• The Wall Street Journal

Qualcomm eröffnet die CES mit neuem Smartphone-Prozessor

    Von DAN GALLAGHER

LAS VEGAS—Die Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas zu eröffnen ist ein bedeutender Schritt für eine Firma, von der bisher nur vergleichsweise wenige Menschen gehört haben. Doch genau das war die Herausforderung für Qualcomm -Chef Paul Jacobs, als er Montagnacht die Bühne betrat, um die erste Keynote bei der diesjährigen Ausgabe der weltweit größten Messe für Unterhaltungselektronik zu halten. In den vergangenen Jahren war das normalerweise Aufgabe von Microsoft gewesen – zunächst von Bill Gates, später dann von seinem Nachfolger Steve Ballmer.

Jacobs war 2005 bei Qualcomm als CEO auf seinen Vater Irwin gefolgt. Er eröffnete seinen Vortrag mit den Worten, dass sein Unternehmen „keine traditionelle Firma für Unterhaltungselektronik" sei. Der Name Qualcomm ziert keine Smartphones, Tablets, Fernseher oder andere Produkte wie es zum Beispiel bei bekannten Marken wie Apple, Sony oder Samsung der Fall ist.

dapd

Qualcomm-Chef Paul Jacobs während der CES-Eröffnung in Las Vegas.

Allerdings fügte er hinzu, dass sich die Technologie von Qualcomm in vielen Geräten wiederfände, die unser alltägliches Leben beeinflussen würden.

Qualcomms Hauptquartier liegt in San Diego. Das Unternehmen ist vor allem wegen seiner Mobile Station Modem-Chipsätze (MSM) bekannt, die Mobiltelefone mit drahtlosen Netzwerken verbinden. Mehr als elf Milliarden davon will Qualcomm in seiner 27-jährigen Firmengeschichte abgesetzt haben, erklärte Jacobs am Montag. Erlöse erzielt das Unternehmen sowohl durch den Verkauf von elektronischen Bausteinen als auch durch Lizenzgebühren für sein großes Portfolio an Patenten für unterschiedliche drahtlose Technologien.

Am Montag konzentrierte sich Jacobs jedoch auf den Snapdragon-Prozessor des Unternehmens, der in vielen Smartphones und Tablets zum Einsatz kommt. Das Unternehmen kündigte den Snapdragon 800 an, einen Quadcore-Prozessor, der laut Jacobs „der fortschrittlichste drahtlose Prozessor ist, der jemals gebaut wurde". Die Chips sollen ab dem zweiten Halbjahr 2013 in ersten Produkten verbaut werden.

Der mobile Markt ist umkämpft. Intel musste zum Beispiel dabei zusehen, wie sein Geschäft mit PC-Prozessoren in den vergangenen Jahren immer weiter nachgelassen hat. Nun versucht das Unternehmen, seine Produkte auch für Smartphones und Tablets zu optimieren. Schon vor dem offiziellen Beginn der CES hatte die Firma eine neue Generation von Atom-Prozessoren für günstige Smartphones angekündigt. Auch für andere mobile Produkte soll es schon bald neue Versionen der Core-Chips geben.

Schon am Sonntag hatte Nvidia ebenfalls eine neue Version seiner mobilen Tegra-Prozessoren vorgestellt.

Doch Qualcomm blickt über den Tellerrand hinaus. So will man nicht nur weiterhin auf die eigene Stärke bei Mobiltelefonen aufbauen – Snapdragon soll in Zukunft auch in Produkten zum Einsatz kommen, die eher an herkömmliche PCs erinnern, auf denen Windows läuft. Microsoft-Chef Steve Ballmer war am Montag Überraschungsgast bei der Keynote von Qualcomm. Er half Jacobs dabei, eine Reihe neuer Tablets von Dell und Samsung vorzustellen, auf denen eine spezielle Version von Windows 8 mit Namen Windows RT zum Einsatz kommt.

Qualcomms Aktienkurz stieg vor Beginn der Präsentation am Montag auf 64,01 US-Dollar. Im vergangenen Jahr ging es insgesamt um fast 14 Prozent nach oben.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 1. August

    Schlangenzauber in Indien, ein japanischer Ballzauberer in Brasilien, ein bissiger Apfel-Protest in Polen und eine Abkühlung in Südkorea. Das und noch mehr gilt es heute in unseren Bildern des Tages zu entdecken.

  • [image]

    Tiere – Die Geheimwaffe der Tech-Konzerne

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 31. Juli

    Wasser marsch: in Frankreich spielten Kinder am Donnerstag an Springbrunnen, in Deutschland strömten Urlauber ins Freibad und in Indien trotzten Anwohner einem Wolkenbruch. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen