• The Wall Street Journal

Samsung setzt seine Rekordjagd fort

    Von CHRISTINE BENDERS-RÜGER
Reuters

Die Smartphones der Galaxy-Serie sind weiterhin das wichtigste Zugpferd von Samsung.

Der Elektronikkonzern Samsung setzt dank der regen Nachfrage nach Smartphones seine Rekordjagd fort. Für das vierte Quartal rechnet der Apple-Rivale auf operativer Basis mit einem Rekordergebnis zwischen 8,6 und 9 Billionen koreanischen Won (umgerechnet bis zu 6,5 Milliarden Euro), wie Samsung mitteilte. Ein Quartal zuvor hatten die Südkoreaner operativ 8,1 Milliarden Won verdient. Mit den ersten Schätzungen für das Schlussquartal liegen die Südkoreaner im Rahmen der Analystenerwartungen.

Ergebnisse für einzelne Sparten wies Samsung bei der Vorlage der ersten Gewinnschätzung noch nicht aus. Der endgültige Geschäftsbericht wird erst Ende des Monats offiziell präsentiert. Im Blick wird dann vor allem die Entwicklung der Mobilfunksparte stehen. Diese ist der größte Umsatzträger bei Samsung. Hier dürfte die Gewinnmarge angesichts des harten Wettbewerbs und steigender Werbekosten im Vergleich zu den 18,8 Prozent im Vorquartal etwas gesunken sein. Smartphones sind inzwischen die meistverkauften Handys. In einem solchen Massenmarkt leiden üblicherweise die Margen der großen Hersteller.

Samsungs Aufstieg: vom Trocken-Fisch bis zum Galaxy

Dennoch dürfte die Mobilfunksparte im vierten Quartal wohl 65 Prozent zum gesamten Betriebsgewinn des Konzerns beigetragen haben. Dabei dürfte Samsung 64 Millionen Smartphones verkauft haben, nach geschätzten 58 Millionen im dritten Quartal. Neben Smartphones fertigt Samsung auch Speicherchips, Bildschirme und Unterhaltungselektronik wie etwa Fernseher.

Die Samsung-Aktie steht nach den Aussagen des Unternehmens zum erwarteten Gewinn im vierten Quartal etwas unter Druck. Die Prognose für das vierte Quartal bewege sich lediglich im Rahmen der Erwartungen und außerdem richteten viele Akteure den Blick bereits nach vorne auf das erste Quartal des neuen Geschäftsjahres, heißt es im Handel zu der enttäuschenden Kursreaktion. Zu erklären sei sie aber auch mit Gewinnmitnahmen, nachdem die Aktie zuletzt gut gelaufen sei.

Analysten sorgen sich um die Entwicklung im ersten Quartal, in dem Samsung nicht mit neuen Smartphone-Modellen aufwarten werde. James Song von KDB Daewoo Securities befürchtet, dass Samsung dann das Ergebnis aus dem vierten Quartal nicht wird wiederholen können. Der erwartete Marktstart des neuen Smartphone Galaxy S IV dürfte sich frühestens im zweiten Quartal des Jahres bemerkbar machen, glaubt der Experte.

Unterdessen hat der Marktwert von Samsungs an der Börse in Seoul fast 20 Prozent der gesamten Marktkapitalisierung erreicht. 223,8 Billionen Won (rund 160 Milliarden Euro) ist Samsung derzeit an der Börse wert, wie der Betreiber der Börse in Seoul mitteilte.

Trotz der enttäuschenden Aufnahme der Samsung-Rekordzahlen sehen Händler darin keine guten Nachrichten für Apple. „Sie unterstreichen, dass das Galaxy-Handy dem iPhone das Wasser abgräbt", sagt ein Händler. Aufgrund der hohen Wachstumserwartung, die in der Apple-Aktie eingepreist sei, könnte es mit ihr weiter abwärts gehen.

Kontakt zum Autor: christine.benders-rueger@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 1. August

    Schlangenzauber in Indien, ein japanischer Ballzauberer in Brasilien, ein bissiger Apfel-Protest in Polen und eine Abkühlung in Südkorea. Das und noch mehr gilt es heute in unseren Bildern des Tages zu entdecken.

  • [image]

    Tiere – Die Geheimwaffe der Tech-Konzerne

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 31. Juli

    Wasser marsch: in Frankreich spielten Kinder am Donnerstag an Springbrunnen, in Deutschland strömten Urlauber ins Freibad und in Indien trotzten Anwohner einem Wolkenbruch. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen