• The Wall Street Journal

US-Banken machen wieder gute Geschäfte

    Von STEFANIE HAXEL

Für Amerikas Großbanken stehen die Zeichen trotz eines weiter schwierigen Umfelds auf Erholung. Nicht nur im zuletzt viel geschmähten Investmentbanking läuft es wieder rund, auch bei der Begleitung von Anleihen- und Aktienemissionen machten die Geldhäuser im Schlussquartal 2012 wieder gute Geschäfte. Die Investmentbank Morgan Stanley, die am Freitag als letztes der großen Institute Zahlen vorlegte, erzielte nach einem Verlust im Vorjahreszeitraum wieder einen deutlichen Gewinn.

Die Skyline von Manhattan: Die amerikanischen Großbanken machen wieder gute Geschäfte.

Auch Goldman Sachs und J.P. Morgan überraschten bereits früher in dieser Woche den Markt mit satten Gewinnsprüngen. Bank of America und Citigroup litten zwar unter Altlasten, die auf die Bilanzen drückten. Das operative Geschäft lief aber auch bei diesen zwei Instituten solide.

Am Aktienmarkt reagierten Investoren, die am Vortag noch Bank of America und Citigroup wegen enttäuschender Zahlen abgestraft hatten, geradezu euphorisch auf den Geschäftsbericht von Morgan Stanley. Die Aktie legte im frühen US-Handel gut 7 Prozent zu.

Morgan Stanley verdiente von Oktober bis Dezember 507 Millionen US-Dollar nach einem Verlust von 250 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum. Je Aktie lag der Gewinn bei 25 Cent. Auf die Bilanz drückte jedoch unter anderem ein negativer Bilanzierungseffekt aus der Neubewertung von eigenen Schulden. Rechnet man diesen Effekt heraus, erreichte der Gewinn 28 Cent je Aktie und damit einen Cent mehr als Analysten erwartet hatten.

Die Bank profitierte vor allem von dem starken Wachstum ihrer Sparte Institutional Securities, zu der das Investmentbanking und das Emissions- und Handelsgeschäft gehört. Hier stiegen die Erlöse um 43 Prozent auf 2,95 Milliarden Dollar.

An die Gewinne der Konkurrenten reicht Morgan Stanley damit aber noch lange nicht heran. Die amerikanische Investmentbank Goldman Sachs verdiente von Oktober bis Dezember mit 2,89 Milliarden dreimal soviel wie im Jahr zuvor. Goldman profitierte von der wieder wachsenden Bereitschaft der Unternehmen zu Fusionen und Akquisitionen. Dabei werden die Investmentbanker gebraucht, die sich ihre Dienste bei der Beratung der Unternehmen gut bezahlen lassen. J.P. Morgan Chase, die größte Bank der USA, steigerte den Nettogewinn um mehr als die Hälfte.

Nicht ganz so glanzvoll waren die Bilanzen von Bank of America und Citigroup. Die Bank of America musste eingestehen, im vierten Quartal erneut nur knapp an einem Verlust vorbeigeschrammt zu sein. Sinkende Einnahmen und milliardenschwere Kosten für jüngst erzielte Vergleiche in langen Rechtsstreiten ließen den Gewinn um zwei Drittel einbrechen. Der Citigroup machten unter anderem hohe Restrukturierungsaufwendungen für den angekündigten Konzernumbau zu schaffen. Sie konnte ihren Gewinn zwar kräftig steigern, Beobachter an Wall Street hatten der Bank aber deutlich mehr zugetraut.

Die Investmentbanken litten lange Zeit unter den Spätfolgen der Finanzkrise, der europäischen Schuldenkrise und den grassierenden Sorgen um die Weltwirtschaft, doch schon im dritten Quartal hat sich das Bild für die Branche aufgehellt. Doch auch wenn die schwierigen Zeiten für die Banken vorerst vorbei sind, ganz vergessen sind die Probleme der Vergangenheit noch nicht: Auf einigen der Quartalsberichte lastete ein Vergleich der Institute mit der amerikanischen Notenbank Fed wegen missbräuchlicher Zwangsräumungen während der Finanzkrise. Die Banken sollen - überlastet von der großen Zahl von Zwangsräumungen im kollabierenden Immobilienmarkt - während der Finanzkrise tausende von Fällen automatisch abgezeichnet haben. Dabei hatten sie behauptet, jeden Fall einzeln detailliert geprüft zu haben. Hausbesitzer wurden im Schnellverfahren aus ihren Häusern geklagt, dies hatte in den USA weithin für Empörung gesorgt.

Fed schloss milliardenschwere Vergleiche mit Banken

Vergangene Woche hatte die Fed in diesem Skandal bereits milliardenschwere Vergleiche mit zehn amerikanischen Banken geschlossen - darunter J.P. Morgen, Bank of America, Citigroup und Wells Fargo. Am Mittwoch einigte sich die Notenbank auch mit Goldman Sachs und Morgan Stanley. Die beiden Institute müssen zusammen 557 Millionen Dollar zahlen. Damit werden unter anderem 220.000 ehemalige Kreditnehmer, die in den Jahren 2009 und 2010 ihre Häuser verloren, entschädigt.

Die Bank of Amerika, als einzige Großbank nicht in New York sondern in North Carolina ansässig, hat sich zudem mit der US-Regierung in einem jahrelangen Streit um Hypothekenpapiere geeinigt. Die Regierung hatte auf Schadensersatz geklagt, weil die Bank und ihre Tochter Countrywide Immobilienkredite an die beiden - damals halbstaatlichen - Immobilienfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac weitergereicht und dabei deren mangelhafte Qualität verschwiegen haben sollen. Insgesamt muss die Bank of America dafür 11,6 Milliarden Dollar berappen.

Der Erholung der Bankenbranche vorausgegangen war sowohl bei Morgan Stanley als auch bei Wettbewerbern wie Bank of America und Goldman Sachs ein umfangreicher Stellenabbau. Der sei nun aber abgeschlossen, erklärte Morgan-Stanley-CEO James Gorman am Freitag in einem Interview mit dem Fernsehsender CNBC.

Morgan Stanley hat ihre Lektion aus der Finanzkrise gelernt. Ähnlich wie Goldman Sachs will sie keine reine Investmentbank sein, die ungebremst dem Gegenwind globaler Finanzkrisen ausgesetzt ist, sondern sich stärker in der Vermögensverwaltung engagieren. Ein wichtiger Schritt auf dem Weg war Ende September die Vereinbarung über die Komplettübernahme des Joint Ventures Morgan Stanley Smith Barney, an dem die Bank bislang 51 Prozent hielt.

Kontakt zum Autor: stefanie.haxel@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Berliner Gründer

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 23. Juli

    Sommerlaune in Schanghai, Pappmänner in Peru, Durchhalteparolen bei der Tour de France und ein Seiltänzer über den Dächern von Bangkok - schauen Sie sich unsere Fotos des Tages an!

  • [image]

    Einmal zum Mond und zurück

    Am 20. Juli 1969 gewannen die USA das Wettrennen zum Mond gegen die Sowjetunion. Die US-Astronauten Neil Armstrong und Edwin Aldrin setzten als erste Menschen einen Fuß auf den Mond. Ein Rückblick in Bildern.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.