• The Wall Street Journal

Exxon investiert Milliarden in Ölfeld vor Kanada

    Von Ben Levebvre und Alistair MacDonald

Exxon Mobil investiert 14 Milliarden Dollar, um das Hebron Ölfeld vor der Küste der ostkanadischen Provinz Neufundland und Labrador zu erschließen. Mit dem Projekt sollen 700 Millionen Barrel Öl gewonnen werden, teilte das Unternehmen mit.

Associated Press

Exxon Mobil investiert 14 Milliarden in die Erschließung eines Ölvorkommens vor Kanada.

Exxons Großinvestition ist Ausdruck eines größeren Trends. Nachdem sie jahrelang im Mittleren Osten, Afrika und anderen Regionen nach Vorkommen gesucht hatten, kehren die Ölmultis nun nach Nordamerika zurück. Durch neue Bohrtechnologien konnten Exxon Mobil, Conoco Phillips und andere Unternehmen große Vorkommen in Schieferformationen in Kanada und den USA ausfindig machen.

Die Produktion vor der kanadischen Küste soll im Jahr 2017 starten und auf lange Sicht 150.000 Barrel pro Tag erreichen. Neben Exxon Mobil sind noch andere Unternehmen an dem Projekt beteiligt. So hält der texanische Konzern The Irving über eine Tochter 36 Prozent. Chevron, Suncor Energy und Statoil sowie Nalcor halten auch Anteile.

Während die USA seit Jahrzehnten keine Bohrungen vor der Atlantikküste mehr zugelassen haben, hat sich der atlantische Meeresboden vor Kanada für Firmen, die hier nach Ölvorkommen suchen, als besonders ertragreich erwiesen.

Unangetaste Öl-Reserven vor Kanada

Kürzlich hatte bereits Royal Dutch Shell bekannt gegeben, eine Milliarde Dollar in die Erkundung von Gebieten vor der Küste der Provinz Nova Scotia zu investieren. Laut statistischen Daten der kanadischen Regierung macht der Energie- und Rohstoffsektor in den Regionen Neufundland und Labrador etwa 40 Prozent des nominalen Bruttoinlandsprodukts (BIP) aus.

„Nordamerika entwickelt sich zu einem wirklich attraktiven Standort, sowohl auf dem Festland als auch vor der Küste", sagte Fadel Gheit, Analyst bei Oppenheimer. „Ostkanada ist derzeit definitiv noch nicht ausgekundschaftet."

Gebohrt wird etwa 200 Meilen (480 Kilometer) südöstlich der Provinzhauptstadt St. John's in etwa 300 Fuß (92 Meter) Tiefe. Exxon sagte, man werde eine alleinstehende, Schwerkraft-basierte Anlage verwenden. Deren Konstruktion hält dem Eis stand, das Bohrungen an Kanadas Atlantikküste so risikoreich macht.

Die kanadische Regierung sowie die Regierungen beider Provinzen hatten das Projekt bereits im Mai genehmigt.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Hippe Box aus Licht und Glas in Venice Beach

    Ein Haus aus Licht und Glas, nur einen Steinwurf von dem bunten Treiben auf der Promenade von Venice Beach entfernt, ist unser Haus der Woche. Von der Couch aus blickt man hier direkt in den blauen Himmel über dem Strand bei Los Angeles.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 10. April

    Eine Ostereier-Färbe-Maschine in Nordrhein-Westfalen, frisch gezimmerte Särge in Wien, gewalttätige Polizisten in den USA und Papp-Wahlkandidaten in Indien. Das und mehr sehen Sie in unseren Fotos des Tages.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

  • [image]

    Die besten deutschen Aktien –
    und die größten Verlierer

    Die große Rally scheint es in diesem Jahr an den Aktienmärkten nicht zu geben. Der Dax etwa notiert nach den ersten drei Monaten 2014 nur wenig verändert. Umso wichtiger ist es deshalb, die richtigen Aktien herauszupicken. Wir zeigen die größten Gewinner und Verlierer aus Deutschland.