• The Wall Street Journal

Argentinien bangt um Präsidentenflugzeug

    Von Shane Romig

Ende des Monats geht es für die argentinische Präsidentin Cristina Kirchner auf eine Tour durch Asien und den Mittleren Osten. Doch dafür nutzt sie nicht ihre offizielle Präsidentenmaschine, sondern einen eigens gecharterten Privatjet. Das Land fürchtet, dass Gläubiger versuchen könnten, die Präsidentenmaschine zu beschlagnahmen.

Der Trip mit der gecharterten Maschine sei mit 880.000 Dollar rund 20 Prozent teurer als in ihrer Tango 01, einer Spezialanfertigung des Typs Boeing 757, gab die Regierung bekannt.

Mary Altaffer/AP/dapd

Die argentinische Präsidentin Cristina Kirchner wird zukünftig für Auslandsreisen wohl öfter auf ihr Flugzeug verzichten.

Schon 2010 und 2011 reiste Kirchner auf diese Weise. Auch für ihre damaligen Reisen nach Südamerika und Europa nutzte sie Maschinen der britischen Chartergesellschaft Chapman Freeborn.

Dieses Mal geht es vom 13. bis zum 21. Januar in die Vereinigten Arabischen Emirate, Indonesien und Vietnam. Dort will sie die Handelsbeziehungen mit Argentinien fördern. Für einen Abstecher geht es auch noch nach Kuba, um den venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez zu besuchen, der sich dort von einer Krebsoperation erholt.

Die Regierung mietete das Privatflugzeug an, nachdem Anwälte davor gewarnt hatten, Tango01 könne das gleiche Schicksal ereilen wie zuvor schon ein argentinisches Marineschulschiff. Das wurde im vergangenen Jahr zweieinhalb Monate lang in Ghana beschlagnahmt.

Ein Richter vor Ort hatte auf Gesuch des Investmentfonds NML Capital gehandelt, der wiederum von Paul Singers Hedge Fonds Elliot Management Corp kontrolliert wird. Das Unternehmen äußerte sich nicht zu dem Vorfall.

Schadenersatz für wertlose Anleihen

Auf diese Art will NML 1,6 Milliarden Dollar von Argentinien erlösen, nachdem der Fonds bereits auf die volle Rückzahlung der nach dem Schuldenschnitt wertlos gewordenen argentinischen Staatsanleihen geklagt hatte.

„Auf Grund der aggressiven Haltung dieser Geier-Fonds … ist es sehr wahrscheinlich, dass sie versuchen werden", das Flugzeug in die Hände zu bekommen, sagte Argentiniens Regierung.

Die Kirchner-Regierung bezieht sich damit auf Anleihebesitzer, die sich 2005 und 2010 weigerten, den Schuldenschnitt zu akzeptieren. Diese Geier-Fonds hätten die ausgefallenen Anleihen für wenig Geld aufgekauft und verlangten nun unberechtigterweise vollen Schadensersatz.

Die argentinische Regierung streitet sich seit dem Jahr 2001 mit Gläubigern, nachdem das Land damals mit 100 Milliarden Dollar Schulden Pleite gegangen war. Diese Investoren zerren Argentinien weltweit vor Gericht, um aus den ausgefallenen Anleihen noch Kapital zu erlösen.

Für rund 93 Prozent der wertlos gewordenen Anleihen wurden im Tausch neue Anleihen ausgegeben. Aber einige Gläubiger, darunter NML Capital und Aurelius Capital, schlugen den Deal aus, der lediglich 33 Prozent des Nennwertes anbot.

Bisher versuchten die Gläubiger vergeblich, das Präsidentenflugzeug bei Auslandsreisen beschlagnahmen zu lassen. Auf ihrer Liste stehen aber auch Maschinen der staatlichen Fluggesellschaft Aerolineas Argentinas sowie argentinisches Zentralbankgeld, das auf Konten in den USA und Europa liegt.

Im Jahr 2002 versuchten deutsche Gläubiger, das 130 Meter lange Marineschulschiff ARA Libertad in Bremerhaven zu entern. Im vergangenen Jahr konnte NML schließlich ein ghanaisches Gericht davon überzeugen, das Schiff zu beschlagnahmen.

Das legt üblicherweise auf seiner jährlichen Trainingsroute in mehreren Häfen an. Ghana musste das Schiff aber wieder freigeben, nachdem im Dezember der Internationale Seegerichtshof entschieden hatte, dass das Schiff durch internationales Recht vor einer Beschlagnahme geschützt sei.

Der Vorfall führte zu diplomatischem Knistern zwischen beiden Staaten. Argentinien beschuldigte Ghana, internationales Recht gebrochen zu haben. Ungeschoren kam aber auch Argentiniens oberster Admiral nicht davon. Er musste seinen Hut nehmen.

Am Montag lief das Schiff schließlich wieder in argentinische Gewässer ein und wird am Mittwoch im Hafen von Mar del Plata erwartet, wo es von der Präsidentin, ihrem Kabinett und der obersten Militärgarde in Empfang genommen wird, heißt es in einer Erklärung des Verteidigungsministeriums.

Während die Argentinier auf das wiedergewonnene Schiff anstoßen, wird der Kampf vor Gericht mit NML und anderen Gläubigern in den USA weitergehen.

Ende vergangenen Jahres stand Argentinien wieder kurz davor, die aus dem Schuldenschnitt hervorgegangenen Staatsanleihen nicht bedienen zu können.

Der New Yorker Bezirksrichter Thomas Griesa hatte Argentinien verboten, am 15. Dezember Geld für die Anleihe auszuschütten, wenn es nicht auch die Gläubiger bediene, die sich gegen das Tauschgeschäft entschieden hatten. Das hatten die argentinischen Vertreter aber immer ausgeschlossen.

Die Angst vor Zahlungsausfällen hatte sich etwas beruhigt, als das zweite Bundesberufungsgericht Ende November das Urteil Griesas kurzfristig außer Kraft gesetzt hatte. Das Gericht wird sich am 27. Februar zu einer erneuten Anhörung für Argentiniens Berufung wiedereinfinden.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Peking Auto Show 2014

  • Exklusiv für Abonennten Preview lesen

    [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer aber mit besonderen und limitierten Editionen, sowie mit neuen Modellen den Markt weiter zu erobern. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen