• The Wall Street Journal

Rösler erwartet 2013 robustes Wachstum

    Von ANDREAS KISSLER

Die Bundesregierung rechnet nach Aussage von Wirtschaftsminister Philipp Rösler auch für dieses Jahr mit einem robusten Wachstum und sieht die konjunkturelle Schwächephase im Winter nur als vorübergehend an. "Das, was wir im letzten Jahr erlebt haben, ist eine kurzfristige Schwächung gewesen", sagte Rösler, der das Wachstum für 2012 auf ein "drei Viertel Prozent" bezifferte. "Aber schon jetzt zeigt der Auftragseingang, auch die Aussage der Unternehmen in Bezug auf Investitionen, dass wir mit einem robusten Wachstum auch im Jahr 2013 werden rechnen können."

dapd

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP).

Eine konkrete Wachstumsprognose wollte er aber nicht abgeben. Dies stehe Mittwoch kommender Woche mit dem Jahreswirtschaftsbericht an. Rösler deutete aber eine Abwärtsrevision der bisherigen Prognose von einem Prozent Wachstum an und betonte, "dass wir aufgrund des letzten Quartals 2012, das etwas schwächer war als wir es erwartet haben, natürlich eine etwas andere Ausgangslage haben auch für 2013". Unabhängig von der Frage, ob die Zahl korrigiert werde, sei entscheidend, dass die Veränderungen nur kurzfristig seien.

Führende Wirtschaftsforscher hatten jüngst ihre konjunkturellen Erwartungen für 2013 deutlich heruntergeschraubt. So sprachen die Ökonomen des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) von einer "ausgeprägten Konjunkturschwäche" in Deutschland. Für 2013 erwartet das Institut nun ein Wachstum von nur noch 0,3 Prozent.

Kontakt zum Autor: andreas.kissler@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Hippe Box aus Licht und Glas in Venice Beach

    Ein Haus aus Licht und Glas, nur einen Steinwurf von dem bunten Treiben auf der Promenade von Venice Beach entfernt, ist unser Haus der Woche. Von der Couch aus blickt man hier direkt in den blauen Himmel über dem Strand bei Los Angeles.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 10. April

    Eine Ostereier-Färbe-Maschine in Nordrhein-Westfalen, frisch gezimmerte Särge in Wien, gewalttätige Polizisten in den USA und Papp-Wahlkandidaten in Indien. Das und mehr sehen Sie in unseren Fotos des Tages.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

  • [image]

    Die besten deutschen Aktien –
    und die größten Verlierer

    Die große Rally scheint es in diesem Jahr an den Aktienmärkten nicht zu geben. Der Dax etwa notiert nach den ersten drei Monaten 2014 nur wenig verändert. Umso wichtiger ist es deshalb, die richtigen Aktien herauszupicken. Wir zeigen die größten Gewinner und Verlierer aus Deutschland.