• The Wall Street Journal

Italien will Urlauber zurückgewinnen

    Von CHRISTOPHER EMSDEN

ROM—Die Regierung von Premierminister Mario Monti hat am Freitag Pläne vorgestellt, um wieder mehr Touristen ins Land zu locken. Denn seit zwei Jahrzehnten fahren immer mehr Urlauber lieber nach Spanien und Frankreich anstatt nach Italien.

Unter anderem sollen Bauvorschriften für Hotels geändert, Tourismussteuern überarbeitet und öffentliche Gelder gezielter in diesen Sektor investiert werden, um zum Beispiel die Ausbildung von Hoteliers und Touristikstudenten zu verbessern.

„Der Tourismus ist womöglich der einzige Bereich, wo Italien einen deutlichen und dauerhaften Vorsprung hat, doch bisher hat ihn noch keine Regierung zum Kernthema gemacht", sagt Piero Gnudi, Minister für Tourismus.

Associated Press

Gondeln fahren auf dem Canale Grande in Venedig.

Der Tourismus macht derzeit 8,6 Prozent der italienischen Wirtschaftsleistung aus und sichert jeden zehnten Arbeitsplatz, zeigen Daten des World Travel and Tourism Council. In Spanien macht dieser Sektor 14,9 Prozent des BIP aus, in Frankreich 9,3 Prozent. In beiden Ländern entstehen deshalb auch mehr Jobs als in Italien. Laut der italienischen Zentralbank ist Italiens Anteil an Europa-Besuchern aus anderen Kontinenten in den vergangenen 30 Jahren um die Hälfte gefallen.

Zu den wichtigsten Vorschlägen der Regierung Monti gehört ein Gesetz, das Bauvorschriften so lockert, dass familieneigene Hotels in Wohn- oder Büroflächen verwandelt werden können. So können die Besitzer besser mit nicht mehr profitablen Hotels umgehen. Italien hat doppelt so viele Hotelzimmer wie Spanien, aber nur eine halb so hohe Auslastung.

Rom, Venedig und Florenz ziehen die Hälfte aller Urlauber an

Die Regierung schlägt außerdem vor, einen öffentlichen Fonds zu schaffen, der sich aus existierenden Steuern speist und in den Tourismussektor investiert.

Die italienische Mehrwertsteuer auf Hotels und Bars beträgt zehn Prozent, verglichen mit sieben Prozent in den meisten europäischen Staaten. Die Differenz sollte in den Tourismusfonds geleitet werden, sagt Gnudi. Örtliche Steuern auf Hotelübernachtungen sollten standardisiert werden und Tourismusinitiativen finanzieren.

Da in Italien Ende Februar Parlamentswahlen anstehen, wird die nächste Regierung die am Freitag vorgeschlagenen Maßnahmen absegnen müssen.

Mallorca und anderen spanische Inseln ziehen elfmal mehr internationale Besucher an als Sizilien, obwohl die italienische Insel eine längere Küste hat, sagt Gnudi. Italien liegt außerdem beim religiösen Tourismus hinter Frankreich zurück, der insgesamt 7,5 Milliarden Euro ausmacht, sagt er.

Das Ziel ist daher, mehr internationale Touristen nach Italien zu locken, und das nicht nur in die „Kunststädte" wie Rom, Venedig und Florenz. Dorthin reisen genauso viele Touristen wie in alle italienischen Strand- und Bergstädte zusammen. Die Lösung dafür ist laut Gnudi, in Süditalien ein großes Projekt wie Disneyland zu bauen, das internationale Touristen anzieht. „Wir können es uns nicht mehr leisten, nur mit Campern zufrieden zu sein", sagt er.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 31. Juli

    Wasser marsch: in Frankreich spielten Kinder am Donnerstag an Springbrunnen, in Deutschland strömten Urlauber ins Freibad und in Indien trotzten Anwohner einem Wolkenbruch. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Biene, Eule, Pinguin: Die tierischen Maskottchen von Tech-Firmen

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.