• The Wall Street Journal

Italien will Urlauber zurückgewinnen

    Von CHRISTOPHER EMSDEN

ROM—Die Regierung von Premierminister Mario Monti hat am Freitag Pläne vorgestellt, um wieder mehr Touristen ins Land zu locken. Denn seit zwei Jahrzehnten fahren immer mehr Urlauber lieber nach Spanien und Frankreich anstatt nach Italien.

Unter anderem sollen Bauvorschriften für Hotels geändert, Tourismussteuern überarbeitet und öffentliche Gelder gezielter in diesen Sektor investiert werden, um zum Beispiel die Ausbildung von Hoteliers und Touristikstudenten zu verbessern.

„Der Tourismus ist womöglich der einzige Bereich, wo Italien einen deutlichen und dauerhaften Vorsprung hat, doch bisher hat ihn noch keine Regierung zum Kernthema gemacht", sagt Piero Gnudi, Minister für Tourismus.

Associated Press

Gondeln fahren auf dem Canale Grande in Venedig.

Der Tourismus macht derzeit 8,6 Prozent der italienischen Wirtschaftsleistung aus und sichert jeden zehnten Arbeitsplatz, zeigen Daten des World Travel and Tourism Council. In Spanien macht dieser Sektor 14,9 Prozent des BIP aus, in Frankreich 9,3 Prozent. In beiden Ländern entstehen deshalb auch mehr Jobs als in Italien. Laut der italienischen Zentralbank ist Italiens Anteil an Europa-Besuchern aus anderen Kontinenten in den vergangenen 30 Jahren um die Hälfte gefallen.

Zu den wichtigsten Vorschlägen der Regierung Monti gehört ein Gesetz, das Bauvorschriften so lockert, dass familieneigene Hotels in Wohn- oder Büroflächen verwandelt werden können. So können die Besitzer besser mit nicht mehr profitablen Hotels umgehen. Italien hat doppelt so viele Hotelzimmer wie Spanien, aber nur eine halb so hohe Auslastung.

Rom, Venedig und Florenz ziehen die Hälfte aller Urlauber an

Die Regierung schlägt außerdem vor, einen öffentlichen Fonds zu schaffen, der sich aus existierenden Steuern speist und in den Tourismussektor investiert.

Die italienische Mehrwertsteuer auf Hotels und Bars beträgt zehn Prozent, verglichen mit sieben Prozent in den meisten europäischen Staaten. Die Differenz sollte in den Tourismusfonds geleitet werden, sagt Gnudi. Örtliche Steuern auf Hotelübernachtungen sollten standardisiert werden und Tourismusinitiativen finanzieren.

Da in Italien Ende Februar Parlamentswahlen anstehen, wird die nächste Regierung die am Freitag vorgeschlagenen Maßnahmen absegnen müssen.

Mallorca und anderen spanische Inseln ziehen elfmal mehr internationale Besucher an als Sizilien, obwohl die italienische Insel eine längere Küste hat, sagt Gnudi. Italien liegt außerdem beim religiösen Tourismus hinter Frankreich zurück, der insgesamt 7,5 Milliarden Euro ausmacht, sagt er.

Das Ziel ist daher, mehr internationale Touristen nach Italien zu locken, und das nicht nur in die „Kunststädte" wie Rom, Venedig und Florenz. Dorthin reisen genauso viele Touristen wie in alle italienischen Strand- und Bergstädte zusammen. Die Lösung dafür ist laut Gnudi, in Süditalien ein großes Projekt wie Disneyland zu bauen, das internationale Touristen anzieht. „Wir können es uns nicht mehr leisten, nur mit Campern zufrieden zu sein", sagt er.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Fußball-WM

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.