• The Wall Street Journal

Wunschpartner der Telekom laufen die Kunden weg

    Von Drew Fitzgerald und Hendrik Varnholt

Kein gutes Zeichen für die Deutsche Telekom : Ihr Übernahmekandidat, der US-Mobilfunkanbieter MetroPCS, verliert rasant an Kunden. Der Prepaid-Provider verzeichnete zum Ende des vergangenen Jahres nur noch rund 8,9 Millionen Menschen - etwa 460.000 weniger als im Jahr zuvor.

dapd

Eine New Yorker Filiale von MetroPCS: Im Oktober hatte die Telekom ihren Übernahmewunsch angekündigt.

Der US-Markt für Mobilfunkdienstleistungen ohne Vertragsbindung ist hoch umkämpft. Zudem musste MetroPCS im vergangenen Jahr vergleichsweise hohe Ausgaben für Werbemaßnahmen verbuchen.

Allein im abgelaufenen Quartal schrumpfte der Kundenstamm von MetroPCS um rund 94.000 Handy-Nutzer. Im ganzen Jahr 2012 gewann das Unternehmen zwar rund 3,3 Millionen Neukunden, verlor aber gleichzeitig deutlich mehr an die Konkurrenz. Im Jahr 2011 sah das noch anders aus: Damals kamen rund 5,3 Millionen Neukunden hinzu. Insgesamt wuchs der Kundenstamm um rund 1,2 Millionen Nutzer.

Fusion von 42 Millionen Kunden

T-Mobile USA hatte im Oktober angekündigt, den kleineren Konkurrenten zu übernehmen. Auch die Tochter der Deutschen Telekom steht unter Druck: Sie verliert Vertragskunden, die im Vergleich zu Prepaid-Kunden als wertvoller gelten.

Durch den Zusammenschluss von T-Mobile USA und MetroPCS soll ein Mobilfunkanbieter mit rund 42 Millionen Kunden entstehen. Das gemeinsame Unternehmen wäre gleichwohl nur der viertgrößte Anbieter auf dem US-Markt nach den Konkurrenten Verizon Wireless, AT&T und Sprint Nextel .

Mitarbeit: Sam Schechner und Archibald Preuschat

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Berliner Gründer

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 23. Juli

    Sommerlaune in Schanghai, Pappmänner in Peru, Durchhalteparolen bei der Tour de France und ein Seiltänzer über den Dächern von Bangkok - schauen Sie sich unsere Fotos des Tages an!

  • [image]

    Einmal zum Mond und zurück

    Am 20. Juli 1969 gewannen die USA das Wettrennen zum Mond gegen die Sowjetunion. Die US-Astronauten Neil Armstrong und Edwin Aldrin setzten als erste Menschen einen Fuß auf den Mond. Ein Rückblick in Bildern.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen