• The Wall Street Journal

Basel III – Die Zitterpartie für die Banken geht weiter

    Von MADELEINE NISSEN
Andreas Arnold/dapd

Für die Deutsche Bank bedeutet die Entschärfung von Basel III wenig Erleichterung.

Der Aktienmarkt hat die gelockerten Bankenregeln nach Basel III mit einem kleinen Kursfeuerwerk gefeiert. Während der Gesamtmarkt sich kaum von der Stelle bewegte, stiegen Bankaktien europaweit teilweise um mehr als vier Prozent und waren mit Abstand die größten Gewinner.

Die Aufseher hatten dem Druck der Banken-Industrie am Sonntag nachgegeben und die geplanten Vorschriften weiter aufgeweicht. Vor allem die Anforderungen zur Kapitalunterlegung von Geschäften werden erleichtert und sollen zudem erst vier Jahre später, im Jahr 2019 in Kraft treten. Vorher war über eine Verschiebung der billionenschweren Liquiditätspuffer um lediglich zwei Jahre spekuliert worden.

Darüber hinaus sollen nun neben Staats- und Firmenanleihen auch Bonds schlechterer Qualität als Sicherheiten akzeptiert werden. Sogar Aktien lassen die Kontrolleure unter bestimmten Bedingungen zu. Vor allem französische und italienische Institute profitieren davon: Die Aktien von Société Générale, Crédit Agricole und Unicredit stiegen am Montagvormittag um bis zu 4,5 Prozent. Ihre deutschen Rivalen standen ihnen aber in wenig nach: Die Papiere der Deutschen Bank verteuerten sich um 3,7 Prozent auf 36,08 Euro, die der Commerzbank um 3,1 Prozent auf 1,56 Euro.

Wenig Euphorie bei deutschen Banken

Nach einer Rechnung von JP Morgan hätten die 200 größten Banken auf globaler Ebene nach den alten Regeln im Schnitt eine Liquidity Coverage Ratio (LCR) von 105 Prozent ausgewiesen, unter den neuen hingegen liegt ihre Liquiditätsquote deutlich höher bei 125 Prozent.

Die Lobby-Arbeit der Banken hat sich damit voll ausgezahlt. Sie setzten sich mit ihren Vorschlägen durch. Eines der schlagenden Argumente für die Lockerung der Vorschriften war die Sorge, zu hohe Anforderungen an die Kapitalpolster könnten zu einer Kreditverknappung führen. Es sollte sichergestellt werden, dass die Banken in der Lage bleiben, die konjunkturelle Erholung zu finanzieren.

Die deutschen Banken selbst schienen in einer ersten Reaktion jedoch nicht ganz so euphorisch. Sie zeigten sich überzeugt, dass der Kapitalmarkt weiter eine schnelle Umsetzung der Regeln erwartet – unabhängig davon, was die Regulierer der Branche aufgeben. Die meisten Institute sind nach wie vor stark unterkapitalisiert. Die gelockerten Vorschriften sind für sie zwar eine Erleichterung, aber die Stärkung der Kapitaldecke bleibt ein Kraftakt.

Hinzu kommt, dass die gelockerten Liquiditäts-Vorgaben zumindest für die deutschen Banken nicht viel bedeuten. Mit der LCR wollen die Aufseher sicherstellen, dass die Institute genug liquide Mittel bereithalten, um in einer Stress-Situation aus eigener Kraft eine bestimmte Zeit lang zu überleben. Die Stresstests haben aber gezeigt, dass die deutschen Banken mittlerweile ganz überwiegend hierzu in der Lage sind.

„Grundsätzlich sind die gelockerten Vorschriften ein positives Signal, von der die Institute aber unterschiedlich stark profitieren", sagte DWS-Fondsmanager Tim Friebertshäuser dem Wall Street Journal Deutschland. „In erster Linie profitieren in Europa die französischen Institute, die im globalen Vergleich niedrigere Liquiditätskennzahlen vorweisen", erklärte er. Die insgesamt nach wie vor schärferen Kapitalregeln sind eine Reaktion auf die Finanzkrise. Je dicker der Kapitalpuffer einer Bank ist, desto größer ist die Chance, dass sie sich im Krisenfall selbst retten kann und nicht auf Staatsgeld angewiesen ist. In der Finanzkrise nach der Lehman-Pleite 2008 mussten die Staaten Banken mit Billionensummen stützen, da im Falle eines Zusammenbruchs ein Dominoeffekt befürchtet wurde.

So sinnvoll größere Polster aus Sicherheitsgedanken sind, so schwierig sind die ungenutzten Geldberge für die Banken selbst. „Eine Bank wird immer versuchen, die Kapitalausstattung am Minimum zu halten; nicht genutztes Kapital erwirtschaftet keine Rendite und senkt daher die Gesamtkapitalrendite des Instituts", erklärte Daniel Kapffer, Partner bei Accenture . „Eine höhere Mindestanforderung ist strukturell auf jeden Fall ein Nachteil."

Kontakt zum Autor: Madeleine.Nissen@wsj.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 31. Juli

    Wasser marsch: in Frankreich spielten Kinder am Donnerstag an Springbrunnen, in Deutschland strömten Urlauber ins Freibad und in Indien trotzten Anwohner einem Wolkenbruch. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Biene, Eule, Pinguin: Die tierischen Maskottchen von Tech-Firmen

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.