• The Wall Street Journal

US-Banken machen wieder gute Geschäfte

    Von STEFANIE HAXEL

Für Amerikas Großbanken stehen die Zeichen trotz eines weiter schwierigen Umfelds auf Erholung. Nicht nur im zuletzt viel geschmähten Investmentbanking läuft es wieder rund, auch bei der Begleitung von Anleihen- und Aktienemissionen machten die Geldhäuser im Schlussquartal 2012 wieder gute Geschäfte. Die Investmentbank Morgan Stanley, die am Freitag als letztes der großen Institute Zahlen vorlegte, erzielte nach einem Verlust im Vorjahreszeitraum wieder einen deutlichen Gewinn.

Die Skyline von Manhattan: Die amerikanischen Großbanken machen wieder gute Geschäfte.

Auch Goldman Sachs und J.P. Morgan überraschten bereits früher in dieser Woche den Markt mit satten Gewinnsprüngen. Bank of America und Citigroup litten zwar unter Altlasten, die auf die Bilanzen drückten. Das operative Geschäft lief aber auch bei diesen zwei Instituten solide.

Am Aktienmarkt reagierten Investoren, die am Vortag noch Bank of America und Citigroup wegen enttäuschender Zahlen abgestraft hatten, geradezu euphorisch auf den Geschäftsbericht von Morgan Stanley. Die Aktie legte im frühen US-Handel gut 7 Prozent zu.

Morgan Stanley verdiente von Oktober bis Dezember 507 Millionen US-Dollar nach einem Verlust von 250 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum. Je Aktie lag der Gewinn bei 25 Cent. Auf die Bilanz drückte jedoch unter anderem ein negativer Bilanzierungseffekt aus der Neubewertung von eigenen Schulden. Rechnet man diesen Effekt heraus, erreichte der Gewinn 28 Cent je Aktie und damit einen Cent mehr als Analysten erwartet hatten.

Die Bank profitierte vor allem von dem starken Wachstum ihrer Sparte Institutional Securities, zu der das Investmentbanking und das Emissions- und Handelsgeschäft gehört. Hier stiegen die Erlöse um 43 Prozent auf 2,95 Milliarden Dollar.

An die Gewinne der Konkurrenten reicht Morgan Stanley damit aber noch lange nicht heran. Die amerikanische Investmentbank Goldman Sachs verdiente von Oktober bis Dezember mit 2,89 Milliarden dreimal soviel wie im Jahr zuvor. Goldman profitierte von der wieder wachsenden Bereitschaft der Unternehmen zu Fusionen und Akquisitionen. Dabei werden die Investmentbanker gebraucht, die sich ihre Dienste bei der Beratung der Unternehmen gut bezahlen lassen. J.P. Morgan Chase, die größte Bank der USA, steigerte den Nettogewinn um mehr als die Hälfte.

Nicht ganz so glanzvoll waren die Bilanzen von Bank of America und Citigroup. Die Bank of America musste eingestehen, im vierten Quartal erneut nur knapp an einem Verlust vorbeigeschrammt zu sein. Sinkende Einnahmen und milliardenschwere Kosten für jüngst erzielte Vergleiche in langen Rechtsstreiten ließen den Gewinn um zwei Drittel einbrechen. Der Citigroup machten unter anderem hohe Restrukturierungsaufwendungen für den angekündigten Konzernumbau zu schaffen. Sie konnte ihren Gewinn zwar kräftig steigern, Beobachter an Wall Street hatten der Bank aber deutlich mehr zugetraut.

Die Investmentbanken litten lange Zeit unter den Spätfolgen der Finanzkrise, der europäischen Schuldenkrise und den grassierenden Sorgen um die Weltwirtschaft, doch schon im dritten Quartal hat sich das Bild für die Branche aufgehellt. Doch auch wenn die schwierigen Zeiten für die Banken vorerst vorbei sind, ganz vergessen sind die Probleme der Vergangenheit noch nicht: Auf einigen der Quartalsberichte lastete ein Vergleich der Institute mit der amerikanischen Notenbank Fed wegen missbräuchlicher Zwangsräumungen während der Finanzkrise. Die Banken sollen - überlastet von der großen Zahl von Zwangsräumungen im kollabierenden Immobilienmarkt - während der Finanzkrise tausende von Fällen automatisch abgezeichnet haben. Dabei hatten sie behauptet, jeden Fall einzeln detailliert geprüft zu haben. Hausbesitzer wurden im Schnellverfahren aus ihren Häusern geklagt, dies hatte in den USA weithin für Empörung gesorgt.

Fed schloss milliardenschwere Vergleiche mit Banken

Vergangene Woche hatte die Fed in diesem Skandal bereits milliardenschwere Vergleiche mit zehn amerikanischen Banken geschlossen - darunter J.P. Morgen, Bank of America, Citigroup und Wells Fargo. Am Mittwoch einigte sich die Notenbank auch mit Goldman Sachs und Morgan Stanley. Die beiden Institute müssen zusammen 557 Millionen Dollar zahlen. Damit werden unter anderem 220.000 ehemalige Kreditnehmer, die in den Jahren 2009 und 2010 ihre Häuser verloren, entschädigt.

Die Bank of Amerika, als einzige Großbank nicht in New York sondern in North Carolina ansässig, hat sich zudem mit der US-Regierung in einem jahrelangen Streit um Hypothekenpapiere geeinigt. Die Regierung hatte auf Schadensersatz geklagt, weil die Bank und ihre Tochter Countrywide Immobilienkredite an die beiden - damals halbstaatlichen - Immobilienfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac weitergereicht und dabei deren mangelhafte Qualität verschwiegen haben sollen. Insgesamt muss die Bank of America dafür 11,6 Milliarden Dollar berappen.

Der Erholung der Bankenbranche vorausgegangen war sowohl bei Morgan Stanley als auch bei Wettbewerbern wie Bank of America und Goldman Sachs ein umfangreicher Stellenabbau. Der sei nun aber abgeschlossen, erklärte Morgan-Stanley-CEO James Gorman am Freitag in einem Interview mit dem Fernsehsender CNBC.

Morgan Stanley hat ihre Lektion aus der Finanzkrise gelernt. Ähnlich wie Goldman Sachs will sie keine reine Investmentbank sein, die ungebremst dem Gegenwind globaler Finanzkrisen ausgesetzt ist, sondern sich stärker in der Vermögensverwaltung engagieren. Ein wichtiger Schritt auf dem Weg war Ende September die Vereinbarung über die Komplettübernahme des Joint Ventures Morgan Stanley Smith Barney, an dem die Bank bislang 51 Prozent hielt.

Kontakt zum Autor: stefanie.haxel@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Peking Auto Show 2014

  • Exklusiv für Abonennten Preview lesen

    [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer aber mit besonderen und limitierten Editionen, sowie mit neuen Modellen den Markt weiter zu erobern. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.