• The Wall Street Journal

Technische Schwierigkeiten mit Sicherheiten Ende August abgestellt

    Von HANS BENTZIEN

Die Banque de France hat für Sommer 2012 Schwierigkeiten beim Management von Sicherheiten eingeräumt, die Geschäftsbanken bei der EZB hinterlegen können. Wie die Notenbank erklärte, ist das Problem aber Ende August abgestellt worden. Die Schwierigkeiten sind laut einer Sprecherin entstanden, weil es Verzögerungen bei der Bewertung von Sicherheiten gegeben hat.

Nach einem Bericht der Welt am Sonntag hat die zum Eurosystem gehörende Banque de France sechs Banken (BdF) zuviel Kredit auf kurzlaufende Anleihen (Short Term European Paper - STEP) gewährt. Allerdings hatten zumindest zwei der betroffenen Banken - Société Générale und UniCredit - offenbar so viele andere, höher bewertete Sicherheiten bei der Zentralbank eingereicht, dass ihre Zentralbankkredite überbesichert waren.

Aus geldpolitischer Sicht ist kein Schaden entstanden. "Die Situation hatte keinen Einfluss auf geldpolitische Geschäfte", betonte auch die Sprecherin der französischen Zentralbank.

Der Short Term European Paper Market, kurz Step, ist der wichtigste unregulierte Handelsplatz für Anleihen mit Laufzeiten zwischen wenigen Tagen und einem Jahr. Laut Welt am Sonntag hat die EZB „nach eigenem Bekunden" kaum Informationen zum Geschehen auf diesem Markt: Für gängige Daten wie Volumen oder Verzinsung der Step-Anleihen verweist sie auf die Banque de France, die als Schaltstelle für dem Umgang der Notenbanken mit Step-Papieren fungiere.

Die EZB räumt ein, dass in 113 Fällen fällige Bewertungsabschläge für Step-Papiere von der BdF falsch an die Zentrale in Frankfurt übermittelt worden sind. Mit diesen Abschlägen will die Zentralbank eigentlich dem Risiko der jeweiligen Wertpapiere Rechnung tragen - fallen die Abschläge geringer aus als gefordert, bekommen die Banken für diese Sicherheiten mehr Kredit.

Die EZB hat die Liste der Wertpapiere, die als Sicherheit in geldpolitischen Repo-Geschäften zugelassen sind, in den vergangenen Jahren deutlich erweitert. Sie reagierte damit auf die stark zunehmende Nachfrage der Banken nach Liquidität, die diese sich nicht mehr von anderen Banken besorgen konnten.

Allerdings liehen sich die Banken vor der Finanzkrise untereinander Geld, ohne dafür Sicherheiten zu fordern. Die EZB, die den Geldmarkt ab 2008 faktisch übernahm, forderte dagegen Sicherheiten, so dass vor allem bei Banken an der Euro-Peripherie nicht nur das Geld, sondern auch die als Sicherheit geeigneten Wertpapiere knapp wurden.

Die Deutsche Bundesbank sieht diese Praxis der immer leichteren Kreditschöpfung sehr kritisch. Letzten Endes können über das Zahlungsverkehrssystem Target2 nur jene Kredite umverteilt werden, die die Zentralbanken des Eurosystems geschöpft haben. Allerdings haben die Target-Forderungen Deutschlands in letzter Zeit nicht mehr zugenommen, und die Kapitalflucht der Anleger aus Südeuropa scheint abzuebben. Die Beobachter gehen aber davon aus, dass die EZB notfalls auch eine weitere Lockerung der Sicherheitenregelungen vornehmen würde, um einen Zusammenbruch des Bankensektors zu verhindern.

Der von der Welt am Sonntag recherchierte Fall ist von der Größenordnung her nicht gravierend. Betroffen waren danach Kurzläufer von sechs Banken, darunter die französische Société Générale sowie die italienische Unicredit . Die fraglichen Papiere hatten nach Angaben der EZB einen Gesamtwert von knapp 6,5 Milliarden Euro.

Verrechnet man diese Summe mit den zu geringen prozentualen Risikoabschlägen, dann ergibt sich eine Summe von bis zu 550 Millionen Euro, die sich die Banken an zusätzlichen Zentralbankdarlehen verschaffen konnten, die nicht ausreichend besichert gewesen wären.

Erst Anfang November hatte die Welt am Sonntag aufgedeckt, dass die spanische Notenbank bestimmte Staatsanleihen des Landes als vertrauenswürdiger einstuft hatte, als es die Rating-Regeln des Eurosystems erlaubt hätten. EZB-Präsident Mario Draghi hatte dies als Fehler bezeichnet und betont, man nehme die Sache sehr ernst. Die Kontrollen für die nationalen Notenbanken wurden seither verschärft.

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Berliner Gründer

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 23. Juli

    Sommerlaune in Schanghai, Pappmänner in Peru, Durchhalteparolen bei der Tour de France und ein Seiltänzer über den Dächern von Bangkok - schauen Sie sich unsere Fotos des Tages an!

  • [image]

    Einmal zum Mond und zurück

    Am 20. Juli 1969 gewannen die USA das Wettrennen zum Mond gegen die Sowjetunion. Die US-Astronauten Neil Armstrong und Edwin Aldrin setzten als erste Menschen einen Fuß auf den Mond. Ein Rückblick in Bildern.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.