• The Wall Street Journal

Wunschpartner der Telekom laufen die Kunden weg

    Von Drew Fitzgerald und Hendrik Varnholt

Kein gutes Zeichen für die Deutsche Telekom : Ihr Übernahmekandidat, der US-Mobilfunkanbieter MetroPCS, verliert rasant an Kunden. Der Prepaid-Provider verzeichnete zum Ende des vergangenen Jahres nur noch rund 8,9 Millionen Menschen - etwa 460.000 weniger als im Jahr zuvor.

dapd

Eine New Yorker Filiale von MetroPCS: Im Oktober hatte die Telekom ihren Übernahmewunsch angekündigt.

Der US-Markt für Mobilfunkdienstleistungen ohne Vertragsbindung ist hoch umkämpft. Zudem musste MetroPCS im vergangenen Jahr vergleichsweise hohe Ausgaben für Werbemaßnahmen verbuchen.

Allein im abgelaufenen Quartal schrumpfte der Kundenstamm von MetroPCS um rund 94.000 Handy-Nutzer. Im ganzen Jahr 2012 gewann das Unternehmen zwar rund 3,3 Millionen Neukunden, verlor aber gleichzeitig deutlich mehr an die Konkurrenz. Im Jahr 2011 sah das noch anders aus: Damals kamen rund 5,3 Millionen Neukunden hinzu. Insgesamt wuchs der Kundenstamm um rund 1,2 Millionen Nutzer.

Fusion von 42 Millionen Kunden

T-Mobile USA hatte im Oktober angekündigt, den kleineren Konkurrenten zu übernehmen. Auch die Tochter der Deutschen Telekom steht unter Druck: Sie verliert Vertragskunden, die im Vergleich zu Prepaid-Kunden als wertvoller gelten.

Durch den Zusammenschluss von T-Mobile USA und MetroPCS soll ein Mobilfunkanbieter mit rund 42 Millionen Kunden entstehen. Das gemeinsame Unternehmen wäre gleichwohl nur der viertgrößte Anbieter auf dem US-Markt nach den Konkurrenten Verizon Wireless, AT&T und Sprint Nextel .

Mitarbeit: Sam Schechner und Archibald Preuschat

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen