• The Wall Street Journal

Qualcomm eröffnet die CES mit neuem Smartphone-Prozessor

    Von DAN GALLAGHER

LAS VEGAS—Die Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas zu eröffnen ist ein bedeutender Schritt für eine Firma, von der bisher nur vergleichsweise wenige Menschen gehört haben. Doch genau das war die Herausforderung für Qualcomm -Chef Paul Jacobs, als er Montagnacht die Bühne betrat, um die erste Keynote bei der diesjährigen Ausgabe der weltweit größten Messe für Unterhaltungselektronik zu halten. In den vergangenen Jahren war das normalerweise Aufgabe von Microsoft gewesen – zunächst von Bill Gates, später dann von seinem Nachfolger Steve Ballmer.

Jacobs war 2005 bei Qualcomm als CEO auf seinen Vater Irwin gefolgt. Er eröffnete seinen Vortrag mit den Worten, dass sein Unternehmen „keine traditionelle Firma für Unterhaltungselektronik" sei. Der Name Qualcomm ziert keine Smartphones, Tablets, Fernseher oder andere Produkte wie es zum Beispiel bei bekannten Marken wie Apple, Sony oder Samsung der Fall ist.

dapd

Qualcomm-Chef Paul Jacobs während der CES-Eröffnung in Las Vegas.

Allerdings fügte er hinzu, dass sich die Technologie von Qualcomm in vielen Geräten wiederfände, die unser alltägliches Leben beeinflussen würden.

Qualcomms Hauptquartier liegt in San Diego. Das Unternehmen ist vor allem wegen seiner Mobile Station Modem-Chipsätze (MSM) bekannt, die Mobiltelefone mit drahtlosen Netzwerken verbinden. Mehr als elf Milliarden davon will Qualcomm in seiner 27-jährigen Firmengeschichte abgesetzt haben, erklärte Jacobs am Montag. Erlöse erzielt das Unternehmen sowohl durch den Verkauf von elektronischen Bausteinen als auch durch Lizenzgebühren für sein großes Portfolio an Patenten für unterschiedliche drahtlose Technologien.

Am Montag konzentrierte sich Jacobs jedoch auf den Snapdragon-Prozessor des Unternehmens, der in vielen Smartphones und Tablets zum Einsatz kommt. Das Unternehmen kündigte den Snapdragon 800 an, einen Quadcore-Prozessor, der laut Jacobs „der fortschrittlichste drahtlose Prozessor ist, der jemals gebaut wurde". Die Chips sollen ab dem zweiten Halbjahr 2013 in ersten Produkten verbaut werden.

Der mobile Markt ist umkämpft. Intel musste zum Beispiel dabei zusehen, wie sein Geschäft mit PC-Prozessoren in den vergangenen Jahren immer weiter nachgelassen hat. Nun versucht das Unternehmen, seine Produkte auch für Smartphones und Tablets zu optimieren. Schon vor dem offiziellen Beginn der CES hatte die Firma eine neue Generation von Atom-Prozessoren für günstige Smartphones angekündigt. Auch für andere mobile Produkte soll es schon bald neue Versionen der Core-Chips geben.

Schon am Sonntag hatte Nvidia ebenfalls eine neue Version seiner mobilen Tegra-Prozessoren vorgestellt.

Doch Qualcomm blickt über den Tellerrand hinaus. So will man nicht nur weiterhin auf die eigene Stärke bei Mobiltelefonen aufbauen – Snapdragon soll in Zukunft auch in Produkten zum Einsatz kommen, die eher an herkömmliche PCs erinnern, auf denen Windows läuft. Microsoft-Chef Steve Ballmer war am Montag Überraschungsgast bei der Keynote von Qualcomm. Er half Jacobs dabei, eine Reihe neuer Tablets von Dell und Samsung vorzustellen, auf denen eine spezielle Version von Windows 8 mit Namen Windows RT zum Einsatz kommt.

Qualcomms Aktienkurz stieg vor Beginn der Präsentation am Montag auf 64,01 US-Dollar. Im vergangenen Jahr ging es insgesamt um fast 14 Prozent nach oben.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen