• The Wall Street Journal

Rösler erwartet 2013 robustes Wachstum

    Von ANDREAS KISSLER

Die Bundesregierung rechnet nach Aussage von Wirtschaftsminister Philipp Rösler auch für dieses Jahr mit einem robusten Wachstum und sieht die konjunkturelle Schwächephase im Winter nur als vorübergehend an. "Das, was wir im letzten Jahr erlebt haben, ist eine kurzfristige Schwächung gewesen", sagte Rösler, der das Wachstum für 2012 auf ein "drei Viertel Prozent" bezifferte. "Aber schon jetzt zeigt der Auftragseingang, auch die Aussage der Unternehmen in Bezug auf Investitionen, dass wir mit einem robusten Wachstum auch im Jahr 2013 werden rechnen können."

dapd

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP).

Eine konkrete Wachstumsprognose wollte er aber nicht abgeben. Dies stehe Mittwoch kommender Woche mit dem Jahreswirtschaftsbericht an. Rösler deutete aber eine Abwärtsrevision der bisherigen Prognose von einem Prozent Wachstum an und betonte, "dass wir aufgrund des letzten Quartals 2012, das etwas schwächer war als wir es erwartet haben, natürlich eine etwas andere Ausgangslage haben auch für 2013". Unabhängig von der Frage, ob die Zahl korrigiert werde, sei entscheidend, dass die Veränderungen nur kurzfristig seien.

Führende Wirtschaftsforscher hatten jüngst ihre konjunkturellen Erwartungen für 2013 deutlich heruntergeschraubt. So sprachen die Ökonomen des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) von einer "ausgeprägten Konjunkturschwäche" in Deutschland. Für 2013 erwartet das Institut nun ein Wachstum von nur noch 0,3 Prozent.

Kontakt zum Autor: andreas.kissler@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 30. Juli

    Viel Wasser in Los Angeles, viel Sonne über Hongkong, bunte Hindu-Pilger in Indien, eine zerstörte Schule im Gazastreifen und Männerbeine in Glasgow: Das und noch mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.