• The Wall Street Journal

Exxon investiert Milliarden in Ölfeld vor Kanada

    Von Ben Levebvre und Alistair MacDonald

Exxon Mobil investiert 14 Milliarden Dollar, um das Hebron Ölfeld vor der Küste der ostkanadischen Provinz Neufundland und Labrador zu erschließen. Mit dem Projekt sollen 700 Millionen Barrel Öl gewonnen werden, teilte das Unternehmen mit.

Associated Press

Exxon Mobil investiert 14 Milliarden in die Erschließung eines Ölvorkommens vor Kanada.

Exxons Großinvestition ist Ausdruck eines größeren Trends. Nachdem sie jahrelang im Mittleren Osten, Afrika und anderen Regionen nach Vorkommen gesucht hatten, kehren die Ölmultis nun nach Nordamerika zurück. Durch neue Bohrtechnologien konnten Exxon Mobil, Conoco Phillips und andere Unternehmen große Vorkommen in Schieferformationen in Kanada und den USA ausfindig machen.

Die Produktion vor der kanadischen Küste soll im Jahr 2017 starten und auf lange Sicht 150.000 Barrel pro Tag erreichen. Neben Exxon Mobil sind noch andere Unternehmen an dem Projekt beteiligt. So hält der texanische Konzern The Irving über eine Tochter 36 Prozent. Chevron, Suncor Energy und Statoil sowie Nalcor halten auch Anteile.

Während die USA seit Jahrzehnten keine Bohrungen vor der Atlantikküste mehr zugelassen haben, hat sich der atlantische Meeresboden vor Kanada für Firmen, die hier nach Ölvorkommen suchen, als besonders ertragreich erwiesen.

Unangetaste Öl-Reserven vor Kanada

Kürzlich hatte bereits Royal Dutch Shell bekannt gegeben, eine Milliarde Dollar in die Erkundung von Gebieten vor der Küste der Provinz Nova Scotia zu investieren. Laut statistischen Daten der kanadischen Regierung macht der Energie- und Rohstoffsektor in den Regionen Neufundland und Labrador etwa 40 Prozent des nominalen Bruttoinlandsprodukts (BIP) aus.

„Nordamerika entwickelt sich zu einem wirklich attraktiven Standort, sowohl auf dem Festland als auch vor der Küste", sagte Fadel Gheit, Analyst bei Oppenheimer. „Ostkanada ist derzeit definitiv noch nicht ausgekundschaftet."

Gebohrt wird etwa 200 Meilen (480 Kilometer) südöstlich der Provinzhauptstadt St. John's in etwa 300 Fuß (92 Meter) Tiefe. Exxon sagte, man werde eine alleinstehende, Schwerkraft-basierte Anlage verwenden. Deren Konstruktion hält dem Eis stand, das Bohrungen an Kanadas Atlantikküste so risikoreich macht.

Die kanadische Regierung sowie die Regierungen beider Provinzen hatten das Projekt bereits im Mai genehmigt.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 31. Juli

    Wasser marsch: in Frankreich spielten Kinder am Donnerstag an Springbrunnen, in Deutschland strömten Urlauber ins Freibad und in Indien trotzten Anwohner einem Wolkenbruch. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Biene, Eule, Pinguin: Die tierischen Maskottchen von Tech-Firmen

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.