• The Wall Street Journal

Regierung "überrascht" über Flughafen-Debakel

    Von SUSANNE KREUTZMANN

Die Bundesregierung ist von der erneuten Verschiebung des Eröffnungstermins des Berliner Großflughafens überrascht worden. Das sagten Sprecher der betroffenen Ministerien bei einer Pressekonferenz in Berlin. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer habe ein Schreiben mit den neuen Einschätzungen des Flughafenmanagements "per Boten eingestellt an diesem Wochenende" erhalten, sagte dessen Sprecher Sebastian Rudolph. Das Schreiben trage das Datum 4. Januar.

"Auch wir sind davon überrascht worden und haben am Wochenende davon erfahren", fügte die Sprecherin des Bundesfinanzministeriums, Marianne Kothé, hinzu. Über die finanziellen Auswirkungen konnten die Sprecher noch keine Angaben machen.

Das Verkehrsministerium betonte, dass Flughafenchef Rainer Schwarz auch bei einer Sitzung im Dezember im Ministerium nicht von einer erneuten Verschiebung des Eröffnungstermins gesprochen habe. "Es gab keine Sitzung, in der das Flughafenmanagement definitiv gesagt hat, der Termin ist nicht zu halten", sagte der Sprecher.

Er bestätigte, dass Schwarz noch im Dezember betont habe, dass der Kostenrahmen stehe. Verkehrsminister Ramsauer hatte schon seit Wochen die Entlassung des Flughafenchefs gefordert. Zu personellen Konsequenzen bezüglich des Aufsichtsratschefs, des Berliner Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit (SPD), wollte sich das Verkehrsministerium nicht äußern.

Die Flughafen-Gesellschaft Berlin-Brandenburg hatte am Wochenende den geplanten Eröffnungstermin des Großflughafens am 27. Oktober 2013 erneut abgesagt. Als Gründe werden Baumängel, besonders an der Entrauchungsanlage, aufgeführt.

Kontakt zum Autor: susanne.kreutzmann@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 16. Juli

    Cowboy-Romantik in den USA, Sommerhitze in Portugal, Vogelfotografen in England und blinde Passagiere in Ägypten. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Deutschland feiert seine Weltmeister

    Deutschland hat der Nationalmannschaft einen triumphalen Empfang bereitet. Hunderttausende feierten die Weltmeister vor dem Brandenburger Tor.

  • [image]

    Jumbo-Jets und Kampfflieger - Spektakel in Farnborough

    Die Luftfahrtbranche hat die Krise hinter sich gelassen. Da kommt die Flugmesse im britischen Farnborough genau richtig für eine Muskelschau. Mit dabei sind Akrobaten, Helikopter und jede Menge hohe Tiere.

  • [image]

    Wer seinen Aktionären im Dax reinen Wein einschenkt

    Unternehmen planen ihr Geschäft im Prinzip bis ins Detail. Doch nur wenige wagen es, die Zielzahlen auch ihren Aktionären zu verraten. Manche bleiben sogar ziemlich vage. Eine Studie zeigt jetzt, welche Dax-Konzerne ihren Anlegern reinen Wein einschenken.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.