• The Wall Street Journal

Die EZB zieht den Stöpsel

    Von HANS BENTZIEN

Die Lage im Finanzsektor der Eurozone normalisiert sich Stück für Stück. Dafür sprechen rückläufige Target-Salden und wieder steigende Kundeneinlagen bei südeuropäischen Banken. Ein weiterer wichtiger Indikator wird die in der kommenden Woche beginnende Rückzahlung der eigentlich für drei Jahre ausgereichten Kredite der Europäischen Zentralbank (EZB) durch die Banken sein. Analysten rechnen damit, dass die Institute in den nächsten Wochen 250 bis 300 Milliarden Euro zurückgeben werden: Sie brauchen das Geld einfach nicht. Allerdings werden es wohl kaum südeuropäische Banken sein.

Als die EZB den Banken Ende 2011 und Anfang 2012 zusammengenommen zusätzlichen Kredit über 500 Milliarden Euro einräumte, da wurde das gerne mit einer "Flutung" des Bankensektors verglichen. Dabei sollte die Liquiditätsschwemme bis in den hintersten Winkel des Euroraums reichen und vor allem kleine und mittelgroße Unternehmen erreichen, die das wirtschaftliche Rückgrat des Euroraums bilden.

dapd

Die vor gut einem Jahr gestartete Liquiditätsschwemme der EZB fließt jetzt allmählich wieder zurück. Wie stark das geschieht wird ein Zeichen dafür sein, wie gut es um den europäischen Bankensektor steht.

Das Fazit nach einem Jahr lautet: Der Kredit ist wohl bis in den hintersten Winkel gedrungen, er hat andere Kredite verdrängt, die ihrerseits in der EZB-Einlagefazilität als überschüssige Liquidität aufgetaucht sind. Und er hat die Staatsanleihebestände der Banken erhöht. Nur bei den besonders notleidenden kleinen Unternehmen in Südeuropa ist dem Vernehmen nach nichts angekommen. Nun zieht die EZB den Stöpsel, und wer will kann zurückzahlen. Südeuropäische Banken werden - mit Ausnahme einiger weniger großer Institute - wohl kaum wollen.

Die Banken des Euroraums hatten im Dezember 2011 und im Januar 2012 insgesamt Mittel über rund 1.000 Milliarden Euro bei der EZB aufgenommen. Davon kamen rund 500 Milliarden Euro aber aus bereits laufenden Tendern, so dass sich die Nettoliquidität nur um rund 500 Milliarden erhöhte. Davon ging schätzungsweise die Hälfte an italienische und spanische Institute, die das Geld wirklich brauchten, der Rest ging im Rahmen von Mitnahmeeffekten unter anderem nach Deutschland. Als eine Bestätigung der anhaltenden Entspannung im Finanzsektor wären also Beträge ab 250 Milliarden Euro anzusehen.

Rückfluss zunächst wohl nur langsam

Allerdings bezieht sich das auf das gesamte Volumen. Und zurückzahlen dürfen die Banken zunächst nur Kredite des ersten Tenders von Dezember 2011. Dieser hatte ein Volumen von 498 Milliarden Euro, das sich aber durch das vorübergehende Ausscheiden der griechischen Banken aus der normalen EZB-Refinanzierung um etwa 20 Milliarden Euro verringert hat.

Commerzbank-Analyst Benjamin Schröder sieht ein gewisses Risiko, dass die am Freitag nächster Woche von der EZB gemeldeten Rückzahlungssummen die Märkte enttäuschen werden. Er kalkuliert: "Der erste Tender wurde noch zu den alten Sicherheitenregeln begeben, an ihm haben sich vor allem Peripheriebanken oder allgemein schlechter dastehende Institute beteiligt. Deshalb werden wir wahrscheinlich die größere Auszahlungswelle erst mit dem zweiten Tender bekommen."

Das zweite dreijährige Refinanzierungsgeschäft hatte ein Volumen von über 500 Milliarden Euro und konnte zu weitaus kulanteren Bedingungen als das erste in Anspruch genommen werden. So durften Banken zum Beispiel Kreditforderungen als Sicherheit einreichen, und davon machten sie ordentlich Gebrauch.

EZB-Präsident Mario Draghi verriet im März 2012, dass derartige Papiere für 53 Milliarden Euro eingereicht wurden, 40 Milliarden Euro davon von französischen Banken. Allerdings waren die nach Draghis Angaben bei der EZB ohnehin schon "überbesichert" und brauchten das neue Geld nur als zusätzliche Sicherheit.

Rückzahlungen sind Indikator für Stimmungslage

Um der harschen Kritik von deutscher Seite an dieser stark erleichterten Gelddruckerei zu begegnen, verwies Draghi darauf, dass von den insgesamt 800 beteiligten Banken 460 in Deutschland ansässig waren. Allerdings, so musste er einräumen, standen die eher für einen kleineren Teil der ausgereichten Kredite.

Interessant ist also vor allem das erste Geschäft, weil bei diesem Geschäft vor allem Banken zugriffen, die es nötig hatten. Problematisch ist allerdings, dass die Banken ihre Kredite aus diesem Tender möglicherweise nicht auf einen Schlag, sondern nur tröpfchenweise zurückzahlen werden. Und ab Mitte Februar vermischen sich diese Rückflüsse mit denen aus dem zweiten Tender.

DekaBank-Chefvolkswirt Ulrich Kater sieht insgesamt die Chance, dass die Tenderrückzahlung zum Bild eines robusteren europäischen Bankensektors beitragen kann. "Eine Reihe großer Banken kann dadurch deutlich machen, dass sie eine Verbesserung der Lage sehen. Der EU-Bankensektor steht ja im Verdacht, dass er mit der Finanzkrise schlechter klar gekommen ist als die US-Banken. Die Tenderrückzahlung könnte einen Hinweis darauf geben, dass man das differenziert betrachten muss", sagte er.

Die DekaBank rechnet damit, dass die Banken insgesamt 300 Milliarden Euro zurückzahlen werden, die Commerzbank erwartet 250 Milliarden. Wie viel es im ersten Anlauf werden, wird die EZB am Freitag nächster Woche mitteilen.

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.