Die US-Astronauten Neil Armstrong und Edwin Aldrin setzten als erste Menschen einen Fuß auf den Mond. Ein Rückblick in Bildern.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen